STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)

Die 500-Kilo-Fliegerbombe, die nahe der Freiburger Uniklink gefunden wurde, ist am Vormittag erfolgreich entschärft worden. Anwohner können nun zurück in ihre Häuser.

Es war eine der größten Evakuierungsaktionen der vergangenen Jahrzehnte, so die Kommune. 4.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, ganze Stationen der Uniklinik wurden geräumt. Nun ist die Weltkriegsbombe entschärft und die Menschen können zurück in ihre Häuser.

Evakuierung von Teilen der Unniklinik

Da die amerikanische 500-Kilo-Bombe rund 30 Meter von der Tumorbiologie entdeckt worden war, wurde dieser Gebäudetrakt nach SWR-Informationen komplett geräumt. Rund 200 Patienten, Pflegepersonal und Ärzte waren betroffen. Die Patientinnen und Patienten wurden auf anderen Stationen der Uniklinik untergebracht. Auch Teile der Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, der Neurochirurgie und der Frauenklinik sind evakuiert.

In einer Halle der Messe wurde eine Betreuungsstelle eingerichtet. Auf ihrer Internetseite informierte die Stadt Freiburg über die geplante Evakuierung. Dort sind auch alle betroffenen Straßen aufgelistet.

Ein Ausschnitt einer Karte von Freiburg. Die betroffenen Straßen, die evakuiert werden müssen, sind schraffiert.  (Foto: Stadt Freiburg)
Das Gebiet in Freiburg, das von der Sperrung betroffen ist. Stadt Freiburg

Einschränkungen im Straßenbahn- und Busverkehr

Auch der Stadtbahn- und Busverkehr war von der Entschärfung betroffen. Laut einer Mitteilung der Freiburger Verkehrs AG wurden am Samstag ab 7:30 Uhr bestimmte Haltestellen nicht mehr zum Ein- und Aussteigen genutzt. Ab 11 Uhr wurden einige Linien bis zur Entwarnung dann umgeleitet.

Freiburg

Größte Aktion dieser Art in der Stadt Fliegerbombe in Freiburg ohne Probleme entschärft

Die Anspannung war groß, als nahe der Freiburger Uniklinik eine alte Fliegerbombe auftauchte. Jetzt wurde sie entschärft. Alle Infos zur Evakuierung und Entschärfung im News-Blog.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)

Meistgelesen

  1. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  2. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  6. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3