STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Die Kunstwelt hält erschrocken den Atem an: In London haben sich zwei Umweltaktivisten an den Rahmen eines wertvollen Gemäldes von Vincent van Gogh geklebt.

Wir wollen das hier nicht tun“, sagte einer der beiden Aktivisten in einem Video, das die Aktivistengruppe Just Stop Oil auf Twitter verbreitete. Darauf zu sehen ist, wie der 21 Jahre alte Louis McKechnie die Aktion erklärt: „Wir kleben hier an diesem Gemälde – diesem wunderschönen Gemälde – weil wir Angst um unsere Zukunft haben.

🤬🖕⚠️‼️ BREAKING: Just Stop Oil protesters have glued themselves to a Vincent Van Gogh painting at London's Courtauld Gallery. More follows. https://t.co/xqU9qDXSxJ

An van-Gogh-Bild geklebt: Aktivist ist kein Unbekannter

McKechnie ist in der Aktivisten-Szene kein Unbekannter: Er wurde bei verschiedenen Protestaktionen schon 20 mal verhaftet und saß schon sechs Wochen im Gefängnis. Erst im März hatte er auf sich aufmerksam gemacht, als er sich im Fußball-Spiel Newcastle gegen Everton an einen Torpfosten band.

Sein Ingenieursstudium hat der 21-Jährige aus Weymouth in Dorset abgebrochen, um Karriere als Aktivist zu machen und gegen das Fördern von fossilen Brennstoffen zu protestieren. Anfang Juni sagte er der Nachrichtenagentur AFP, er sei bereit, wegen seiner Aktionen zum „Staatsfeind Nummer eins“ zu werden.

Louis McKechnie an einem Torpfosten (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/PA Wire | Richard Sellers)
März 2022 in Liverpool: Louis McKechnie hat sich im Premier-League-Spiel Everton gegen Newcastle im Liverpooler Goodison Park an einen Torpfosten gebunden. picture alliance/dpa/PA Wire | Richard Sellers

An Gemälde geklebt: Umweltaktivisten prangern Polizei-Einsatz an

Logisch, dass die Aktion nicht ohne Folgen blieb. Nachdem der Kleber trocken war, rückte die Polizei an und marschierte in der Galerie nach oben, um die beiden Aktivisten festzunehmen. Die Aktivisten von #juststopoil filmten den Einmarsch der Polizisten und stellten ein Video davon auf twitter.

Dazu schrieben sie: „Ein Kunstwerk erhält Schutz und staatliche Sorge. Während Menschen in Äthiopien, Somalia, Indien, Pakistan, den USA, Australien (um nur einige zu nennen), die JETZT unter dem Klimawandel leiden, ignoriert und verlassen werden. Was ist wichtiger? Dieses Bild? Oder eine Zukunft?!“

A piece of art receives this protection and state concern. Whilst people’s in Ethiopia, Somalia, India, Pakistan, the USA, Australia (to name a few) who are suffering from climate change NOW get ignored and left. What’s more important? This painting? Or a future?! #JustStopOil https://t.co/rFfozEPlYE

Aktivisten klagen Ölförderung an

In dem Video aus der Londoner Galerie wirft McKechnie der britischen Regierung vor, „mehr als 40 neue Projekte für fossile Brennstoffe durchzusetzen“. Das komme einem Todesurteil für seine Generation gleich. Er habe daher keine andere Wahl, als sich an das Bild zu kleben.

Auch seine Protestpartnerin Emily Brocklebank macht sich Sorgen um die Zukunft auf der Erde. Die 24-jährige Psychologiestudentin aus Leeds sagte, sie könne nicht in einer Normalität leben, während die Gesellschaft „um uns herum zusammenbricht und die Menschen im globalen Süden so sehr leiden“.

Milliardäre werden reicher, während Krankenschwestern an Tafeln anstehen, Millionen von Menschen auf der ganzen Welt hungern und die Hälfte der Weltbevölkerung extremen Gefahren durch Hitzewellen, Überschwemmungen, Brände und Hungersnöte ausgesetzt ist. Währenddessen schauen das Kunst-Establishment, die Politiker und die Unternehmen für fossile Brennstoffe weg.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 11. August, 19:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Polizei korrigiert Zahl der Verletzten Unfall im Legoland Günzburg: Menschen auf Achterbahn verletzt

    In der Achterbahn „Feuerdrache“ stießen Züge zusammen. 31 Menschen wurden verletzt, einer davon schwer. Es ist der zweite Unfall in Freizeitparks innerhalb kurzer Zeit.  mehr...

  2. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  3. Deutschland

    Zu gefährlich: Rhein in Flammen ohne Schiffskonvoi Rhein, Ahr und Dreisam: So erschreckend sehen unsere Flüsse aus

    Sie sind wieder da: apokalyptische Bilder von austrocknenden Flüssen in SWR3Land. Schon jetzt führen die Flüsse so wenig Wasser, wie sonst im Spätsommer. Jetzt wurde auch der Schiffskonvoi für das Großevent Rhein in Flammen ist abgesagt.  mehr...

  4. Das erste Baby seit 40 Jahren Hallo i bims, ein kleiner Schabrackentapir 👶

    Ob Mädchen oder Junge ist noch nicht klar, ist auch egal, denn verliebt ist jeder in das Jungtier: Schon allein der Minirüssel, mit dem es schnorchelt und greift!  mehr...

  5. Top-Act für 2023 steht fest Wacken 2022: Warum der Schweigefuchs trendet

    Kaum ist Wacken vorbei, googeln viele wieder nach dem Metal-Festival. Doch warum explodieren Suchanfragen nach dem „Schweigefuchs“? Ursache dafür ist eine bekannte Website.  mehr...

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Russland und Ukraine beklagen neuen Akw-Beschuss

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...