STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Sind die Menschen in Deutschland bereit, einen Beitrag zu leisten, um unabhängiger von der Energie aus Russland zu werden? Das kam bei einer Umfrage heraus:

Auch wenn Deutschland gerade unter der Hitze ächzt – der nächste Winter kommt bestimmt. Sorgen macht allerdings gerade der drohende Gasmangel in Folge des Ukraine-Krieges, da Russland womöglich weniger oder gar kein Gas mehr liefern könnte.

Wären die Menschen in Deutschland also bereit, im Falle einer Energieknappheit solidarisch zu sein und Energie zu sparen? Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat dazu eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Das sind die Ergebnisse:

Mehrheit will weniger heizen – vor allem Jüngere

Laut Umfrage sind knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Deutschen bereit, im Winter weniger zu heizen als bisher, um Energie zu sparen. Dabei kam auch heraus, dass vor allem jüngere Menschen und über 60-Jährige das machen wollen.

Mit 73 Prozent ist die Zustimmung in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen am größten, bei den 30- bis 59-Jährigen stimmen 62 Prozent zu. Bei den über 60-Jährigen steigt die Zustimmung demnach wieder auf 65 Prozent.

Die Umfrage zeigt auch, dass es im Bezug auf weniger Heizen und Energiesparen Unterschiede gibt zwischen Ost- und Westdeutschen. In Ostdeutschland wollen sich danach 49 Prozent der Befragten einschränken, in Westdeutschland waren es 67 Prozent.

Umstieg auf erneuerbare Energien – Solarenergie vorne

Gefragt wurde auch nach der Bereitschaft, beim Heizen auf erneuerbare Energien umzusteigen. Gut die Hälfte der Befragten konnten sich das vorstellen – 64 Prozent wollen dafür aber staatliche Unterstützung.

Auf die Frage, welche Form von erneuerbaren Energien bei der Anschaffung einer neuen Heizungsanlage in Frage käme, waren das die Spitzenreiter:

  • Solarenergie zur Stromerzeugung vom eigenen Dach (62 Prozent),
  • Nutzung von Solarenergie zum Heizen und zur Warmwasseraufbereitung, ebenfalls vom eigenen Dach (58 Prozent)
  • Installation einer Wärmepumpe, die mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben wird (52 Prozent).

Wie die EU-Staaten Gas sparen sollen

Aus Sorge vor einem möglichen Gasnotstand hat die EU-Kommission vorgeschlagen, dass alle EU-Mitgliedsstaaten jeweils freiwillig 15 Prozent ihres Gasverbrauchs einsparen.

Ziel sei es, die Versorgung von Haushalten und wichtigen Verbrauchern wie Krankenhäusern, aber auch von Industrien zu schützen, die für die Lieferketten und die Wettbewerbsfähigkeit in der EU besonders wichtig sind. 

Der Entwurf der Kommission, dem die EU-Staaten noch zustimmen müssen, sieht unter anderem vor, dass Unternehmen auf andere Energieträger umsteigen sollen.

STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Heidelberg

    Tausende Anwohner betroffen Entwarnung in Heidelberg: Bombe nahe Hauptbahnhof ist entschärft

    Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist eine Weltkriegsbombe entschärft worden. Rund 4.000 Menschen hatten zuvor das Gebiet verlassen müssen.

    SOUNDS SWR3

  2. Neue Aktion von „Letzte Generation“ Mit schwerem Gerät: Festgeklebte Aktivisten in Mainz von der Straße entfernt

    Eine neue Aktion der Klimagruppe „Letzte Generation“: In Mainz haben sich vier Aktivisten auf die Fahrbahn geklebt – einer von ihnen so doll, dass die Straße aufgestemmt werden musste.

    NOW SWR3

  3. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Bericht: Staatsdefizit könnte sich vorübergehend mehr als verdoppeln

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Vergewaltigungsvorwürfe Backstreet-Boys-Star Nick Carter soll Fan missbraucht haben

    Eine Frau hat in Kalifornien Zivilklage gegen US-Sänger Nick Carter eingereicht. Der Vorwurf: Vergewaltigung.

    LUNA SWR3

  6. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3