STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Mailine (Foto: Viktoria Merkulova)

Es kam wie von vielen befürchtet: Die republikanischen Senatoren stellten sich im Amtsenthebungsverfahren mehrheitlich hinter Trump und verhinderten, dass er schuldig gesprochen wurde.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der „Anstiftung zum Aufruhr“ freigesprochen: Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners. Sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner stimmten für eine Verurteilung Trumps.

Demokraten: Freispruch Trumps ein „Tag der Schande“

Die Demokraten hatten das Amtsenthebungsverfahren wegen Trumps Rolle bei der Erstürmung des Kapitols am 6. Januar angestrengt. Sie wollten damit auch erreichen, dass der inzwischen aus dem Amt geschiedene Präsident für künftige politische Ämter auf Bundesebene gesperrt wird. Damit wäre es Trump unmöglich gewesen, sich bei der Wahl 2024 erneut um die Präsidentschaft zu bewerben.

Die demokratische Mehrheitsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, auf Twitter: „Ich grüße die republikanischen Senatoren, die bei der Wahl ihr Gewissen und das Land im Sinn hatten. Die Weigerung der anderen republikanischen Senatoren, Trump zur Verantwortung zu ziehen, wird als einer der schwärzesten Tage und der unehrenhaftesten Aktionen in der Geschichte unseres Landes erinnert werden.“

I salute the Republican Senators who voted their conscience and for our Country. Other Senate Republicans’ refusal to hold Trump accountable will go down as one of the darkest days and most dishonorable acts in our nation’s history.

Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, sagte: „Der 6. Januar wird ein Tag der Schande in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika sein. Das Versäumnis, Donald Trump zu verurteilen, wird als Schande in die Geschichte des Senats der Vereinigten Staaten eingehen.“

Trump nach Freispruch: Haben gerade erst begonnen

Es war allerdings erwartet worden, dass die große Mehrheit der Republikaner mit „nicht schuldig“ stimmen würde: Sie stehen weitgehend hinter dem bei der Basis nach wie vor sehr populären Trump.

Nach seinem Freispruch dankte Trump seinen Anwälten. Der 74-Jährige Rechtspopulist machte deutlich, politisch aktiv zu bleiben: „Unsere historische, patriotische und schöne Bewegung, um Amerika wieder großartig zu machen, hat gerade erst begonnen.“ Der amtierende US-Präsident Joe Biden teilte nach der Entscheidung mit, dass trotz des Freispruchs die Anklagepunkte gegen Trump „unbestritten“ seien. „Dieses traurige Kapitel unserer Geschichte hat uns daran erinnert, dass die Demokratie zerbrechlich ist, dass sie immer verteidigt werden muss“, hieß es in der Erklärung.

Republikanerfüher McConnell schützt Trump – und klagt ihn zugleich an

Auch der republikanische Minderheitsführer Mitch McConnell stimmte für einen Freispruch. Der mächtige Strippenzieher der Konservativen ging nach der Abstimmung zwar hart mit Trump ins Gericht: Der Ex-Präsident sei „praktisch und moralisch verantwortlich“ für die Kapitol-Erstürmung. „Das steht außer Zweifel.“

Der Senat habe aber nicht die Befugnis, über einen früheren Präsidenten zu urteilen, sagte McConnell. Trump müsse sich aber dennoch für seine Taten während seiner Amtszeit verantworten, etwa vor der US-Justiz.

Videos und Nacherzählungen des Sturms auf das Kapitol

Am Mittwoch hatte die Anklage im Senat dramatische Videoaufnahmen und Nacherzählungen der Ereignisse beim Angriff auf das Kapitol präsentiert. Trump habe mit seinen Behauptungen, ihm sei die Wahl gestohlen worden, über Monate den Boden für den Angriff bereitet. Dann habe er den Gewaltausbruch gezielt angezettelt, warfen ihm die Ankläger vor.

Am Donnerstag bekam der Senat Aussagen von Beteiligten der gewaltsamen Proteste gezeigt. Sie behaupteten, sie hätten nur das getan, was Trump von ihnen verlangt habe. Eine Trump-Anhängerin sagte in einem Video: „Ich habe getan, worum er gebeten hat.“

Trumps Verteidiger hatten dagegen behauptet, die Randalierer seien auf eigene Faust ins Kapitol eingedrungen. Das sei aber falsch, sagte Anklagevertreterin Diana DeGette. „Sie haben gesagt, sie seien gekommen, weil der Präsident sie dazu angewiesen habe.“ So sieht das auch der leitende Anklagevertreter Jamie Raskin: „Sie taten das, was er ihnen aufgetragen hat.“

Trump told extremist groups that their insurrection was the pinnacle of patriotism. Today we reclaim the definition of patriotism. Impeachment is not to punish but to prevent. We're not punishing Trump. We're preventing the seeds of hate he planted from bearing any more fruit. https://t.co/AcudVA3NZw

Amtsenthebungsverfahren bisher nur gegen drei US-Präsidenten

Bislang hatte es nur drei Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsidenten gegeben: Richard Nixon musste sich dem Kongress 1974 wegen der Watergate-Affäre stellen. Mit seinem Rücktritt kam er einem Amtsenthebungsverfahren zuvor. 1998 musste Bill Clinton ein Amtsenthebungsverfahren über sich ergehen lassen. Grund hierfür war die Lewinsky-Affäre.

Der dritte Präsident, der sich einem Amtsenthebungsverfahren stellen musste, war Donald Trump. Im Jahr 2019 musste er sich wegen der Ukraine-Affäre und der Entlassung von FBI-Chef James Comey verantworten, wurde letztendlich aber freigesprochen.

Eine Frau hält ein Schild mit der Aufschrift „Impeach 45“ (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | David Zalubowski)
Viele Amerikaner unterstützen den Wunsch der Demokraten, Donald Trump aus dem Amt zu werfen. picture alliance/dpa/AP | David Zalubowski

Meistgelesen

  1. SWR3 Tatort-Check Nuschelorgien im Hamburger Tatort

    Klingt etwas ausgelutscht: Waffengeschäfte bei einer Clanfamilie. Darum geht’s im Hamburger Tatort-Team. Aber wer weiß, vielleicht fesselt uns das ja doch dringend an die Couch.  mehr...

  2. News-Ticker zum Coronavirus Verbraucherschützer fordern: Haushalte in der Krise entlasten

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  3. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen?

    Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  4. Stuttgart

    Corona-Notbremse kommt Ausgangssperren & Co: Ab Montag neue Regeln in Baden-Württemberg

    Seit dem 29. März gelten in Baden-Württemberg neue Corona-Regeln. Jetzt hat die Landesregierung auch die „Notbremse“ mit den möglichen Ausgangssperren konkret festgelegt. Was bedeutet das für uns?  mehr...

  5. Deutschland

    Recherche von Report Mainz Gefälschte Impfpässe werden über Telegram in ganz Deutschland verkauft

    Bundesweit sollen gefälschte Impfpässe über den Messengerdienst Telegram zum Verkauf angeboten werden – das hat das ARD-Politikmagazin Report Mainz herausgefunden und mit einem der Händler gesprochen. Der sagt, er wolle seine Grundrechte zurück.  mehr...

  6. Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...