STAND
ONLINEFASSUNG

Es gibt Ereignisse, die haben Einfluss auf die Namenswahl von Eltern. Tolle Kinofilme oder leuchtende Vorbilder aus der Politik zum Beispiel. Das funktioniert allerdings nicht nur im positiven, sondern auch im negativen Sinne, wie eine Studie zeigt. Diese Namen sind demnach gerade nicht hoch im Kurs.

Heutzutage nennen nur noch sehr wenige Menschen ihre Kinder Kevin oder Chantal. Auch Jaqueline ist out. Den Grund dafür kennt der norddeutschen Namenexperte Knud Bielefeld. „Das sind alles Namen, die mal ganz normal und unverfänglich waren und dann aufgrund gesellschaftlicher Ereignisse in Verruf geraten sind und so für die Eltern verdorben wurden“, sagte der Ahrensburger der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Kevin, Justin, Chantal und Alexa eher selten geworden

So waren beispielsweise die Namen Kevin, Chantal, Justin und Mandy nach 2009 aufgrund einer Studie zu Vorurteilen von Grundschullehrern gegenüber bestimmten Vornamen plötzlich „verbrannt“.

Auch der eigentlich aufstrebende Name Alexa ist seit der Einführung der virtuellen Amazon-Assistentin Alexa 2014 in der Namensrangliste deutlich abgestürzt. „In meiner kleinen Stichprobe ist er in diesem Jahr erst zwei Mal aufgetaucht. Er ist kurz davor, gar nicht mehr vergeben zu werden“, so Bielefeld. Das deckt sich mit den Statistiken der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS). „2010 stand der Name etwa auf Platz 200“, so Sprecherin Frauke Rüdebusch. Seit 2016 aber sei er immer weniger vergeben worden. „2019 war Alexa auf Platz 1.064 zu finden. Da macht sich schon etwas bemerkbar.“

Auch Gretas könnte es künftig weniger geben

Bielefeld zufolge könnte dieses Schicksal nun auch den Namen Greta ereilen. Im vergangenen Jahr war zunächst spekuliert worden, ob der beliebte, ältere Vorname dank der jungen schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg auf die vorderen Plätze der Rangliste schießen wird. Doch stattdessen blieb der Name konstant um Platz 30 herum platziert, wie aus den Bielefeld- und GfdS-Statistiken gleichermaßen hervorgeht.

Ersten Erkenntnissen des Hobby-Namenforschers zufolge scheint der Name Greta 2020 in der Rangliste sogar deutlich abzustürzen. „In der jetzigen Stichprobe liegt er ungefähr auf Platz 100. Das ist sehr ungewöhnlich, dass sich ein Name von der Platzierung her innerhalb von einem Jahr so stark verändert. Das zeigt, dass der Name jetzt einfach besetzt ist.“

Dass die Beliebtheit von Namen schwankt, ist normal

Die Wellenbewegung bei der Beliebtheit von Vornamen gibt es indes schon lange, wie GfdS-Sprecherin Rüdebusch sagte. „Bei Modenamen ist es häufig so, dass zuerst in den oberen Gesellschaftsschichten ein Name erkannt und dann – zunächst selten – vergeben wird.“ Damit sei der Name mit einem gewissen Ansehen verbunden und würde immer häufiger gewählt.

Sobald er in der breiten Bevölkerung vergeben wird, sei er dann für die oberen Schichten aber wieder out und sie suchten sich neue Namen. Auch heute noch werden Kinder natürlich trotzdem Kevin und Chantal genannt. „Und natürlich gibt es auch kluge und nette Kevins“, so Rüdebusch.

Manche Kinder werden sogar noch Adolf genannt

Selbst der Name Adolf werde noch immer an Neugeborene vergeben. „2019 haben 13 Kinder den Namen Adolf von ihren Eltern bekommen – aber nur als Folgename“. Bei rund 700.000 Neugeborenen im Jahr sei das wirklich sehr selten.

STAND
ONLINEFASSUNG

Meistgelesen

  1. Ticker zum Coronavirus Verfassungsschutz: Corona-Skeptiker radikalisieren sich

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. In Deutschland wurden 410 Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden gemeldet. Das ist ein neuer Höchstwert. Auch die Neuinfektionen steigen auf 18.633 Fälle an. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  2. Mit Protest-Botschaften auf den Türen Auto fährt ins Tor des Bundeskanzleramts

    Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der mit einem Auto in das Tor des Bundeskanzleramtes gefahren ist. Jetzt wird in alle Richtungen ermittelt.  mehr...

  3. Regeln gelten länger und werden strenger Bund-Länder-Treffen: Das sind die Ergebnisse

    Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung und Verschärfung der Corona-Regeln geeinigt. Wir erklären, was bis zum 20. Dezember gilt und welche Ausnahmen es für Weihnachten und Silvester geben soll. Und eine Psychologin gibt Tipps, wie man trotz weiterer Einschränkungen gut durch den Winter kommt.  mehr...

  4. Kunstwerk, Außerirdische oder Corona-Reset-Knopf? Geheimnisvolle Metallsäule mitten in der Wüste in den USA entdeckt

    Eigentlich wollte die Hubschrauber-Crew aus der Luft in einer abgelegenen Gegend nach Schafen Ausschau halten. Doch statt der Tiere entdeckten sie einen mysteriösen Monolithen - der jetzt für viel Aufregung sorgt.  mehr...

  5. Skandal in Uniform Zwei Polizisten in Rom haben Sex im Dienstwagen und die Kollegen hören per Funk mit

    Diese Geschichte hört sich an, als wäre es ein schlechtes Drehbuch eines Pornos: Zwei Polizisten aus Rom haben während ihres Dienstes Sex. Dabei kommen sie scheinbar auf das Service-Radio und lassen aus Versehen ihre Kollegen mithören.  mehr...

  6. Nicht nachmachen Junge schließt sich wegen Internetvideo in Paket-Schließfach ein

    In Bad Mergentheim hat sich ein Junge wegen eines Internetvideos in eine Paketstation eingeschlossen. Eine schlechte Idee, denn am Ende musste er von der Feuerwehr gerettet werden.  mehr...