STAND
AUTOR/IN

Im Kampf gegen das Coronavirus wurde die flächendeckende Auswertung von Mobilfunkdaten ins Spiel gebracht. Die sogenannte Stopp-Corona-App ist momentan eines der am meisten diskutierten Themen. Doch was steckt eigentlich dahinter?

Seit Tagen wird darüber diskutiert, Bewegungsdaten von Freiwilligen über eine Smartphone-App zu erfassen, um Corona-Infektionen einzudämmen. Die Idee: Man ist infiziert, bevor man Symptome zeigt – geht also noch einkaufen und gibt dabei das Virus möglicherweise an andere Menschen weiter. Wenn es also gelingen würde, schnell herauszufinden, wer sich in der Nähe einer wahrscheinlich infizierten Person aufgehalten und sich vielleicht angesteckt hat, könnten diese Menschen isoliert und so die Verbreitung des Coronavirus gestoppt werden.

Smartphone speichert Kontakte über Bluetooth

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man das machen könnte. Bisher wurde überlegt, Funkzellen zu nutzen. Die Telekom hatte zu Forschungszwecken bereits anonymisierte Bewegungsdaten an das Robert-Koch-Institut weitergegeben. Doch Experten gehen davon aus, dass diese Daten zu ungenau sind, da die Funkzellen, in die sich Smartphones einloggen, sehr groß sind. Es ist auf diesem Weg also nicht möglich, genau zu ermitteln, ob Personen auch direkten Kontakt hatten.

Deshalb wird jetzt über die sogenannte Stopp-Corona-App diskutiert, die über Bluetooth funktionieren soll. Wann immer sich zwei Handys nahe kommen, speichern sie dann verschlüsselt die ID des jeweils anderen. Wenn bei einem Handynutzer Corona festgestellt werden würde, können von einer zentralen Stelle nur über diese IDs Pushnachrichten an alle Kontaktpersonen verschickt werden, damit diese sich in Quarantäne begeben können.

Es gibt ähnliche Apps, die bereits eingesetzt werden – zum Beispiel in Singapur. Die App funktioniert dort ohne Eingabe persönlicher Daten und ohne Zugriff auf Standortdaten. Es werden lediglich das Telefonmodell und ein Gerätename gespeichert. Sie könnte also auch in Sachen Datenschutz ein Vorbild für eine mögliche deutsche Version sein.

Kann die Ausbreitung mit einer App eingedämmt werden?

Mehrere Politikerinnen und Politiker haben sich bereits für eine Stopp-Corona-App in Deutschland ausgesprochen. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber setzt bei einem möglichen Handy-Tracking auf den Grundsatz der Freiwilligkeit. „Die Menschen müssen freiwillig diese App auf ihren Geräten installieren“, stellte er klar. Wenn dabei der Datenschutz hinreichend beachtet werde, „wird es eine große Bereitschaft geben, zu teilen, sich selbst zu schützen und andere zu schützen“, ist Kelber überzeugt.

Auch in Österreich gibt es bereits eine Warn-App. Sie wurde vom Roten Kreuz zur Verfügung gestellt und speichert ebenfalls zweitweise Begegnungen auf, um im Fall einer Infektion alle Kontaktpersonen zu informieren. Ähnliche Überlegungen werden inzwischen auch beim Deutschen Roten Kreuz angestellt. Berichten nach soll auch das Robert-Koch-institut bereits an einer App arbeiten.

Ob es eine solche App geben wird, ist derzeit allerdings noch unklar.

STAND
AUTOR/IN
  1. Studie fehlerhaft? So reagiert Virologe Drosten auf die Vorwürfe

    Die Bild-Zeitung unterstellt dem Virologen, dass seine Studie über die Virenlast bei Kindern fehlerhaft sei. Experten, die das Blatt zitiert, distanzieren sich vom Zeitungsbericht.  mehr...

  2. Urlaub trotz Corona Ferienwohnungen und Hotels: Das müsst ihr beachten

    Bayern, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern gehören zu den beliebtesten Reisezielen in Deutschland. Was muss ich wissen, wenn ich dort eine Ferienwohnung oder ein Hotel buche?  mehr...

  3. Corona-Maßnahmen in BW und RP Freibäder, Sport, Kita-Kinder: Diese Lockerungen gelten jetzt im Südwesten

    Die Lockerungen in der Corona-Krise gehen weiter. jetzt gibt es neue Regelungen zum Sport und für Kita-Kinder. Das ändert sich in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz:  mehr...

  4. Hohe Temperaturen erwartet Wetterexperten warnen vor Hitzesommer – und Problemen durch Corona

    Noch hat der Sommer nicht begonnen, doch Experten warnen schon jetzt: Der Sommer 2020 könnte sehr, sehr heiß werden. Und weiter: Wegen des Coronavirus müsse die Bevölkerung anders geschützt werden als die Jahre zuvor.  mehr...

  5. Ticker zum Coronavirus Südtirol denkt über Gratis-Tests für Touristen nach

    Das Coronavirus geht um die Welt. Noch immer steigen die Zahlen der bestätigten Infektionen und Covid-19-Toten täglich. Während weiter mit drastischen Maßnahmen versucht wird, die weitere Ausbreitung einzudämmen, wagt sich Deutschland an Lockerungen und eine langsame Rückkehr zu einem Alltag.  mehr...

  6. Im Zoo von Lahore Seit 50 Jahren allein: Kasuar ist der einsamste Vogel der Welt

    Seit 50 Jahren lebt ein Kasuar im Zoo von Lahore in Pakistan – und seitdem ist er allein. Die Suche nach einer Partnerin hat nie geklappt. Das hat auch einen traurigen Grund.  mehr...