STAND
AUTOR/IN
Laura Bisch (Foto: SWR3)

Die Beschwerden über militärischen Fluglärm zwischen Pfalz, Mosel und Saar häufen sich – und dürften so schnell nicht verklingen: Das Bundesinnenministerium hat sogenannte Überschallflüge weiter für zulässig erklärt.

Fliegen mit Überschall – das bedeutet, dass die Fluggeschwindigkeit größer als die Schallgeschwindigkeit ist. Und es bedeutet, dass es laut knallt. Dagegen gibt es viele Beschwerden von Anwohnern, die um militärische Übungsplätze leben. Erst mal vergebens: Das Bundesinnenministerium hat die Flüge weiter für zulässig erklärt.

AG Fluglärm: „Betroffenheit soll reduziert werden“

Einziges Entgegenkommen: Das Ministerium bemühe sich in der „AG Fluglärm“ darum, „die Betroffenheit möglichst zu reduzieren“, heißt es in der Antwort auf eine Landtagsanfrage aus der SPD-Fraktion.

Allerdings muss die Angelegenheit erst mal warten: Die für Mai geplante Sitzung der AG mit Vertretern des Bundesverteidigungsministeriums und des saarländischen Innenministeriums wurde wegen der Corona-Krise zuletzt auf den Herbst verschoben.

Seit Beginn des Jahres rund 15.000 Beschwerden

Gleichzeitig häufen sich allerdings die Beschwerden. „Aktuell ist es so, dass die Flüge immer mehr werden“, schrieb der Trierer Landtagsabgeordnete Sven Teuber (SPD) an das Parlament- und Kabinettreferat des Bundesverteidigungsministeriums. Seit Beginn des Jahres seien über 15.000 Beschwerden über militärischen Fluglärm eingegangen, sagte Doris Emrich vom Vorstand der Bürgerinitative (BI) gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung in Kaiserslautern.

Wie groß ist die Belastung durch den Fluglärm?

Die Bürgerinitiative erfasst die militärischen Übungsflüge täglich mit eigenen Messstellen. Die Tagesberichte der BI halten etwa fest, wie viele Kampfjetflüge wie lange dauern und wie viel Liter Treibstoff dabei verbraucht werden.

An manchen Tagen haben wir bis zu 500 Flugbewegungen allein durch die US-Airbase Ramstein. Da ist an ein normales Leben nicht mehr zu denken, dieser Lärm macht krank.

Doris Emrich, BI-Vorstandsmitglied

Als eine Hauptlärmquelle bezeichnet Emrich den US-Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem in der Eifel mit F-16-Kampfflugzeugen. Die Bürgerinitiative hoffe, dass bei dem von US-Präsident Donald Trump angekündigten Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland auch die Militärpräsenz in Spangdahlem reduziert werde – das wäre für die Anwohner ein Segen.

US-Air-Base in Ramstein (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Sebastian Kramer/dpa)
Die US-Air-Base in Ramstein in Rheinland-Pfalz picture alliance/Sebastian Kramer/dpa

In letzter Zeit sei es zum Beispiel in Trier-Filsch an manchen Tagen zu mehr als 350 Überflügen gekommen, schreibt auch der Landtagsabgeordnete Teuber. Dies bedeute ein Dauerdröhnen von mehr als drei Stunden am Tag, was für Familien mit Kindern auf Dauer nicht zumutbar sei.

Was wird unternommen, um Fluglärm zu reduzieren?

In einer Landtagsanfrage fragten das jetzt auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Schweitzer und der Parlamentarische Geschäftsführer Martin Haller das von der eigenen Partei geführte Innenministerium. Ihre Frage: „Welche Schritte werden von staatlichen Stellen unternommen, um die Beeinträchtigung der Region aufgrund militärischen Flugbetriebs zu reduzieren?“

In der Antwort verweist die Staatssekretärin im Innenministerium, Nicole Steingaß (SPD) darauf, dass Flugzeugbesatzungen „eine bestmögliche Vorbereitung“ bräuchten, „um ihre Aufgaben verlässlich und sicher erfüllen zu können“.

STAND
AUTOR/IN
Laura Bisch (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Virusmutationen in Freiburger Kindergarten – PK zur Öffnung von Kitas und Grundschulen abgesagt

    Die Pressekonferenz zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg wurde kurzfristig abgesagt. Grund: In einer Freiburger Kita sind mutierte Coronaviren aufgetreten.  mehr...

  2. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt dazu geäußert und die in Baden-Württemberg geplante Schul-Öffnung verteidigt.  mehr...

  3. Berlin

    Helfen Spülungen auch bei Corona? Mundspülung oder Mundwasser? Stiftung Warentest hat eine klare Empfehlung

    Was hilft wirklich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und gibt auch einen Rat zum Thema Corona.  mehr...

  4. Die besten Messenger-Dienste ICQ und Telegram bleiben ein Datenschutz-Albtraum. Was tun?

    Was kaum jemand ahnt: ICQ und Telegram bringen viele eigene Daten schnell in sehr dubiose Kreise im Internet. Warum jeder neben Whatsapp trotzdem noch einen weiteren Messenger installieren sollte, erklären wir hier im großen Messenger-Special.  mehr...

  5. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  6. Baden-Baden

    „Ein hochgradig subjektives Gefühl“ Psychologin rät: Das hilft bei Einsamkeit!

    Single, in einer Beziehung, jung, alt, beliebt – fast jeder fühlt sich mal einsam. Vor allem während der Corona-Pandemie, in der der Körperkontakt stark reduziert ist. Wir haben eine Psychologin gefragt, was gegen das Gefühl Einsamkeit hilft.  mehr...