STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Weltweit hatten Menschen gemeldet, dass bei ihnen Whatsapp nicht mehr richtig funktionierte. Die größere Störung ist jetzt behoben – und der Mutterkonzern Meta entschuldigt sich.

Auf Twitter berichteten zahlreiche Nutzer auf der ganzen Welt, dass Whatsapp bei ihnen seit etwa 9 Uhr heute Morgen gestört gewesen sei. Nachrichten wurden nicht mehr gesendet oder empfangen, weder von Android-Smartphones, noch von iPhones. Betroffen war außerdem nicht nur die App des Instant-Messengers, sondern auch die Web-Version.

Ein Screenshot der Meldungen von Whatsapp-Störungen bei allestörungen.de (Foto: Screenshot https://xn--allestrungen-9ib.de/stoerung/whatsapp/)
Stand der eingehenden Meldungen bei allestörungen.de um 9:55 Uhr. Screenshot https://xn--allestrungen-9ib.de/stoerung/whatsapp/

Grund für Störung unbekannt

Stundenlang konnten User weltweit den Messengerdienst nicht nutzen. Die Störungsmeldungen kamen neben Deutschland auch aus anderen europäischen Ländern, Afrika und Asien.

Wir haben das Problem behoben und entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten.

Ein Grund für die Störung wurde nicht genannt. Der kostenlose Messenger Whatsapp ist eine der beliebtesten Smartphone-Apps weltweit. Facebook, heute bekannt unter dem neuen Firmennamen Meta, hat Whatsapp im Jahr 2014 gekauft. Im Februar 2020 wurde die Schwelle der zwei Milliarden Nutzer überschritten.

#whatsappdown: Dann halt zu Twitter...

Während Whatsapp also down war, tauschte man sich rege bei Twitter genau darüber aus:

Everyone's coming to twitter to see what had happened to whtspp🤣 #WhatsApp https://t.co/9gbflZ5Oco

In Krisensituationen sind kreative Lösungen gefragt:

WhatsApp ist offline? Kein Problem, ich habe meine Rückfallebene dabei. 🤪 https://t.co/H4v4BkdbPM

Auf eine Hiobsbotschaft folgt die nächste:

WhatsApp funktioniert nicht. Heißt im klartext: Es muss angerufen werden, ohne sich abzusprechen.

Jetzt treten die wahren Probleme zutage:

Jetzt drehen wieder alle durch, weil Whatsapp mal ein paar Stunden nicht funktioniert. Sieht man mal, wie abhängig die Menschheit vom Internet geworden ist.. #whatsappdown

Ja, vielleicht...

whatsapp down vielleicht schreibt crush darum nicht zurück

Habt ihr eigentlich schon mitbekommen, dass Whatsapp nicht mehr funktioniert hat?

ist WhatsApp eigentlich gerade down? hab das gefühl, das haben noch nicht genügend leute random gepostet 🫠🫣

Ratgeber Chat-Messenger Bald zwischen Whatsapp, Signal und Telegram chatten?

Die EU hat entschieden: Whatsapp muss sich anderen Messengern öffnen. Damit könnte es in Zukunft egal sein, mit welcher App du chattest – aber ist das dann auch sicher?

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3

  2. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  3. Berüchtigter Waffenhändler kommt frei Russen tauschen US-Basketballerin gegen "Händler des Todes" aus

    US-Basketballstar Brittney Griner ist wieder frei. Im Gegenzug musste Washington einen Russen laufen lassen, dessen Handelsware für den Tod zahlloser Menschen verantwortlich ist.

    PUSH SWR3

  4. Heidelberg

    Hauptbahnhof betroffen Bombenentschärfung in Heidelberg: Tausende müssen Häuser verlassen

    Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Ab dem frühen Morgen wird das Gebiet für die Entschärfung evakuiert.

    SOUNDS SWR3

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Papst Franziskus Emotional: Bittere Tränen wegen Ukraine-Krieg

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Anti-Terror-Einsatz gegen „Reichsbürger“ „Brandgefährlich“: Kommt bald die zweite Festnahme-Welle?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten „Reichsbürger“ zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

    Die Morningshow SWR3