STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Nach wochenlangen Querelen hat die Verteidigungsministerin jetzt einen Schlussstrich gezogen. Sie hat bei Bundeskanzler Olaf Scholz ihren Rücktritt eingereicht.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) tritt zurück. Sie habe Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) um Entlassung gebeten, hieß es in einer Erklärung der Ministerin, die der Deutschen Presse-Agentur aus dem Verteidigungsministerium vorliegt.

Der Kanzler hat Lambrechts Rücktrittsgesuch angenommen: „Der Bundeskanzler respektiert die Entscheidung von Frau Lambrecht und dankt ihr für die gute Arbeit, die sie in dieser schwierigen und herausfordernden Zeit als Verteidigungsministerin geleistet hat“, hat Vize-Regierungssprecherin Christiane Hoffmann gesagt. „Der Bundeskanzler wird dem Bundespräsidenten zeitnah einen Vorschlag für die Nachbesetzung des Amtes unterbreiten.

Neujahrsbotschaft sorgt für Kopfschütteln

Diese Neujahrsbotschaft vom Silvesterabend wird Christine Lambrecht mit Sicherheit begleiten: Vor explodierendem Feuerwerk schwärmte die Verteidigungsministerin davon, wie viele „besondere Eindrücke" sie durch den Krieg in der Ukraine habe mitnehmen dürfen: „Dafür sage ich ein herzliches Dankeschön.“ Dass viele Ukrainer dort sterben, schien sie in ihrer Begeisterung nicht wirklich vor Augen zu haben.

Schon zuvor hatten Kritiker der 57-Jährigen etwa die schleppend angelaufene Beschaffung für die Bundeswehr oder fehlende Sachkenntnis vorgeworfen.

Dazwischen medienwirksame Pannen: So machte ein Foto ihres Sohnes auf Mitreise in einem Bundeswehrhubschrauber Negativschlagzeilen. Derweil vermissten Beobachter innovative Denkansätze und zugkräftige Initiativen. Und das in einer Zeit der vom Kanzler ausgerufenen „Zeitenwende“ in der Verteidigungspolitik.

„Der Kanzler hat zu lange an ihr festgehalten“

Unionsfraktionsvize Johann Wadephul (CDU) hatte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Freitag gesagt, ein Rücktritt wäre überfällig. „Der Kanzler hat zu lange an ihr festgehalten und muss die Unsicherheit jetzt schnell beseitigen. Das können vor allem die Soldaten erwarten.“ Schnell heiße, an diesem Wochenende.

„In der nächsten Woche tagt der Bundestag, und in Ramstein finden Gespräche über weitere Militärhilfe für die Ukraine statt. Da kann Deutschland nicht mit einer Verteidigungsministerin auf Abruf antreten“, betonte Wadephul.

Umfrage: 60 Prozent befürworten Lambrechts Rücktritt

Ihr Parteifreund, Bundeskanzler Olaf Scholz, hatte Lambrecht Mitte Dezember noch in Schutz genommen. „Die Bundeswehr hat eine erstklassige Verteidigungsministerin“, sagte Scholz damals der Süddeutschen Zeitung. Über manche Kritik könne er sich nur wundern.

Einer Umfrage zufolge dürfte die Mehrheit der Deutschen dagegen Lambrechts Rücktrittspläne gut heißen. Das geht aus dem ZDF-„Politbarometer“ vom Freitag hervor. Demnach sprachen sich 60 Prozent der Befragten für einen Rücktritt der Ministerin aus; 25 Prozent waren dagegen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  2. Schweres Erdbeben bei Gaziantep Hunderte Tote bei Katastrophe in der Türkei und Syrien

    Es waren womöglich die stärksten Beben in der Region seit Jahrzehnten. Selbst die Nachbeben waren schwerer als gewöhnlich. Jetzt bietet Rivale Griechenland der Türkei seine Hilfe an.

    Die Morningshow SWR3

  3. Sängerin räumt in Los Angeles ab So viele Preise wie niemand zuvor: Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Der Superstar hat mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler in der Geschichte der Musikpreise. Mit der Kölnerin Kim Petras wurde zudem die erste Trans*Frau ausgezeichnet. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  4. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  5. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring oder Campus Festival. Hier mitmachen und die letzten Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Erster Leopard-Panzer aus Kanada trifft in Polen ein

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.