STAND
AUTOR/IN

In Sachsen sind in einer Klinik angeblich die ersten Triage-Fälle eingetreten. Es hieß, Ärzte hatten sich entscheiden müssen, welche Corona-Patienten sie zuerst behandeln. So war es aber wohl doch nicht. Das ist bis jetzt bekannt.

Die Aussagen des Ärztlichen Direktors, Chefarzt Mathias Mengel vom Klinikum Oberlausitzer Bergland in Zittau, haben am Mittwoch für Aufsehen gesorgt. Mengel hatte dem Portal t-online gesagt: „Wir waren in den vergangenen Tagen schon mehrere Male in der Situation, dass wir entscheiden mussten, wer Sauerstoff bekommt und wer nicht.“

Es werde versucht, die Patienten, für die es keine Versorgung gibt, in eine andere Klinik zu verlegen. „Aber wir sind im Epizentrum, manche Häuser nehmen gar nicht mehr auf.“ Die Entscheidung könne auch bedeuten, dass es für einen nicht verlegungsfähigen Patienten dann keine entsprechende Hilfe mehr gebe.

Corona-Notstand: jede sechste Pflegekraft im Krankenstand

Die Klinik selbst ging in einer Stellungnahme am Mittwoch weniger auf die Mengel-Aussagen ein, machte viel mehr klar: „Die Situation in unserem Haus ist ernst“. Zwar gebe es aktuell circa 100 Behandlungs-Betten für Corona-Patienten. Allerdings könne man die nicht voll belegen, weil das nötige Personal fehle – von 600 Pflegekräften seien etwa 100 im Krankenstand.

Stattdessen müssten die Behandlungsmöglichkeiten patienten- und kapazitätsentsprechend eingesetzt werden. Dabei gehe es um einfache Sauerstoffzufuhr, Nutzung von Beatmungsgeräten, Beatmung über Intubation oder im Falle jüngerer und verlegungsfähiger Patienten auch die Verlegung in andere Krankenhäuser.

Einige Medien hatten am Mittwoch berichtet, dass in der Klinik in Zittau Patienten verstorben seien, weil sie keinen Sauerstoff bekommen hätten. „Es wurde auch berichtet, dass uns der Sauerstoff ausgegangen sei – das ist aber nicht der Fall“, sagte Jana-Cordelia Petzold vom Gesundheitszentrum des Landkreises Görlitz SWR3.

Klinikum: Missverständnis in der Corona-Berichterstattung

Petzold spricht von einem Missverständnis in der Berichterstattung. Denn es gibt einen Unterschied zwischen einer unterstützenden Sauerstoffgabe und einer sogenannten Triage. Die Aussagen des Ärztlichen Leiters seien auf eine unterstützende Sauerstoffgabe bezogen gewesen.

Bei einer Triage wird entschieden, wie unter den eingeschränkten personellen Ressourcen situationsgerecht jedem Patienten die bestmögliche Therapie zuteil wird. Zudem erhalten alle schwer erkrankten Patienten oder deren Angehörige bei Aufnahme ein Einstufungsblatt, in dem festgelegt werden kann, ob aus Sicht des Patienten die komplette Bandbreite der therapeutischen Optionen oder möglicherweise eine abgestufte Therapieintensität gewünscht wird.

Leitstelle Ostsachsen: Kein bekannter Triage-Fall in Sachsen

Momentan sei die Lage in Sachsen zwar angespannt, einige Krankenhäuser seien auch an der Kapazitätsgrenze. Aber es gebe noch freie Intensiv-Betten auf Corona-Stationen in Sachsen, bestätigte Holger Ostermeyer vom Uniklinikum Dresden SWR3.

Im Uniklinikum sitzt auch die Krankenhausleitstelle für Ostsachsen. „Wir Koordinieren unter anderem die Verlegungen von COVID-19-Patienten in andere Kliniken, wenn ein Krankenhaus des Clusters Dresden/Ostsachsen keine freien Betten mehr hat. Aber wir hatten bis jetzt unseres Wissens nach noch keinen Fall von Triage-Überlegungen in Sachsen.“

Landkreis Görlitz mit Corona-Inzidenzwert über 600

Der Landkreis Görlitz, in dem Zittau liegt, ist einer der Corona-Hotspots in Deutschland. Das Robert-Koch-Institut teilte am Donnerstagmorgen mit, der Landkreis Görlitz und zwei weitere Landkreise seien mittlerweile bei einem Inzidenzwert von über 600. Das bedeutet: Bei 252.000 Einwohnern im Landkreis Görlitz ist bei mehr als 1.500 in den letzten sieben Tagen eine Infektion dem Corona-Virus nachgewiesen worden.

Deutschland in der zweiten Corona-Welle R-Wert, Inzidenz und Übersterblichkeit – was heißt das nochmal?

R-Wert, Inzidenz und Übersterblichkeit – das sind alles Begriffe, die in Politik und Medien wieder häufig verwendet werden. Wir geben Orientierung im Wörter-Dschungel.  mehr...

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Massachusetts

    Massachusetts Fischer wird von Buckelwal verschluckt – und überlebt

    Die Geschichte klingt unglaublich: Ein Fischer ist in den USA von einem Buckelwal verschluckt und wenig später wieder ausgespuckt worden. Experten halten den Bericht für glaubhaft.  mehr...

  2. Fußball-EM während der Pandemie Sind die Spieler eigentlich gegen Corona geimpft?

    Die diesjährige Fußball-Europameisterschaft findet in 11 Städten in Europa und Asien statt. Die Nationalspieler reisen dafür von London bis Baku, mitten während einer weltweiten Pandemie. Eine Frage drängt sich dabei besonders auf: Sind die Kicker gegen Corona geimpft?  mehr...

  3. Europa

    Wie kommt die Impfung ins Handy? Digitaler Impfpass – Fragen und Antworten zum Corona-Impfnachweis

    Seine Impfung gegen Corona wird man weit häufiger nachweisen müssen als die gegen Mumps, Masern oder Röteln. Deshalb soll das auch digital gehen. Wir klären die wichtigsten Fragen.  mehr...

  4. Europa

    Liveticker zur Fußball-EM 2021 Eriksen geht es wieder besser, große Anteilnahme in den sozialen Medien

    Die Fußball-Europameisterschaft ist mit einem Jahr Verspätung wegen Corona gestartet. Wir halten Dich mit allen wichtigen News in unserem EM-Ticker auf dem Laufenden.  mehr...

  5. Leiche eines der Mädchen gefunden Vom Vater ermordet? Olivia und Anna kommen wohl nie mehr nach Hause

    Seit fast zwei Monaten werden in Spanien zwei Kinder und der Vater der beiden vermisst. Jetzt haben Taucher eine furchtbare Entdeckung gemacht.  mehr...

  6. Schickt uns eure drei Lieblingszutaten! Johann Lafer kreiert exklusive EM-Snacks

    Chips und Erdnüsse waren gestern. Zeit, dass sich in der Küche was dreht: Schickt uns drei Lieblingszutaten und Starkoch Johann Lafer kreiert zu jedem Deutschlandspiel drei exklusive Snacks!  mehr...