STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)

Jetzt ist es amtlich: Die Konservativen haben die Parlamentswahl in Großbritannien deutlich gewonnen – für Premierminister Boris Johnson ist damit der Brexit Ende Januar machbar. Im Netz wird der Wahlausgang auch mit Humor verarbeitet.

Jubel im Lager der Konservativen – Nach Auszählung aller 650 Wahlkreise bestätigte sich am Freitagnachmittag, was bereits erste Prognosen in der Nacht voraussahen. Die konservativen Tories haben die absolute Mehrheit erzielt. Sie konnten 365 Wahlkreise für sich gewinnen. Das sind 48 mehr als bisher.

Labour verlor demnach 59 Sitze und kam insgesamt auf 203. Die schottische SNP gewann 13 Sitze und hat jetzt 48. Die Liberaldemokraten haben 11 Sitze und damit einen weniger als bisher.

Ein Wahlsieg mit historischer Bedeutung

Den letzten Sieg dieser Größenordnung konnten die Tories in den 80er Jahren unter Premierministerin Margaret Thatcher feiern. Boris Johnson dankte noch während der Auszählung auf Twitter freudestrahlend seinen Wählern für die Unterstützung und schrieb: „Wir leben in der besten Demokratie der Welt.“

Thank you to everyone across our great country who voted, who volunteered, who stood as candidates. We live in the greatest democracy in the world. https://t.co/1MuEMXqWHq

Nach monatelangem politischen Drama hat ihm die britische Demokratie jetzt den Ball zugespielt. Johnson dürfte damit alle Mittel und Möglichkeiten haben, das zu liefern, was er versprochen hat: den Brexit.

Deal zum Brexit soll jetzt schnell ins Parlament

Bild von Großbritanniens Premierminister Boris Johnson (Foto: REUTERS/Toby Melville)
Boris Johnson am Morgen nach der Wahl vor seinem Amtssitz in der Downing Street 10. REUTERS/Toby Melville

Vor dreieinhalb Jahren stimmte eine knappe Mehrheit der Briten für den Austritt aus der EU. Jetzt ist es wahrscheinlich, dass das Vereinigte Königreich die EU am 31. Januar verlassen wird – möglicherweise aber auch schon früher.

Die starke Mehrheit seiner Partei ermöglicht es Johnson nämlich, sein mit der EU ausgehandeltes Ausstiegsabkommen zügig – also noch vor Weihnachten – vom Unterhaus verabschieden zu lassen.

Verhandlungen für ein Handelsabkommen mit der EU

Sobald dann der offizielle Austritt verkündet ist, beginnen die Verhandlungen über ein neues Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU. Der Brexit-Deal sieht dafür eine Übergangsperiode bis Ende 2020 vor. Diese Übergangszeit könnte noch um bis zu zwei Jahre verlängert werden, aber Johnson hat das bisher ausgeschlossen.

Sollte kein Anschlussabkommen zustande kommen, droht Ende kommenden Jahres wieder der No-Deal-Fall.

Labour-Chef Corbyn kündigt Rückzug an

Die Stärke der Konservativen bei der Parlamentswahl ist auf die Schwäche der oppositionellen Sozialdemokraten zurückzuführen. Die Labour-Partei stürzt in den Ergebnissen dramatisch ab und verliert wohl mehr als 60 Sitze. Das ist das schlechteste Ergebnis der Partei seit 1935.

"I will not lead the party in any future general election campaign" Labour's Jeremy Corbyn says he will not fight another election as leader, admitting his party has had a "disappointing night" Latest: https://t.co/uccZxsVD7v #BBCElection #GE2019 https://t.co/mJKKErtBA2

Labour-Chef Jeremy Corbyn kündigte deswegen noch in der Nacht an, seine Partei in keinen weiteren Parlamentswahlkampf mehr zu führen. Den Parteivorsitz abgeben will er aber erst mal nicht. Politische Beobachter rechnen aber damit, dass er das doch noch tun wird.

Schottland könnte neues Unabhängigkeitsreferendum fordern

In Schottland haben die Konservativen schlecht abgeschnitten, dort räumte die Schottische Nationalpartei ab: Die sozialdemokratisch und proeuropäische ausgerichtete SNP gewann mehr als 50 der 59 schottischen Parlamentssitze.

Das starke Abschneiden der SNP befeuerte Spekulationen über ein möglicherweise bevorstehendes neues Unabhängigkeitsreferendum. Parteichefin Nicola Sturgeon kündigte an, für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum kämpfen zu wollen. „Boris Johnson hat erstens kein Recht, Schottland aus der EU zu nehmen und zweitens kein Recht zu verhindern, dass das schottische Volk über seine eigene Zukunft bestimmt“, sagte die Regierungschefin am frühen Freitagmorgen in der BBC.

Gratulationen aus aller Welt für Boris Johnson

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratulierte Johnson zu seinem „klaren Wahlsieg“. Einen entsprechenden Tweet veröffentlichte ihr Sprecher Steffen Seibert:

Kanzlerin #Merkel: "Herzlichen Glückwunsch, Boris Johnson, zu diesem klaren Wahlsieg. Ich freue mich auf unsere weitere Zusammenarbeit für die Freundschaft und enge Partnerschaft unserer Länder." https://t.co/Xrx21mYSm6

US-Präsident Donald Trump deutete noch in der Nacht einen „massiven neuen Handelsdeal“ zwischen den USA und Großbritannien an.

Congratulations to Boris Johnson on his great WIN! Britain and the United States will now be free to strike a massive new Trade Deal after BREXIT. This deal has the potential to be far bigger and more lucrative than any deal that could be made with the E.U. Celebrate Boris!

Die russische Regierung hofft auf bessere Beziehungen zu Großbritannien. Das sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag im Moskau nach Angaben der Agentur Interfax. Er gehe davon aus, dass die gewählten politischen Kräfte sich darauf konzentrieren, „gute Beziehungen zu unserem Land aufzubauen“.

So reagiert das Netz

Sehen wir es positiv: Ohne dieses ganze #Brexit-Theater hätten wir nie John Bercow kennen gelernt. https://t.co/6C76lzf1yC

#Brexit, oder: Warum überkomplexe Zusammenhänge niemals, wirklich niemals - ich wiederhole: NIEMALS! - Teil von Volksabstimmungen, Volksentscheiden, oder wie auch immer die Krux gerade heißt, sein darf. NIEMALS! Vielleicht, ob an der Bushaltestelle eine Bank hinkommen soll.

https://twitter.com/dergazetteur/status/1205425174671167488

2020 ist also das Jahr, in dem alles passieren wird. Der #Brexit kommt. Der #BER wird eröffnet. Das #Bernsteinzimmer wird gefunden.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)

Meistgelesen

  1. SWR3-Report: Rassismus im Alltag „Ich habe schlimme Sachen mit diesem Wort erlebt"

    Viele halten sich für absolut anti-rassistisch. Doch Schauspielerin Dominique Siassia macht erschreckend oft andere Erfahrungen. Ob böse gemeint oder nicht – viele Wörter verletzen sie. Sie erklärt warum.  mehr...

  2. Viele Öffnungen im Monat Mai Urlaub an Pfingsten – Was geht wo? Und was nicht?

    Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern starten Ende Mai in die Pfingstferien. Wir erklären, wo Urlaub möglich ist und wie. Ein Überblick.  mehr...

  3. Barby Kelly stirbt mit 45 Jahren So trauert Angelo Kelly um seine Schwester Barby

    Barby Kelly starb am Dienstag nach „kurzer Krankeit“. Mehr ist zu ihrem Tod nicht bekannt – aber Barby war wegen psychischer Probleme schon lange kein aktives Mitglied mehr der Band Kelly Family. Eine geliebte Schwester war sie aber immer – und ihre Geschwister trauern.  mehr...

  4. Aktionen zum Tag der Pflegenden „Walk of Care“, „Rote Karte für Spahn“ und „Der Pflege geht die Luft aus“

    Ohne sie geht nichts. Doch vor Corona wurden sie weitläufig als selbstverständlich hingenommen: Pflegerinnen und Pfleger. Damit das nach der Pandemie nicht wieder so wird, haben sie zum Tag der Pflegenden auf sich aufmerksam gemacht. Mal wieder.  mehr...

  5. Fauxpas während Livesendung „Trainieren bis zum Vergasen“: Nun ist auch Aogo seinen Job los

    Nach dem „Quotenschwarzer“-Eklat, den Ex-Fußball-Nationaltorhüter Jens Lehmann seinen Job bei Hertha gekostet hat, tritt nun auch Dennis Aogo von seiner Tätigkeit beim Sportsender Sky zurück. In einer Livesendung hatte er von „Trainieren bis zum Vergasen“ gesprochen.  mehr...

  6. London

    Preisverleihung vor 4.000 Zuschauern Brit Awards: Dua Lipa und Taylor Swift würdigen medizinisches Personal

    Die Brit Awards zählen zu den wichtigsten Preisen der Musikbranche. Dienstagabend wurden sie in London verliehen – vor 4.000 Zuschauern. Die eigentlichen Stars standen bei den Brits nicht auf der Bühne.  mehr...