STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)

Finnland und Schweden wollen in die Nato. Aber die Türkei ist dagegen. Jetzt gibt es Kritik an Erdogan.

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn sagte, dass die Türkei im Ringen um den Nato-Beitritt von Schweden und Finnland nur Zugeständnisse erreichen will. Dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gehe es nicht wirklich um die von ihm vorgebrachten Einwände wegen der angeblichen Unterstützung terroristischer Gruppen wie der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK durch die beiden Länder, sagt Asselborn im ZDF.

Was will Erdogan?

Seiner Meinung nach geht es der Türkei um Lieferungen von US-Kampfjets. Die waren von der Regierung in Washington gestoppt worden, nachdem die Türkei ein russisches Luftabwehrsystem angeschafft hatte.

Ich glaube, Erdogan will den Preis steigern und will da Druck machen, dass das geschieht.

Dies sei ein gefährliches Spiel, sagte Asselborn weiter. Außerdem warf er dem türkischen Präsidenten eine „Basar-Mentalität“ vor. Man wisse, wie Basare in der Türkei funktionierten, erklärte Asselborn im ZDF-Morgenmagazin. „Und manchmal ist die Mentalität, vor allem von Erdogan, auch davon geprägt.“

Warum wollen Finnland und Schweden in die Nato?

Schweden wie Finnland haben sich im Kalten Krieg bewusst gegen eine Nato-Mitgliedschaft entschieden – das hat sich jetzt geändert. Beide Länder wollen wegen des Ukraine-Kriegs nun auch Teil der Nato werden.

Erdogan: Finnland und Schweden Zufluchtsort für Terroristen

Das Problem ist: In die Nato darf nur, wer dazu die Zustimmung aller 30 Mitgliedsstaaten bekommt. Es geht also nichts ohne das OK der Türkei. Erdogan will dem Beitritt beider Länder aber nicht zustimmen. Letzte Woche sagte er, die skandinavischen Länder seien wie ein „Gästehaus für Terrororganisationen“. Damit brachte er sein Nein zum Beitritt in einen Zusammenhang damit, dass die beiden Länder seiner Ansicht nach zu lasch gegen Terrororganisationen vorgehen.

Welche Organisationen Erdogan genau meint, sagte er nicht. Doch SWR3-Korrespondentin Karin Senz ist der Ansicht, dass er damit wohl zum einen die kurdische Organisation PKK meint, die wegen terroristischer Aktivitäten auch in Deutschland verboten ist, und zum anderen die Gülen-Bewegung. Sie und ihren Gründer Fehtulla Gülen macht die türkische Regierung für den Putsch-Versuch von 2014 verantwortlich.

SWR3-Korrespondentin Karin Senz aus Istanbul:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Türkei könnte Nato-Beitritte Finnlands und Schwedens blockieren

Dauer

Wie geht es jetzt weiter?

Viele Nato-Mitglieder – darunter auch Deutschland – sind für den Beitritt von Schweden und Finnland. Der Generalsekretär des Bündnisses, Jens Stoltenberg, sagte nach einem Außenministertreffen in Berlin am Sonntag, die Türkei habe nicht die Absicht, die Aufnahme Schwedens und Finnlands zu „blockieren“. Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin und auch Außenminister Mevlüt Cavusoglu signalisierten ebenfalls, dass man über die Beitritte Schwedens und Finnlands verhandeln könne – wenn Forderungen erfüllt würden.

Was fordert die Türkei?

Neben der Forderung nach US-Kampfjets könnte Türkei von Finnland und Schweden auch verlangen, dass sie in ihren Ländern härter gegen die PKK und Gülen-Anhänger vorgeht. Offen ist, ob sich dann auch noch diejenigen Menschen in Schweden und Finnland vor einer Auslieferung geschützt fühlen, die nicht zu diesen Organisationen gehören, sondern der Regierung in Ankara aus anderen Gründen ein Dorn im Auge sind. Bereits beim Flüchtlingsabkommen mit der EU befand sich Erdogan in einer Machtposition, da andere Länder darauf hofften, dass die Türkei syrische Flüchtlinge gar nicht erst nach Europa kommen lässt. Diese Vereinbarung ließ sich die Türkei entsprechend bezahlen. Und in der internationalen Politik muss eine Belohnung für einen Deal nicht immer Geld sein.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    Auch Hubschrauber im Einsatz Cannstatter Wasen: Rund 70 Rettungskräfte rücken nach Notrufen aus

    Drei Notrufe vom Cannstatter Wasen haben am Abend einen Großeinsatz ausgelöst. Menschen in Not fanden die Rettungskräfte nicht – dafür aber einen 27-Jährigen.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Nord Stream: Austritt von Gas offenbar noch nicht zu Ende

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check Schockmomente im Tatort: Wer ist vom Teufel besessen?

    Einmal im Jahr wird es im Tatort gruselig. Dann gehts um Geister, Dämonen, Teufel. Die Wiener Ermittler Moritz Eisner und Bibi Fellner müssen den Mord an einem Priester aufklären.  mehr...

  4. „Time is Brain“ Warum immer mehr junge Menschen einen Schlaganfall erleiden

    Das Alter für Schlaganfälle verschiebt sich: Immer häufiger sind auch junge Menschen betroffen. „Schlaganfall, ich? Jetzt schon?“ Was sind Risikofaktoren und wie reagierst du im Zweifel?  mehr...

    NOW SWR3

  5. Stuttgart

    Der Grund ist absurd... Familie stellt brennendes Auto an Tankstelle ab und fährt mit Taxi davon

    An der A8 bei Stuttgart hat eine Familie ihr brennendes Auto an einer Tankstelle abgestellt. Nach Angaben der Polizei nur fünf Meter von den Zapfsäulen entfernt.  mehr...

  6. Radio an am 3. Oktober! „Made In Germany“: SWR3 feiert Tag der Deutschen Einheit mit Musikspecial

    Am 3. Oktober hört ihr bei uns nur die beste Musik auf Deutsch und aus Deutschland: von Ost nach West, von den 80ern bis heute, von Rap mit den Fantas bis Rock mit den Ärzten. Hier gibts alle Infos und Made-In-Germany-Hitgeschichten!  mehr...