STAND
AUTOR/IN

Nach gut einem Jahr ist in Trier einer der größten Prozesse gegen Cyberkriminelle zu Ende gegangen. Acht Menschen standen für den Betrieb von Darknet-Seiten vor Gericht.

Im Prozess gegen die Betreiber Cyberbunkers im rheinland-pfälzischen Traben-Trarbach sind die Angeklagten zu Haftstrafen verurteilt worden. Der Hauptangeklagte, ein Mann aus den Niederlanden, wurde zu fünf Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.

Ein Manager der Bande muss zwei Jahre und sechs Monate in Haft, der ältere Sohn des Hauptangeklagten vier Jahre und drei Monate. Bei den übrigen Angeklagten lagen die Strafen zwischen drei Jahren und einem Jahr auf Bewährung.

Das Landgericht Trier sah es als erwiesen an, dass die insgesamt acht Beschuldigten in einem ehemaligen Bundeswehrbunker ein Rechen- und Datenzentrum für kriminelle Kunden betrieben haben. Damit endet der gut ein Jahr dauernde Prozess. Laut Generalstaatsanwaltschaft war es einer der bundesweit größten Prozesse gegen Cyberkriminalität.

Cyberbunker-Prozess: Fünf Jahre Ermittlungen

Fünf Jahre hatten die Ermittlungen der Polizei gedauert. Ende September 2019 schlugen die Fahnder dann zu: Hunderte Polizisten hoben das illegale Rechenzentrum in einem alten Bunker in Traben-Trarbach aus.

Sie schleppten mehr als 400 Rechner aus dem Areal. Darauf waren tausende virtuelle Server, die Seiten im Darknet gehostet hatten. Dort wurde alles verkauft, was illegal ist: Drogen, Kinderpornos, Falschgeld, Waffen, gestohlene Daten und sogar Auftragsmorde. Insgesamt waren auf den Rechnern mehr als zwei Millionen Gigabyte an Daten gespeichert.

Bundeswehr-Bunker in Traben-Trarbach (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Frey)
Auf dem Gelände eines ehemaligen Bundeswehr-Bunkers wurde ein illegales Rechenzentrum betrieben. picture alliance/dpa | Thomas Frey

Mammut-Prozess in Trier: Acht Angeklagte vor Gericht

Seit Oktober 2020 standen sieben Männer und eine Frau vor Gericht. Sie sollen das Rechenzentrum betrieben haben. Angeklagt waren sie wegen Gründung einer kriminellen Vereinigung und Beihilfe zu mehr als 240.000 Straftaten. Für den Prozess waren mehr etwa 80 Verhandlungstage angesetzt – mehr als 100 Zeugen wurden gehört.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 29. Juni, 7:29 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Das ist neu Mindestlohn, Pfand, Kündigungen: Das ändert sich im Juli

    Neuer Monat, neue Regelungen: Was es im Juli für wichtige Änderungen gibt, haben wir für euch hier zusammengefasst.  mehr...

  2. Wegen Omikron angepasst Aktuelle Regeln: Muss ich noch in Quarantäne oder Isloation?

    Die Isolation wurde verkürzt. Für manche Berufsgruppen gibt es Ausnahmen. Hier kannst du die Dauer nach den aktuellen Corona-Regeln berechnen.  mehr...

  3. Rekordzahl an Kirchenaustritten Darum treten gerade so viele Menschen aus der Kirche aus

    Für die Kirchen sind es erschütternde Rekord-Zahlen: Allein im Südwesten sind im vergangen Jahr über 100.000 Menschen aus der Kirche ausgetreten. Woran liegt das?  mehr...

  4. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Deutschland stellt Haubitzen und Soldaten zur Verfügung

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. Chlorgas Das ist im Explosions-Video aus Jordanien zu sehen

    Bei einem Gas-Unglück in Jordanien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen und Hunderte weitere verletzt worden.  mehr...

  6. News-Ticker zum Coronavirus Auch in BW ab Freitag drei Euro pro Schnelltest

    Die Corona-Pandemie hält an. Die Zahlen steigen wieder und die neue Variante BA.5 beschäftigt die Politik. Alle Infos dazu hier!  mehr...