STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Beim Iditarod-Hundeschlittenrennen in Alaska ist ein Husky verschwunden. Drei Monate lang gab es von Leon kein Lebenszeichen – jetzt ist der Hund wieder aufgetaucht.

Es war eine riesige Suchaktion. Beim berühmten Iditarod-Hundeschlittenrennen ist ein drei Jahre alter Husky verschwunden. Leon war am 13. März im Ort Ruby am Yukon-Fluss plötzlich weg – niemand hatte ihn gesehen.

Die Veranstalter des Schlittenrennens setzten eine Belohnung aus. Es gab eine große, wochenlange Suchaktion – sogar mit Hubschraubern wurde nach Leon gesucht. Aber alles ohne Erfolg: Drei Monate lang gab es von Leon kein Lebenszeichen mehr.

Schlittenhund war drei Monate in Alaskas Wildnis verschwunden

Ende Mai tauchte der Hund dann plötzlich im Dorf McGrath wieder auf – mehr als 200 Kilometer vom Ort seines Verschwindens entfernt. Anwohner sahen Leon und lockten den Ausreißer mit Futter an.

Vergangenen Samstag, am 4. Juni 2022, gelang es einer Familie aus McGrath, Leon auch einzufangen. Noch am selben Tag flog Leons Besitzer nach Alaska, um seinen verlorenen Hund abzuholen.

Léon est avec moi ! Une grande histoire, une belle histoire d'amour et d'amitié entre toutes les personnes qui ont aidé, qui ont pensé très fort à ces retrouvailles. Merci ! La vie est belle !Posted by Sébastien Dos Santos Borges et la Polar Team on Saturday, June 4, 2022

Franzose holt wiedergefundenen Schlittenhund in Alaska ab

Leon ist bei mir!“, schrieb Schlittenführer Sebastien Dos Santos Borges auf Facebook. Er bedankte sich bei den Menschen, die dabei geholfen hatten, den Hund wiederzufinden. Das sei eine „wunderbare Geschichte von Liebe und Freundschaft“, freute sich der Franzose.

Das Iditarod-Schlittenhunderennen ist eines der berühmtesten der Welt – und auch das härteste. Es führt 1.800 Kilometer durch Alaskas Wildnis – aus der Hauptstadt Anchorage bis ins abgelegene Nome.

Dieses Jahr gewann der US-Amerikaner Brent Sass. Er brauchte für die Strecke acht Tage, 14 Stunden und 38 Minuten. Gezogen wurde sein Schlitten von elf Hunden.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Nach Erdbeben in Türkei und Syrien Mindestens 2.400 Tote – Kälte und Schnee machen Hilfe schwer

    Ein heftiges Erdbeben hat in der Nacht auf Montag in der Türkei und Syrien schreckliche Verwüstungen angerichtet. Inzwischen ist Hilfe aus dem In- und Ausland unterwegs.

    Die Morningshow SWR3

  2. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans* Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  4. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine UN-Generalsekretär Guterres warnt vor weiterer Eskalation des Kriegs

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Abschuss von chinesischem Spionage-Ballon „Der Ballon war doch nur ein Valentinsgruß!“ – so lustig reagiert das Netz

    Am Wochenende schoss das US-Militär einen mutmaßlichen chinesischen Spionageballon über dem Gebiet der USA ab. Der Vorfall ist im Netz ein gefundenes Fressen: So kreativ sind die User!

    PLAY SWR3