STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Klaus Hempel, ARD Rechtsredaktion

Wer wird im Falle einer Triage noch behandelt und wer nicht? Neun Menschen hatten geklagt und jetzt muss der Bundestag handeln.

Die Corona-Pandemie hat viele Punkte offengelegt, die bisher unter dem Radar geflogen sind. Zum Beispiel die Frage, wer im Falle einer Triage weiter behandelt werden muss und wer nicht. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe hat den Bundestag dazu verpflichtet, diese Frage „unverzüglich“ gesetzlich zu regeln.

Neun Menschen hatten geklagt – sie haben Behinderungen oder leiden an Vorerkrankungen und haben Angst, dass sie ausgesiebt und nicht mehr weiter behandelt werden, wenn es auf den Intensivstationen nicht mehr genug Betten und Beatmungsgeräte gibt. Die Karlsruher Richter gaben den Klägern Recht: Der Bundestag muss Menschen mit Behinderungen oder Vorerkrankungen im Falle einer Triage schützen.

Wie genau eine Triage abläuft, erklärt Lungenarzt Jens Mathews im Video.

Triage: Entscheiden über den TodZu viele Patienten, zu wenig medizinische Hilfe – wer wird in so einem Fall zuerst behandelt? 🤔 Wie eine so genannte Triage abläuft, erklärt Lungenarzt Jens Mathews.Posted by SWR3 on Wednesday, December 16, 2020

BVerfG: Fehlende Triage-Regelung verfassungswidrig

Dass der Gesetzgeber bisher keine Triage-Regelung erlassen hat, sei verfassungswidrig, urteilten die Richterinnen und Richter in Karlsruhe. Sie verwiesen dabei unter anderem auf das Grundgesetz: Demnach dürfen Menschen mit Behinderungen nicht benachteiligt werden.

Wie die Regelung genau aussehen könnte, hat das Gericht aber nicht gesagt. Der Gesetzgeber – also der Bundestag – habe hier einen weiten Einschätzungs-, Wertungs- und Gestaltungsspielraum.

Allerdings müsse bei der Gesetzgebung berücksichtigt werden, dass sich Ärzte bei Triage-Entscheidungen in einer Extremsituation befinden und schnell entscheiden müssen, wer behandelt wird und wer nicht.

Triage: Bisher nur Empfehlungen zum Vorgehen

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) hat mit anderen Fachgesellschaften „klinisch-ethische Empfehlungen“ ausgearbeitet. Demnach müssen Mediziner bei der Triage-Entscheidung auch die Gebrechlichkeit eines Patienten und bestehende Vorerkrankungen beachten.

Davor haben die Klägerinnen und Kläger Angst. Als Menschen mit Behinderung und mit Vorerkrankungen befürchten sie, dass sie wegen ihrer statistisch schlechteren Überlebenschancen immer aussortiert werden.

Bundesverfassungsgericht nimmt Angst der Kläger ernst

Das Bundesverfassungsgericht sieht das wie die Kläger: Es sei nicht ausgeschlossen, dass eine Behinderung pauschal mit schlechten Aussichten auf eine Genesung verbunden werde, urteilten die Richter.

Der Gesetzgeber habe mehrere Möglichkeiten eine Behinderung zu berücksichtigen, wenn es um die Zuteilung von knappen Ressourcen zum Beispiel während einer Pandemie geht. Als Beispiel nannten die Richter ein Mehraugen-Prinzip bei Auswahlentscheidungen – oder Regelungen zur Unterstützung vor Ort. „Der Gesetzgeber hat zu entscheiden, welche Maßnahmen zweckdienlich sind“, hieß es.

Klage in Karlsruhe läuft schon seit Mitte 2020

Die Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe läuft schon seit Mitte 2020. Die Kläger hatten erst einen Eilantrag eingereicht – den hat das Bundesverfassungsgericht aber abgelehnt. Das Verfahren werfe schwierige Fragen auf, die nicht auf die Schnelle beantwortet werden könnten, hieß es zur Begründung.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Klaus Hempel, ARD Rechtsredaktion
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 14. August, 2:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Was sagt die Parksprecherin?

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...

  2. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  3. Der einzige große Meteorstrom im Sommer Perseiden: So siehst du auch heute Nacht Sternschnuppen!

    Ein toller Anblick: Am frühen Samstagmorgen konnte man zahlreiche Sternschnuppen sehen. Gegen drei Uhr erreichte der Perseidenstrom seinen Höhepunkt. Die Wetterbedingungen waren nahezu überall perfekt! Und das bleibt auch so.  mehr...

  4. Valencia

    Valencia: Bühne stürzt ein Sturm bei Musikfestival Medusa: ein Toter und viele Verletzte

    Bei dem Musikfestival Medusa an der spanischen Mittelmeerküste ist ein Mensch durch einen Sturm ums Leben gekommen.Mindestens 17 Menschen seien zum Teil schwer verletzt.  mehr...

  5. Gutes Klima im Auto Klimaanlage im Auto – so bleibt es kühl

    Dank Klimaanlage im Auto im Sommer cool ankommen und im Winter freie Sicht haben. Mit diesen Tipps funktioniert eure Klimaanlage perfekt.  mehr...

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Scholz: „Wenn wir zusammenhalten, dann werden wir das schaffen.“

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...