STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Ein TV-Team ist auf dem Rückweg von einem Einsatz. Plötzlich zischt eine erste Kugel durch ihr Auto. Dann bricht die Hölle los.

Das ist auch für Kriegsreporter keine normale Situation: Vergangenen Montag kommt ein Reporter-Team von Sky News von einer Recherche außerhalb der ukrainischen Hauptstadt Kiew zurück. Sie holpern mit ihrem Auto über eine verlassene Straße, die sie offenbar zuvor schon in der Gegenrichtung benutzt haben.

Krieg in der Ukraine: Reporter werden um ein Haar zu Opfern

Hier der Tweet mit dem Video von dem Vorfall auf der Twitter-Seite von Sky News (Achtung: Die Aufnahmen sind sehr realistisch – auch wenn kein Blut fließt, könnten sie manche Menschen verstören):

Sky News team's harrowing account of their violent ambush in Ukraine this week https://t.co/VOUf4dUfTT

Zunächst scheint alles sehr ruhig zu sein. Und doch hat sich in den zurückliegenden Stunden alles geändert: Die Frontlinie hat sich offenbar verschoben. Denn plötzlich zischt eine erste Kugel in den Wagen. „War das eine Kugel?“, fragt einer aus dem Team. „Nein, sagt ein Kollege, das war keine Kugel, da ist irgendwo was explodiert.“

Überfall vor Kiew: Überall schlagen Kugeln ein

Dann auf einmal Dauerfeuer: Jetzt schlagen viele Kugeln zugleich in das Auto ein. Alle ducken sich. Der Kameramann hält seine Kamera in die geöffnete Tür. Man sieht, wie die einschlagenden Kugeln aus dem Blech Funken schlagen. Es herrschen Angst, Geschrei und Chaos. „Wir sind Journalisten“, rufen die Reporter immer wieder.

Einen von ihnen treffen zwei Kugeln in seine Schutzweste. Sie gehen allerdings nicht durch. Chef-Korrespondent Stuart Ramsay wird dagegen trotz Schutzweste leicht am Rücken verwundet.

Wer hat die Reporter beschossen? Ukrainer oder Russen?

Irgendwann hört das Feuer auf und die Reporter rennen los. Sie glauben immer noch, Ukrainer hätten sie aus Versehen beschossen.

Später, in der Sicherheit einer Fabrikhalle, unterhalten sie sich mit Ukrainern. Die helfen ihnen und organisieren ihre Rettung aus dem Frontgebiet.

Die Ukrainer glauben nicht, dass ukrainische Soldaten geschossen haben. Es sei eines der russischen Sabotageteams gewesen, die nach Aussagen ukrainischer Quellen immer wieder in die Außenbezirke Kiews eindringen und Leute erschießen. Überprüfen kann das keiner.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 16. August, 15:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Lüge oder Wahrheit? Was Politiker versprechen – 4 Thesen Pro und Contra

    Weg mit der Steuer auf Sprit und Lebensmittel, dafür das Geld von den Reichen zu dem Armen umverteilen. Eine gerechtere Gesellschaft kann so einfach sein, sagen uns Politiker oft. Was ist dran?  mehr...

  2. Landkreis Reutlingen

    Kettenreaktion im Landkreis Reutlingen Horrorunfall auf der B28: Ein Mann stirbt, mehrere Schwerverletzte

    Ein Mann ist am Montag bei Römerstein auf die Gegenfahrbahn geraten. Die Folgen sind erschütternd.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Explosionen auf der Krim – Moskau spricht von Sabotage-Akt

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Tipps und Hintergrundinfos Das bedeutet die Gasumlage jetzt für Verbraucher

    Während wir gerade den Schlag der hohen Nebenkostenabrechnung für das vergangene Jahr verdauen, kündigt sich für Oktober schon der nächste Hammer an. Mit welchen Kosten müssen wir rechnen? Hier gibt's alle Infos zum Thema.  mehr...

  5. Trier

    Besondere Schwere der Schuld Urteil für Amokfahrer von Trier: Lebenslang in geschlossene Psychiatrie

    Im Prozess um die Amokfahrt in Trier ist der Angeklagte wegen mehrfachen Mordes verurteilt worden, er gilt als gemeingefährlich. Die Antwort nach dem Motiv bleibt offen.  mehr...

  6. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...