STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)

Im Kampf gegen das Coronavirus wurde die flächendeckende Auswertung von Mobilfunkdaten ins Spiel gebracht. Die sogenannte Stopp-Corona-App ist momentan eines der am meisten diskutierten Themen. Doch was steckt eigentlich dahinter?

Seit Tagen wird darüber diskutiert, Bewegungsdaten von Freiwilligen über eine Smartphone-App zu erfassen, um Corona-Infektionen einzudämmen. Die Idee: Man ist infiziert, bevor man Symptome zeigt – geht also noch einkaufen und gibt dabei das Virus möglicherweise an andere Menschen weiter. Wenn es also gelingen würde, schnell herauszufinden, wer sich in der Nähe einer wahrscheinlich infizierten Person aufgehalten und sich vielleicht angesteckt hat, könnten diese Menschen isoliert und so die Verbreitung des Coronavirus gestoppt werden.

Smartphone speichert Kontakte über Bluetooth

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man das machen könnte. Bisher wurde überlegt, Funkzellen zu nutzen. Die Telekom hatte zu Forschungszwecken bereits anonymisierte Bewegungsdaten an das Robert-Koch-Institut weitergegeben. Doch Experten gehen davon aus, dass diese Daten zu ungenau sind, da die Funkzellen, in die sich Smartphones einloggen, sehr groß sind. Es ist auf diesem Weg also nicht möglich, genau zu ermitteln, ob Personen auch direkten Kontakt hatten.

Deshalb wird jetzt über die sogenannte Stopp-Corona-App diskutiert, die über Bluetooth funktionieren soll. Wann immer sich zwei Handys nahe kommen, speichern sie dann verschlüsselt die ID des jeweils anderen. Wenn bei einem Handynutzer Corona festgestellt werden würde, können von einer zentralen Stelle nur über diese IDs Pushnachrichten an alle Kontaktpersonen verschickt werden, damit diese sich in Quarantäne begeben können.

Es gibt ähnliche Apps, die bereits eingesetzt werden – zum Beispiel in Singapur. Die App funktioniert dort ohne Eingabe persönlicher Daten und ohne Zugriff auf Standortdaten. Es werden lediglich das Telefonmodell und ein Gerätename gespeichert. Sie könnte also auch in Sachen Datenschutz ein Vorbild für eine mögliche deutsche Version sein.

Kann die Ausbreitung mit einer App eingedämmt werden?

Mehrere Politikerinnen und Politiker haben sich bereits für eine Stopp-Corona-App in Deutschland ausgesprochen. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber setzt bei einem möglichen Handy-Tracking auf den Grundsatz der Freiwilligkeit. „Die Menschen müssen freiwillig diese App auf ihren Geräten installieren“, stellte er klar. Wenn dabei der Datenschutz hinreichend beachtet werde, „wird es eine große Bereitschaft geben, zu teilen, sich selbst zu schützen und andere zu schützen“, ist Kelber überzeugt.

Auch in Österreich gibt es bereits eine Warn-App. Sie wurde vom Roten Kreuz zur Verfügung gestellt und speichert ebenfalls zweitweise Begegnungen auf, um im Fall einer Infektion alle Kontaktpersonen zu informieren. Ähnliche Überlegungen werden inzwischen auch beim Deutschen Roten Kreuz angestellt. Berichten nach soll auch das Robert-Koch-institut bereits an einer App arbeiten.

Ob es eine solche App geben wird, ist derzeit allerdings noch unklar.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt dazu geäußert und die in Baden-Württemberg geplante Schul-Öffnung verteidigt.  mehr...

  2. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Virusmutationen in Freiburger Kindergarten – PK zur Öffnung von Kitas und Grundschulen abgesagt

    Die Pressekonferenz zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg wurde kurzfristig abgesagt. Grund: In einer Freiburger Kita sind mutierte Coronaviren aufgetreten.  mehr...

  3. Berlin

    Helfen Spülungen auch bei Corona? Mundspülung oder Mundwasser? Stiftung Warentest hat eine klare Empfehlung

    Was hilft wirklich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und gibt auch einen Rat zum Thema Corona.  mehr...

  4. Die besten Messenger-Dienste ICQ und Telegram bleiben ein Datenschutz-Albtraum. Was tun?

    Was kaum jemand ahnt: ICQ und Telegram bringen viele eigene Daten schnell in sehr dubiose Kreise im Internet. Warum jeder neben Whatsapp trotzdem noch einen weiteren Messenger installieren sollte, erklären wir hier im großen Messenger-Special.  mehr...

  5. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  6. Baden-Baden

    „Ein hochgradig subjektives Gefühl“ Psychologin rät: Das hilft bei Einsamkeit!

    Single, in einer Beziehung, jung, alt, beliebt – fast jeder fühlt sich mal einsam. Vor allem während der Corona-Pandemie, in der der Körperkontakt stark reduziert ist. Wir haben eine Psychologin gefragt, was gegen das Gefühl Einsamkeit hilft.  mehr...