STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Tagelang hatte der Wal in einer Seine-Schleuse in Frankreich festgesteckt. Dann wurde er mit einem Kran befreit. Doch die Hilfe kam offenbar zu spät.

Die Atmung des Tiers hatte sich während des Transports von der Schleuse in ein Meerwasserbecken immer mehr verschlechtert. Deshalb – so erklärte eine Amtstierärztin – sei der Wal eingeschläfert worden.

#Beluga Malgré une opération inédite de sauvetage du #beluga, nous avons la tristesse de vous annoncer le décès du cétacé. Mme Ollivet Courtois, vétérinaire du @sdis91 vous explique ⬇️ https://t.co/5Mb8s5BZPc

So sollte der Wal gerettet werden

An der Rettungsaktion waren mehr als 80 Fachleute beteiligt. Sie hatten den Belugawal am Mittwochmorgen gegen vier Uhr aus der Schleuse geholt. Mit einem Kran wurde das vier Meter lange und rund 800 Kilogramm schweren Tier aus dem Wasser gehoben.

Eine erste Untersuchung hatte aber sofort den schlechten Zustand des abgemagerten Wals bestätigt. Veterinäre hielten seine Überlebenschancen deshalb für gering. Trotzdem wollten sie versuchen, den Wal aufzupäppeln und fuhren ihn mit einem Lkw zu einem Meerwasserbecken.

Ein Belugawal schwimmt am 5. August 2022 in der Nähe einer Schleuse in Courcelles-sur-Seine, die Seine hinauf.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AFP | Jean-Francois Monier)
picture alliance/dpa/AFP | Jean-Francois Monier

Wie kam der Wal in die Seine?

Der Belugawal befand sich seit Tagen in der Seine. Er war am Dienstag vergangener Woche erstmals gesichtet worden und saß seit Freitag in einer Schleuse etwa 70 Kilometer von Paris entfernt fest. Das Wasser dort war nicht gut für ihn: Es steht und ist viel zu warm für Belugawale. Die Tiere leben eigentlich in arktischen und subarktischen Gewässern. Wie er sich in die Seine verirrt hat, ist nicht bekannt.

Warum wurde der Wal nicht früher gerettet?

Experten hatten die Rettung mit einem Kran erst einmal ausgeschlossen, weil der weiße Wal dafür zu schwach erschien. Seit Montagmorgen wurde aber an dieser Lösung gearbeitet. Er habe sich am Montag außerdem etwas dynamischer verhalten als zuvor, sagte eine lokale Politikerin französischen Medien.

Eine andere Idee war, die Schleuse einfach zu öffnen in der Hoffnung, dass der Belugawal in Richtung Ärmelkanal schwimmt. Aber es bestand die Gefahr, dass das Tier stattdessen weiter flussaufwärts in Richtung Paris schwimmt, sagten Behörden.

Tierärzte kümmerten sich um den Belugawal aus der Seine

Experten hatten die ganze Zeit ohne Erfolg versucht, den Wal mit Fischen zu füttern. Dabei verabreichten Tierärzte nach Angaben von Behörden dem Wal sogar Vitamine und andere Substanzen, um seinen Appetit anzuregen. Dass er nichts fressen wollte, könnte nach Einschätzung von Tierschützern auf eine Krankheit hindeuten.

Gummiboote der französischen Feuerwehr in der Seine (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Francois Mori)
Die französische Feuerwehr benutzte Gummiboote, um dem Belugawal in der Seine zu folgen. picture alliance/dpa/AP | Francois Mori

Eigentlich sollte der Wal wieder zurück ins Meer gebracht werden, wenn er sich erholt hat. Was jetzt mit dem Tier geschehen wird, ist noch offen.

Orca verhungerte in der Seine

Der Belugawal war erst der zweite seiner Art, der sich jemals in Frankreich gesichtet wurde, sagen Experten. Vor 74 Jahren ist einer seiner Artgenossen in die Netze eines französischen Fischers geraten.

Es kommt aber immer wieder vor, dass andere Wal-Arten aus Versehen in die Seine gelangen: Im Mai ist dort ein Orca nach wochenlanger Odyssee verhungert. Außerdem wurde im Juli wohl ein Finnwal in der Flussmündung bei der Hafenstadt Le Havre gesichtet.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Patagonia-Gründer Yvon Chouinard Wer ist der Milliardär, der seine Firma verschenkt, um die Erde zu retten?

    Mit seiner Entscheidung sorgt er für Schlagzeilen: Der Gründer der Outdoor-Marke Patagonia hat das Unternehmen für den Umweltschutz gespendet.  mehr...

    NOW SWR3

  2. Flut im Ahrtal Videos aus Hubschrauber setzen Innenminister Lewentz unter Druck

    Schockierende Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal sind aufgetaucht. Die Öffentlichkeit darf sie noch nicht sehen. Nun wird ermittelt: Wer wusste wann von den Videos?  mehr...

    NOW SWR3

  3. Heizkosten sparen? Teelicht-Ofen zum Heizen: Was bringt der DIY-Trend?

    Es klingt nach einer guten und einfachen Lösung gegen steigende Heizkosten: ein Teelicht-Ofen. Wird die Wohnung damit wirklich warm?  mehr...

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Putin will Annexion ukrainischer Gebiete am Freitag verkünden

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. Er wurde 59 Jahre alt „Gangsta’s Paradise“: US-Rapper Coolio ist tot

    Er schuf einen der größten Hip-Hop-Hits. Jetzt ist der amerikanische Rapper Coolio in Los Angeles gestorben. Die Musikwelt trauert.  mehr...

  6. Lindner-Vorschlag statt Gasumlage Gaspreisbremse: Was ist das und wie funktioniert sie?

    Langsam wird es unübersichtlich: Was gilt denn nun ab Oktober – die Gasumlage oder ein Gaspreisdeckel? Oder beides? Was bedeutet die Gaspreisbremse und ist die Gasumlage gekippt?  mehr...