STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Trump soll zum Sturm seiner Anhänger auf das Kapitol in Washington aussagen. Zugleich machten Zeugenaussagen klar: Er selbst hat die Lüge von der gestohlenen Wahl nie geglaubt.

Der Untersuchungsausschuss des US-Repräsentantenhauses zum Sturm auf das Kapitol im Januar 2021 hat Donald Trump zu einer Aussage unter Eid vorgeladen. Es müsse Antworten von dem Mann geben, der alles in Gang gesetzt hat, so die republikanische Abgeordnete Liz Cheney. Trump wird vorgeworfen, seine Anhänger zur Erstürmung des Parlamentsgebäude angestachelt zu haben.

Trump: „Können Sie sich vorstellen, dass ich gegen diesen Sch...ß-Kerl verloren habe?“

Dabei wurden jedoch auch Details zu Trump und seiner Behauptung bekannt, die Wahl sei ihm gestohlen worden. In einem Satz: Er hat sie selbst nie geglaubt.

Der demokratische Vorsitzende Bennie Thompson sagte, in seiner zehnten Sitzung habe sich der Ausschuss mit Trumps Geisteszustand befasst. Dazu enthüllte er neues Material, darunter Interviews mit Trumps Kabinettsmitgliedern, Beratern und Partnern, in denen Trump in vertraulichen Runden zugegeben habe, dass er die Wahl verloren habe.

So etwa die damalige Mitarbeiterin des Weißen Hauses Alyssa Farah Griffin, der zufolge Trump vom Fernseher aufschaute und sagte: „Können Sie sich vorstellen, dass ich gegen diesen (Kraftausdruck) Kerl verloren habe?“

Mitarbeiterin: Trump war außer sich

Aus 1,5 Millionen Dokumenten des Secret Service zitierte er eine E-Mail vom 11. Dezember 2020, dem Tag, an dem der Oberste Gerichtshof eine Hauptklage Trumps gegen die Wahlergebnisse abwies. „Just fyi. POTUS is pissed“, notierte der Sicherheitsdienst demnach („Nur zur Information. Der Präsident der Vereinigten Staaten ist angepisst“).

Cassidy Hutchinson, eine Mitarbeiterin des damaligen Stabschefs des Weißen Hauses Mark Meadows, sagte, Trump sei an diesem Tag wütend und außer sich über die Supreme-Court-Entscheidung gewesen. Trump habe Meadows „etwas in der Art gesagt: ‚Ich will nicht, dass Leute wissen, dass wir verloren haben, Mark. Das ist peinlich‘.“

„Beispielloser Versuch“ das Recht zu beugen

Die damaligen Minister Mike Pompeo, Eugene Scalia und Justizminister William Barr sagten in Ausschussanhörungen, sie seien der Auffassung gewesen, dass nach Ausschöpfen von Rechtsmitteln Trump aufhören sollte, im Amt bleiben zu wollen.

Der Ausschuss kam bisher bereits zu dem Ergebnis, Trump habe nach seiner Niederlage bei der Präsidentschaftswahl 2020 einen beispiellosen Versuch unternommen, den Kongress daran zu hindern, den Sieg von Joe Biden zu bestätigen.

„Der Mob wurde von einigen extremistischen Gruppen angeführt - sie planten alles im Voraus“, sagte die Abgeordnete Zoe Lofgren, ein Mitglied des Ausschusses, dem Sender CNN. „Und diese Personen waren Leuten dem Umfeld von Trump bekannt.“

Jurist: Vorladung Trumps wird wohl ein symbolischer Schritt bleiben

Wenn Trump der Vorladung für eine Aussage unter Eid nicht folgt, könnte das Repräsentantenhaus ihn wegen Missachtung des Kongresses beim Justizministerium anzeigen. Trumps ehemaliger Berater Steve Bannon zum Beispiel wurde deswegen bereits verurteilt.

Der frühere New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara kommentierte, dass die Vorladung vermutlich ein symbolischer Schritt bleiben werde. Zum einen verwies er im Sender CNN darauf, dass eine republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus den Ausschuss auflösen würde.

Zum anderen dauere es Monate, eine Verurteilung wegen Missachtung des Kongresses zu erreichen. Und im Fall von Bannon etwa habe man damit immer noch keine Aussage vor dem Ausschuss erreichen können.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring, Red Hot Chili Peppers, Kessel Festival oder Campus Festival. Hier mitmachen und Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  2. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Von der Leyen in Kiew: Neue EU-Sanktionen gegen Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  4. Mit Zug von Neapel nach Mailand? Zweifel an der Story: Italienerin pendelt täglich über 1.000 Kilometer

    Die Geschichte hatte für Wirbel gesorgt: Eine Frau aus Neapel fährt mit dem Zug jeden Tag mehr als 12 Stunden zur Arbeit und zurück. Jetzt gibt es Zweifel, ob die Story stimmt.

  5. Mindestens 13 Verletzte Freiburg: Straßenbahn bei Kollision auseinandergerissen

    Am Donnerstagmorgen sind in Freiburg zwei Straßenbahnen aufeinandergeprallt. Bei dem Crash wurden auch Kinder verletzt.

    PUSH SWR3

  6. Hohe Strom- und Gaspreise Wer wirklich von der Energiekrise profitiert

    Das klingt verrückt: Der Klimaschutz profitiert von der Energiekrise. Ab es gibt noch mehr. Wohin der Geldfluss geht, ist wirklich eine spannende Überraschung.

    Die Morningshow SWR3