STAND
AUTOR/IN

„Querdenker“ treten zu Tausenden auf und setzen sich zuverlässig über alle Corona-Maßnahmen hinweg. Warum werden solche Demos weiterhin erlaubt, fragt der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Seit fast einem Jahr ziehen die „Querdenken“-Demonstranten durch Deutschlands Städte und fordern meist das Ende der jeweiligen Corona-Maßnahmen. Sprecher auf ihren Kundgebungen sind oft Verschwörungs-Erzähler, Rechtsextreme tummeln sich auf den „Querdenker“-Demos, Polizisten und Journalisten werden bespuckt und angegriffen. Mittlerweile werden Teile der Bewegung vom Verfassungsschutz beobachtet.

Wendt: Rechtsverstöße bei „Querdenken“-Demos vorprogrammiert

Worüber viele den Kopf schütteln: Immer wieder lässt die Polizei sie gewähren, wie beispielsweise Anfang April in Stuttgart. Erst in den vergangenen Wochen, werden „Querdenken“-Demos hin und wieder verboten.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, fordert jetzt ein bundesweites Verbot aller „Querdenken“-Demonstrationen. „Bei diesen Demonstrationen ist der Rechtsverstoß schon vorprogrammiert und findet dauerhaft und zigtausendfach statt, weil die Teilnehmer keine Maske tragen und den Mindestabstand nicht einhalten“, sagte Wendt der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). „Man muss viel rigoroser dagegen vorgehen.“

Wenn bei solchen Veranstaltungen vorher schon klar sei, dass die Teilnehmer die Auflagen nicht beachten würden, müssten Politik und Justiz dafür sorgen, dass sie nicht stattfänden. Denn sonst müssten die Polizeibeamten sich mit den „Querdenkern“ auseinandersetzen.

„Völlig unverständlich“, warum „Querdenken“-Demos „überhaupt noch genehmigt werden“

Beamte seien schon häufig bei den Demos angespuckt, beleidigt und angegriffen worden. „Es ist völlig unverständlich, warum solche Demos überhaupt noch genehmigt werden“, sagte Wendt.

Es sei zudem den Bürgern nicht mehr zu vermitteln, dass sie auf der einen Seite wegen nächtlicher Ausgangssperren um 22.00 Uhr nach Hause geschickt würden, während gleichzeitig etwa in Berlin am 1. Mai Menschen bis in die Nacht hätten demonstrieren dürfen.

Verfassungsschutzchef: „Querdenker“ werden sich nach Corona ein anderes Vehikel suchen

In Berlin hatten sich nach zahlreichen friedlichen Kundgebungen am Abend des 1. Mai vor allem linke Chaoten im Stadtteil Neukölln Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Rund 93 Polizisten und eine unbekannte Zahl Demonstranten sollen dabei verletzt worden sein.

NRW-Verfassungsschutzchef Burkhard Freier glaubt derweil nicht, dass sich die „Querdenker“-Bewegung nach der Corona-Pandemie zerstreuen wird. „Es muss damit gerechnet werden, dass die aktuelle Anti-Corona-Bewegung sich jederzeit auch ein anderes Vehikel suchen wird, um die demokratiefeindliche und sicherheitsgefährdende Haltung gegenüber Staat und demokratisch legitimierten Einrichtungen und Institutionen zu zeigen“, sagte er der Kölnischen Rundschau.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 24. September, 04:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Spektakuläre Drohnen-Aufnahmen Lava im Wasser: Hier verdampft ein Swimming-Pool auf La Palma

    Je weiter die Menschen im Süden leben, desto häufiger haben sie einen Pool. So sieht es aus, wenn Lava hineinläuft.  mehr...

  2. Podcast Der Gangster, der Junkie und die Hure

    Ein Ex-Gefängnisinsasse, ein Ex-Drogenabhängiger und eine Ex-Prostituierte sitzen gemeinsam am Tisch... Das könnte eine Filmszene sein, bei uns ist es der Anfang vieler spannender Gespräche! Maximilian Pollux, Roman Grandke und Tara erzählen über ihr Leben entlang der sieben Todsünden.  mehr...

  3. Pforzheim

    Dank einer Zeugin Die vermisste Laura N. aus Freudenstadt ist zurück

    Der Fall hat viele bewegt: Die Polizei Pforzheim suchte nach einer 20-Jährigen, das Netz half dabei. Nun ist Laura N. wieder zu Hause.  mehr...

  4. Gefährlich und möglicherweise bewaffnet Weinsberg in BW: Mehrere Männer aus geschlossener Klinik geflohen

    Seit der vergangenen Nacht fahndet die Polizei nach vier Männern, die aus dem Klinikum in Weinsberg im Kreis Heilbronn geflüchtet sind. Sie waren im geschlossenen Maßregelvollzug untergebracht. Die Polizei hat inzwischen Fahndungsbilder veröffentlicht und warnt: Die vier gelten als gefährlich.  mehr...

  5. Live-Ticker zur Bundestagswahl Hacker haben Statistisches Bundesamt angegriffen

    Deutschland wählt seine neue Regierung: Am 26. September ist Bundestagswahl. Wir halten euch im Live-Ticker auf dem Laufenden, wie sich Parteien und Politiker darauf vorbereiten.  mehr...

  6. Mieten, Verteidigung, Koalitionen So lief die letzte große TV-Debatte vor der Wahl

    Zwei Tage vor der Bundestagswahl liefern sich die Spitzenkandidaten und -Kandidatinnen der sieben Parteien im Bundestag einen letzten Schlagabtausch. Die große Frage, die im Raum steht: Wer kann am Ende mit wem?  mehr...