STAND

Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.

Zivilisten können vorerst nicht aus Asot-Stahlwerk gerettet werden

Eine Evakuierung der 568 Zivilisten aus dem Asot-Chemiewerk in der umkämpften Stadt Sjewjerodonezk ist nach ukrainischen Angaben wegen anhaltendem Beschuss durch die russischen Truppen derzeit unmöglich. Es gebe schwere Kämpfe, teilt der Gouverneur der ostukrainischen Region Luhansk, Serhij Hajdaj, auf dem Kurznachrichtendienst Telegram mit. Unter den Schutzsuchenden in den Bunkern der Anlage seien auch 38 Kinder.

Macron will weiter mit Putin sprechen

Trotz Kritik will der französische Präsident Emmanuel Macron an seiner Bereitschaft zu Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin festhalten. Immer wenn es hilfreich sei, werde er mit Putin sprechen, sagt Macron in einem Interview des TV-Senders BFM. Frankreich werde alles tun, was es könne, damit die Ukraine den Krieg gewinne. Frankreich habe die Ukraine immer unterstützt.

Mehrheit der Deutschen für EU-Kandidatenstatus der Ukraine

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen befürwortet einen EU-Kandidatenstatus für die Ukraine. Laut ZDF-Politbarometer sind 60 Prozent dafür. 31 Prozent sind dagegen. Knapp zwei Drittel der Befragten glauben nicht, dass die Ukraine mit Hilfe der vom Westen gelieferten Waffen den Krieg gegen Russland gewinnen kann, das am 24. Februar in das Land einmarschiert war. Von einem Sieg der Ukraine gehen 26 Prozent aus. Nur 33 Prozent befürworten, dass die Bundesregierung mehr für die Ukraine tun sollte, zufrieden mit dem Kurs der Regierung sind allerdings nur 43 Prozent.

ZDF-Politbarometer: Mehrheit für EU-Beitritt der Ukraine https://t.co/N3RPeUuIEj

Wegen Sanktionen: Millionäre verlassen Russland

Wegen des Ukraine-Kriegs und der westlichen Sanktionen gibt es nach britischen Angaben Hinweise auf einen Exodus von Millionären und Geschäftsleuten aus Russland. Entsprechende Anträge deuteten darauf hin, dass wohl 15.000 russische Millionäre bereits versuchten, das Land zu verlassen, teilt das Verteidigungsministerium in London mit. Das werde wahrscheinlich den langfristigen Schaden des Krieges für die russische Wirtschaft noch verschlimmern.

Latest Defence Intelligence update on the situation in Ukraine - 17 June 2022   Find out more about the UK government's response: https://t.co/pljjAjMaRI 🇺🇦 #StandWithUkraine 🇺🇦 https://t.co/b1WU2PBxHY

Zur Lage an der Front in der Ost-Ukraine hieß es, Russland unternehme wohl einen neuen Vorstoß zur Einkesselung der schwer umkämpften Industriestadt Sjewjerodonezk von Süden her. Die Ukraine hatte zuletzt erklärt, ihre Truppen hielten dem massiven russischen Bombardement stand. Zudem hätten die Streitkräfte Erfolge bei einer Gegenoffensive im Süden erzielt.

Ukraine-Besuch vorbei: Scholz in Polen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat seinen Aufenthalt in der von Russland angegriffenen Ukraine beendet. Der SPD-Politiker traf am Freitagmorgen mit einem Zug im polnischen Przemysl ein. Von Polen aus war er am Mittwochabend zu seinem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew aufgebrochen. Begleitet wurde er dabei vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi. In Kiew kamen sie an der Seite des rumänischen Staatschefs Klaus Iohannis mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zusammen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzler Olaf Scholz verabschieden sich von einander (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Kay Nietfeld)
Bundeskanzler Olaf Scholz und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sind von ihrer Ukraine-Reise zurückgekehrt. picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Kanada und Deutschland suchen Lösung für Nord-Stream-1-Turbine

Kanada sucht gemeinsam mit Deutschland nach einer Lösung für eine dort gewartete Turbine vom Siemens Energy Konzern für die Nord Stream 1 Pipeline. „Die kanadische Regierung befindet sich in aktiven Gesprächen mit Deutschland über die fraglichen Turbinen, und wir arbeiten an einer Lösung“, sagt ein Sprecher des kanadischen Ministers für Naturressourcen in einer Erklärung. Der Elektrotechnik-Konzern Siemens Energy kann in Kanada überholte Gasturbinen derzeit wegen der Russland-Sanktionen nicht an die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 liefern. Der russische Gazprom-Konzern hatte zuvor erklärt, Verzögerungen bei der Reparatur von Gas-Kompressoren durch Siemens beschränkten derzeit die Kapazität der Ostsee-Pipeline.

Habeck ruft zum Energiesparen auf

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Die Grünen) spricht von einer ernsten Lage angesichts der russischen Drosselung der Erdgaslieferungen. Die Situation sei eine Kraftprobe zwischen den westlichen Alliierten und Präsident Wladimir Putin, sagt Habeck der ARD. Allerdings seien die Gasspeicher zu 56 Prozent gefüllt. „Das ist überdurchschnittlich gut.“ Trotzdem: „Wir können nicht mit 56 Prozent in den Winter gehen. Da müssen die voll sein. Sonst sind wir wirklich offen.“ Um die Speicher zu füllen sollen laut Habeck im Ernstfall zuerst Gaskraftwerke runtergefahren und stattdessen Kohlekraftwerke genutzt werden.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Habeck: Aufruf Energiesparen

Dauer

Estland befestigt seine Grenze zu Russland

Estland hat nach Angaben der Polizei- und Grenzschutzbehörde den ersten Teil seiner Befestigung an der russischen Grenze fertig. Der 23,5 Kilometer lange Abschnitt wurde offiziell übergeben. Dort steht jetzt ein gut zwei Meter hoher Schutzzaun mit Stacheldraht. Der Grenzstreifen ist zudem mit einem Überwachungssystem ausgestattet. „Wir leben in einer Zeit, in der Grenzsicherheit wichtiger denn je ist“, sagte der Grenzschutz-Chef Egert Belitsev.

#Estonia completed the construction of the first fortified section of the #border with the #Russian Federation ahead of schedule. #ruSSia #Ukraine #UkraineRussiaWar #UkraineWar #Baltic https://t.co/vGOo7guult

Mariupol der "tödlichste Ort in der Ukraine"

Die Menschenrechtskommissarin der Vereinten Nationen, Michelle Bachelet, hat schwere Menschenrechtsverstöße in der ukrainischen Stadt Mariupol angeprangert. Sie äußerte sich im UNO-Menschenrechtsrat in Genf. Die Gräuel an der Zivilbevölkerung werden nach ihren Worten noch bei künftigen Generationen Spuren hinterlassen. 90 Prozent der Stadt seien zerstört, und auch die aktuelle Lage sei weiter „schlimm“, sagte Bachelet. Viele Menschen hätten keine Wohnung mehr oder lebten in beschädigten Wohnungen, oft ohne Fenster, Strom, Gas und fließendes Wasser.

Bachelet sagte, Mariupol sei in den vergangenen Monaten der tödlichste Ort in der Ukraine gewesen. Bis heute hat das UN-Kommissariat 1.348 einzelne zivile Todesfälle direkt bei Feindseligkeiten in Mariupol bestätigt, darunter 70 Kinder. Die tatsächliche Zahl der zivilen Todesopfer liege wahrscheinlich um Tausende höher, hieß es.

Vor dem Krieg waren hier Felder und Wiesen. Ein frischer Friedhof mit hunderten Gräbern im russisch besetzten #Mariupol. https://t.co/kv5JG50KxO

Scholz sagt weiteren Waffen zu

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat bei seinem Besuch in Kiew weitere Waffen für die Ukraine in Aussicht gestellt. Ukrainische Soldaten würden an deutschen Waffen ausgebildet, und das Land werde weiterhin finanziell unterstützt. Konkret bekomme die Ukraine ein Flugabwehrsystem, mit dem eine ganze Großstadt gegen Luftangriffe verteidigt werden könne; außerdem ein Spezialradar. Darüber hinaus arbeite Deutschland mit den USA und Großbritannien bei den Mehrfach-Raketenwerfern für die Ukraine zusammen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich dafür bedankt. Russland feuere täglich zehn bis 15 Raketen auf Objekte wie Schulen oder Kindergärten. Deshalb brauche die Ukraine die Flugabwehr - Deutschland werde hier sehr stark helfen, so Selenskyj.

Scholz will Beitrittsstatus für Ukraine und Moldau

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Italiens Regierungschef Mario Draghi und Rumäniens Präsident Klaus Iohannis fordern, dass die Ukraine umgehend den Status eines EU-Beitrittskandidaten bekommt. Scholz fordert dies zudem für das ukrainische Nachbarland Moldawien. Am Freitag will die EU-Kommission ihre Empfehlung dazu abgeben, ob die Ukraine den erhofften Beitrittskandidaten-Status erhält.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Scholz: Ukraine gehört zur europäischen Familie

Dauer

Zweiter Luftalarm seit Scholz-Ankunft

Beim Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Kiew ist zum zweiten Mal Luftalarm ausgelöst worden. Das berichtete ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur. Scholz ist seit dem Morgen gemeinsam mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron, dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi und dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis in der ukrainischen Hauptstadt. Schon kurz nach ihrer Ankunft hatte es einen Luftalarm gegeben.

Ich weiß gar nicht, warum das ne Sondermeldung wert ist, dass es in Kiyiw Luftalarm gibt, während @OlafScholz da ist. Für die Ukrainerinnen und Ukrainer ist das traurige Normalität geworden! #Scholz #Luftalarm

Scholz lädt Selenskyj zu G7-Treffen ein

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zur Teilnahme am G7-Gipfel eingeladen. Während seines Besuchs in dem Kriegsland twitterte Scholz seinen Dank an das Staatsoberhaupt, „dass Du meine Einladung angenommen hast“. Der Kanzler wurde nach eigenen Angaben gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi und dem rumänischen Präsidenten Klaus Johannis von Selenskyj in Kiew zum Gespräch empfangen. Der G7-Gipfel wird vom 26. bis zum 28. Juni im bayerischen Elmau ausgerichtet.

Danke, @ZelenskyyUA, dass Du meine Einladung angenommen hast, am @G7-Gipfel teilzunehmen. Danke für den Empfang in Kiew mit @EmmanuelMacron, Premier Draghi und @KlausIohannis und das offene Gespräch. Wir Europäer stehen fest an Eurer Seite. https://t.co/52c7RMS1P1

Selenskyj empfängt Scholz, Macron, Draghi und Johannis

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sind in Kiew mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zusammengetroffen. Selenskyj empfing Macron und Scholz sowie den italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi und den rumänischen Präsidenten Klaus Johannis im ukrainischen Präsidentenpalast.

Die Politiker traten kurz vor die Kameras, der ukrainische Präsident wie üblich in einem kakifarbenen T-Shirt, die übrigen in Anzug und Krawatte. Anschließend war ein Arbeitsessen geplant, bei dem es vor allem um den von der Ukraine gewünschten EU-Beitritt und weitere Waffenlieferungen gehen soll. Am Nachmittag ist eine Pressekonferenz geplant. Die EU-Kommission will sich am Freitag zur Kandidatur der Ukraine äußern, entscheiden müssen später alle 27 Staats- und Regierungschefs.

Medwedew macht sich über Scholz lustig

Russlands früherer Präsident Dmitri Medwedew hat die gemeinsame Kiew-Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi als nutzlos kritisiert. „Die europäischen Fans von Fröschen, Leberwurst und Spaghetti lieben es, Kiew zu besuchen“, schrieb Medwedew auf seinem Twitter-Account. „Mit null Nutzen.

Die Politiker müssten mit dem Zug reisen wie vor 100 Jahren. Sie stellten der Ukraine eine EU-Mitgliedschaft und „alte Haubitzen“ in Aussicht, meinte Medwedew, der mittlerweile stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates ist. „Das ist alles gut. Aber es wird die Ukraine nicht näher in Richtung Frieden bringen. Die Uhr tickt.“ Scholz, Macron und Draghi waren in der Nacht nach Kiew gereist, um sich dort mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu treffen.

European fans of frogs, liverwurst and spaghetti love visiting Kiev. With zero use. Promised EU membership and old howitzers to Ukraine, lushed up on gorilka and went home by train, like 100 years ago. All is well. Yet, it won’t bring Ukraine closer to peace. The clock’s ticking

Scholz besucht Kiewer Vorort Irpin

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat das ukrainische Irpin besucht. Der SPD-Politiker traf am späten Vormittag in dem teils zerstörten Kiewer Vorort ein. Ähnlich wie im benachbarten Butscha wurden dort nach dem Rückzug der Russen Ende März knapp 300 teils hingerichtete Zivilisten gefunden.

Kanzler Scholz in den Trümmern von Irpin (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Kay Nietfeld)
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat in der Ukraine auch den teils zerstörten Kiewer Vorort Irpin besucht. picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Luftalarm nach Scholz-Ankunft in Kiew

Kurz nach der Ankunft von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Kiew ist in der ukrainischen Hauptstadt Luftalarm ausgelöst worden. Das bestätigte ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur vor Ort. Gemeinsam mit Scholz waren auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der italienische Ministerpräsident Mario Draghi mit einem Zug in Kiew eingetroffen. Auch in zahlreichen weiteren Landesteilen gab es Luftalarm.

Gazprom: Lieferungen nach Europa stabil

Die russischen Gaslieferungen über die Ukraine nach Europa sind nach Angaben des russischen Gasproduzenten Gazprom stabil. Über den Gasstation Sudscha würden am Donnerstag 42,5 Millionen Kubikmeter geliefert, nach 41,9 Millionen am Mittwoch.

Russland fordert Atomwaffenkontrollgespräche

Russland warnt vor weiteren Spannungen mit den USA und fordert neue Gespräche über eine Atomwaffenkontrolle. Russland und die Vereinigten Staaten befänden sich derzeit an einem „sehr, sehr heißen Punkt der Konfrontation“, sagte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow laut der russischen Nachrichtenagentur RIA. Beide Seiten müssten wieder über eine Verlängerung des Start-Vertrags zur Begrenzung strategischer Atomwaffen sprechen. Dies sei wichtig für die globale Sicherheit. Russlands Militäreinsatz in der Ukraine sei kein Grund, auf einen Dialog darüber zu verzichten.

Lambrecht: Raketenwerfer können im Juli oder August geliefert werden

Drei Mehrfachraketenwerfer, die Deutschland der Ukraine zugesagt hat, können im Juli oder August geliefert werden, sagt Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht. „Das Training an diesen Mehrfachraketenwerfern kann Ende Juni beginnen, was bedeutet, dass sie Ende Juli oder Anfang August ausgeliefert werden können“, sagte sie vor einem Treffen mit ihren Amtskollegen aus den Nato-Mitgliedsländern in Brüssel.

Melnyk: Scholz muss Waffenlieferungen zusagen

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk fordert Bundeskanzler Olaf Scholz dazu auf, beim heutigen Besuch in Kiew weiterreichende Waffenlieferungen zuzusagen. Man erwarte in Kiew in erster Linie, dass Scholz endlich grünes Licht für die erbetenen 88 Leopard-1-Kampfpanzer und 100 Marder-Schützenpanzer gebe, die der Konzern Rheinmetall sofort liefern könne, sagt Melnyk der Rheinischen Post.

Zudem müsse Scholz schwere Waffen aus den Beständen der Bundeswehr freigeben. „Nichts steht im Weg, dass Deutschland einen erheblichen Teil von eigenen 800 Transportpanzern Fuchs, 325 Leopard-2-Panzern oder 380 Marder-Panzern der ukrainischen Armee zur Verfügung stellt, um die russischen Truppen zu zerschlagen.“ Mittelfristig benötige die Ukraine zudem deutsche U-Boote, Korvetten sowie Patrouillen- und Kampfboote, um die lange Schwarzmeerküste zu verteidigen und russische Überlegenheit auf See zu eliminieren. Damit würde auch die Schifffahrtsfreiheit und Ernährungssicherheit garantiert.

Viel zu wenig. Wir brauchen dringend SCHWERE Waffen. Die Ukrainer hoffen, dass der @Bundeskanzler nicht mit leeren Händen nach Kyjiw kommt @SZ https://t.co/04yp8MK83G https://t.co/KtnQpKJYi5

Bundeskanzler Olaf Scholz wird in Kiew erwartet

Vor der erwarteten Ankunft von Kanzler Olaf Scholz (SPD) in Kiew fordern Bundespolitiker mehr Unterstützung für die Ukraine. Die Vorsitzenden der Bundestagsausschüsse für Europa und Verteidigung haben sich dafür ausgesprochen, dem Land weitere schwere Waffen zu liefern. Anton Hofreiter (Grüne) sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, auch eine klare Unterstützung des EU-Kandidatenstatus der Ukraine wäre wünschenswert. Kanzler Scholz trifft sich nach unbestätigten Berichten heute in Kiew mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj - auch der französische Präsident Emmanuel Macron und Italiens Regierungschef Mario Draghi sollen dabei sein. Das ZDF berichtet, dass Scholz bereits auf dem Weg ist.

Mehr Waffen für die Ukraine

Die USA liefern weitere Waffen an die Ukraine. Sie haben einen Wert von knapp einer Milliarde Euro. Es handelt sich um die bisher größte Einzeltranche von Waffen und Ausrüstung seit dem russischen Überfall auf die Ukraine Ende Februar.

IKEA verkauft Fabriken in Russland und Belarus

Ikea baut seine verbliebenen Kapazitäten in Russland und Belarus ab. Wie das schwedische Möbelhaus mitteilte, sollen die vier Fabriken in Russland sowie Bestände verkauft, Mitarbeiter in den Filialen reduziert und die für den Import und Export zuständigen Logistikbüros geschlossen werden. Das Unternehmen hatte seine Tätigkeiten bereits im März vorübergehend eingestellt und rechne nicht mehr damit, sie in naher Zukunft wieder aufnehmen zu können.

Gazprom senkt Gas-Liefermenge weiter

Der russische Energiekonzern Gazprom reduziert die maximalen Gasliefermengen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 nach Deutschland erneut. Von Donnerstagfrüh an werden täglich nur noch maximal 67 Millionen Kubikmeter durch die Leitung gepumpt, kündigte Gazprom an. Erneut begründete das russische Staatsunternehmen diesen Schritt mit Verzögerungen bei Reparaturarbeiten durch die Firma Siemens. Deshalb müsse eine weitere Gasverdichtungsanlage abgestellt werden, hieß es.

Bereits am Dienstag hatte Gazprom die Reduktion der maximalen Liefermenge auf zunächst bis zu 100 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag verkündet. Das entspricht rund 60 Prozent des bisher geplanten Tagesvolumens von 167 Millionen Kubikmeter Gas. Die Bundesnetzagentur wies die Angaben von Gazprom, wonach Verzögerungen bei Reparaturen an einem Gasverdichteraggregat der Grund für die reduzierten Gasliefermengen seien, wenig später zurück. Für Deutschland ist Nord Stream 1 die Hauptversorgungsleitung mit russischem Gas.

Energieversorgung in Europa Russland verknappt das Gas weiter

Der Staatskonzern Gazprom will noch weniger Erdgas durch die Ostseepipeline nach Deutschland liefern. Auch nach Italien wird weniger gepumpt. Die Folge: Ein neuer Preissprung beim…  mehr...

Habeck: Drosselung russischer Gaslieferungen ist politisch motiviert

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hält die jüngsten Gaslieferreduzierungen durch Russland für politisch motiviert.

Die Begründung der russischen Seite ist schlicht vorgeschoben. Es ist offenkundig die Strategie, zu verunsichern und die Preise hochzutreiben.

Hier hört ihr die Einschätzung von Habeck:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Habeck: Drosselung russischer Gaslieferungen ist politisch motiviert

Dauer

Der russische Energiekonzern Gazprom hatte gestern angekündigt, die maximalen Gasmengen durch die Ostseeleitung Nord Stream um 40 Prozent zu verringern. Der Konzern nannte als Grund Verzögerungen bei Reparaturen.

China: Verhandlungen müssen Krieg stoppen

Der chinesische Präsident Xi Jinping drängt einem Medienbericht zufolge auf eine Verhandlungslösung im Krieg in der Ukraine. Alle Parteien sollten „auf verantwortungsvolle Weise“ auf ein Ende des Konfliktes hinarbeiten, habe Xi dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem Telefongespräch gesagt, berichtet der chinesische Sender CCTV. In dem Telefonat bekräftigte Xi die Bereitschaft Chinas, eine Vermittlerrolle zu übernehmen.

NATO stellt mehr schwere Waffen in Aussicht

Die NATO wird die Ukraine auch weiterhin mit schweren Waffen beliefern, sagt Generalsekretär Jens Stoltenberg. Die Verteidigungsminister des Bündnisses bereiten gerade den nächsten NATO-Gipfel vor, auf dem es um ein weiteres Hilfspaket für die Ukraine gehen soll.

SWR3-Reporter Jakob Mayr hat die Infos dazu:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Weiter schwere Waffen für Ukraine

Dauer

Preissprünge beim Gas befürchtet

Gedrosselte russische Gaslieferungen durch die Pipeline Nord Stream könnten nach Einschätzung des Vergleichsportals Verivox zu noch höheren Kosten für die Bürger führen. Bereits die Ankündigung des russischen Staatskonzerns Gazprom sowie eine Explosion im zweitgrößten US-Exportterminal für Flüssiggas hätten die Großhandelspreise steigen lassen, erläuterte ein Verivox-Sprecher: „Eine Folge dieser Entwicklung sind höhere Gaspreise für private Verbraucher.“

Ukrainische Heimkinder mutmaßlich nach Russland gebracht

In von Russland besetzten Gebieten in der Ukraine sollen Kinder aus Heimen verschwunden sein. Hinweise dazu hat die Untersuchungskommission des UN-Menschenrechtsrats bei ihrem Besuch in der Ukraine erhalten, wie sie in Kiew berichtete. Man müsse Berichten nachgehen, „wonach Kinder, die in Einrichtungen in den vorübergehend besetzten Gebieten untergebracht waren, nach Russland gebracht wurden“, sagte Kommissionsmitglied Jasminka Džumhurin.

Sie hätten gehört, dass diese Kinder die russische Staatsbürgerschaft bekämen und Adoptionsprozesse in Gang gesetzt würden. Nach Džumhurins Worten konnte die Kommission die Berichte zunächst nicht selbst prüfen, da sie nicht in die besetzten Gebiete reisen konnte. Sie werde dem aber nachgehen. Um wie viele Kinder es sich handelt, konnte Džumhurin nicht sagen. Sie sprach von einer „bedeutenden Anzahl“.

Israel soll Gas über Ägypten nach Europa liefern

Israel soll über Ägypten künftig verflüssigtes Gas nach Europa liefern. Während eines Besuchs von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Kairo unterzeichneten Minister der beiden Länder eine entsprechende Absichtserklärung. Für die europäische Seite unterschrieb EU-Energiekommissarin Kadri Simson.

Der Erklärung zufolge soll Israel Gas ins benachbarte Ägypten liefern, das dort verflüssigt und nach Europa exportiert werden soll. Für Ägypten wie auch für Nachbar Jordanien ist Israel dank einer bestehenden Leitung zu einem der wichtigsten Gaslieferanten geworden.

Über Details zu diesem Abkommen berichtet SWR3-Korrespondentin Anna Osius aus Kairo:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten EU schließt Gas-Abkommen mit Israel und Ägypten

Dauer

Nato will mehr Soldaten in Osteuropa

Die Nato will nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg ihre Verteidigung weiter verstärken. Das solle beim Gipfeltreffen in Madrid Ende des Monats beschlossen werden, sagte Stoltenberg nach Gesprächen mit mehreren Nato-Staats- und Regierungschefs in Den Haag. Details nannte er nicht. Bei den Gesprächen sei unter anderem darüber diskutiert worden, mehr gefechtsbereite Streitkräfte und Ausrüstung ins östliche Bündnisgebiet zu verlegen, so Stoltenberg.

Ukraine sagt weltweiten Weizenmangel voraus

Das Landwirtschaftsministerium in der Ukraine hat einen weltweiten Weizenmangel wegen der fehlenden Ernten vorausgesagt. Schuld daran sei die russische Invasion, teilte ein Ministeriumssprecher einer Nachrichtenagentur mit. Dabei geht es um drei Weizenernten gleichzeitig. Man könne die Ernte des vergangenen Jahres nicht exportieren, die gegenwärtige nicht einholen, um sie zu exportieren, und die nächste nicht aussäen, so Landwirtschaftsminister Mykola Solskji. Vor dem Krieg exportierte die Ukraine bis zu sechs Millionen Tonnen Getreide pro Monat. Durch die russische Blockade hat sich die Menge im März auf 300.000 Tonnen reduziert. Aktuell kämpft das Land mit Getreide-Überschüssen von bis zu 60 Millionen, für die es keine Lagerungsmöglichkeiten gibt.

Deutschland plant Konferenz wegen drohender Hungerkrise

Unmittelbar vor dem G7-Gipfel will die Bundesregierung eine internationale Konferenz gegen die befürchtete Hungersnot veranstalten. Sie soll am 24. Juni im Auswärtigen Amt in Berlin stattfinden, bestätigte das Entwicklungsministerium am Dienstag einen entsprechenden Bericht der Funke Mediengruppe.

Teilnehmen werden demnach Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne), Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) und Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne). „Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine stellt die Welt vor eine Hungerkrise von dramatischen Ausmaßen“, zitieren die Funke-Zeitungen aus der Einladung.

Russland drosselt Gaslieferung nach Deutschland

Russland hat die Gaslieferungen über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland gedrosselt. Das melden mehrere Nachrichtenagenturen. Die Menge sei um 40 Prozent reduziert worden – von 167 Millionen Kubikmetern pro Tag auf 100.

Der russische Staatskonzern Gazprom begründet die Drosselung mit Verzögerungen bei Reparaturarbeiten: Ein Aggregat des deutschen Siemens-Konzerns sei nicht rechtzeitig zurückgekommen. Nord Stream 1 ist die Hauptversorgungsleitung für Deutschland. Russland hat aber auch den Gas-Durchfluss in anderen Leitungen verringert. Entsprechend ist der Preis gestiegen.

Zu den aktuellen Meldungen erklärt eine Sprecherin des Bundeswirtschafts- und Klimaschutzministeriums:

Wir beobachten die Lage und prüfen den Sachverhalt. Aktuell ist die Versorgungssicherheit weiter gewährleistet.

SWR3-Reporter Andreas Herrler fasst zusammen:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Gazprom reduziert Gaslieferungen

Dauer

SWR3-Wirtschaftsredakteurin Sabrina Fritz ordnet für euch ein: Was sind die Hintergründe der Drosselung, müssen wir uns Sorgen machen und wie hängt das alles mit dem Krieg zusammen?

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Gazprom liefert weniger Gas - woran liegt es?

Dauer

SWR3-Reporter Andreas Herrler fasst für euch zusammen:

Selenskyj: Brauchen Waffen mit größerer Reichweite

Dem ukrainischen Militär mangelt es nach den Worten von Präsident Wolodymyr Selenskyj vor allem an Waffen mit größerer Reichweite. Die Ukraine habe zwar genügend Munition und Waffen.

Was wir nicht haben, sind die Waffen, die wirklich die Reichweite haben, die wir brauchen, um den Vorteil bei der Ausrüstung der Russischen Föderation zu verringern.

Deutsche spenden mehr als 800 Millionen für Ukraine

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar haben die Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge mindestens 812 Millionen Euro gespendet. Das teilte das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin mit.

Die Spendenaufkommen für die vom Krieg betroffenen Menschen in und aus der Ukraine dürfte demnach sogar noch höher liegen, da auch viele kleinere Initiativen Geld gesammelt hätten, die bei der Ergebung nicht berücksichtigt worden seien. Dem Institut zufolge ist mit dem Zwischenstand bislang nominal das höchste Spendenaufkommen gesammelt worden, das seit Ende des Zweiten Weltkrieges für eine einzelne Katastrophe gemessen worden sei.

Deutschland gibt hunderttausenden Menschen Schutz

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges Ende Februar sind mehr als 850.000 Menschen aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet. Das hat das Bundesinnenministerium mitgeteilt.

Aus Berlin berichtet SWR3-Reporter Max Friedrich:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Zahl der Ukraine-Flüchtlinge

Dauer

CDU-Politikerin fordert schnelle Lieferung schwerer Waffen

Die CDU-Verteidigungspolitikerin Serap Güler hat vor der möglichen Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach Kiew gefordert, zugesagte schwere Waffen schnellstens an die Ukraine zu liefern. Gepard-Flugabwehrpanzer oder Panzerhaubitzen seien schon vor Wochen oder Monaten von der Bundesregierung zugesagt worden, sagte Güler in der Sendung „Frühstart“ von RTL und ntv. Die Lieferung sei aber bisher nicht erfolgt. „Das wäre jetzt wirklich allerhöchste Zeit.“ Es sei wichtig, dass Scholz sich nun vor Ort ein eigenes Bild der Lage mache, sagte Güler, die Mitglied des Verteidigungsausschusses im Bundestag ist. „Um zu sehen, dass jegliche Art von Verzögerung, was die Lieferungen betrifft, einfach auch Menschenleben vor Ort kostet.“

Selensky fordert klare Hilfen von Scholz

Vor einem möglichen Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Kiew fordert der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj eindeutige Unterstützung durch Deutschland. „Wir brauchen von Kanzler Scholz die Sicherheit, dass Deutschland die Ukraine unterstützt. Er und seine Regierung müssen sich entscheiden“, sagte Selenskyj in einem Interview des ZDF-heute-journals. Deutschland dürfe keinen Spagat zwischen der Ukraine und den Beziehungen zu Russland versuchen.

Der ukrainische Präsident Selenskyj @ZelenskyyUa fordert: "Wir brauchen von Kanzler #Scholz die Zuversicht, dass Deutschland die #Ukraine unterstützt." - 1/2 https://t.co/Jooe7NNCQQ

Scholz, der französische Präsident Emmanuel Macron und Italiens Regierungschef Mario Draghi könnten Mitte der Woche die Ukraine besuchen. Eine offizielle Terminangabe steht aber noch aus.

Deutschland ist etwas später als einige unserer Nachbarländer dazugekommen, was die Waffenlieferungen angeht“, kritisierte Selenskyj im ZDF. Doch nicht nur die baltischen Staaten und andere östliche EU-Länder, auch die USA und Großbritannien seien früher aktiv geworden. Deutschland und Frankreich hätten die Ukraine anfangs nur politisch und rhetorisch unterstützt.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 1. Juli, 2:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Das ist neu Geringere Stromkosten und Bonuszahlungen: Darauf können wir uns im Juli freuen

    Neuer Monat, neue Regelungen: Was es im Juli für wichtige Änderungen gibt, haben wir für euch hier zusammengefasst.  mehr...

  2. Barry Callebaut in Belgien Salmonellen: Größte Schokoladenfabrik der Welt muss schließen

    Der Schweizer Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat die Produktion in seinem Werk in Belgien wegen Salmonellen gestoppt. Das ist die größte Schokoladenfabrik der Welt.  mehr...

  3. Sogar das Klopapier wird kürzer! Mogelpackung: So tricksen die Discounter gerade mit den Preisen

    Die Preise in Deutschland ziehen kräftig an. Trotzdem versprechen Discounter, billig zu bleiben. Das geht aber nur mit Tricks, für die wir draufzahlen. So schützt ihr euch davor!  mehr...

  4. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Baerbock: Waffenstillstand momentan nicht vorstellbar

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. Spanien, Italien, Kroatien, Griechenland... Trinkgeld im Urlaub: So machst du es richtig!

    Trinkgeld geben funktioniert überall gleich? Leider nein! Wir sagen euch, wie viel ihr in den beliebtesten Urlaubszielen bezahlen solltet und warum das so ist.  mehr...

  6. Positiver Corona-Test 7 Fakten zum CT-Wert bei Omikron: PCR-Test, Skala und Ansteckungen

    Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...