STAND
ONLINEFASSUNG
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: SWR3)
INTERVIEW
Bertram Quadt

Der Krieg in der Ukraine zeigt deutlicher denn je: Gekämpft wird heute nicht mehr nur auf dem Schlachtfeld, sondern auch digital im Informationskrieg und mit Hackerangriffen auf kritische Infrastruktur. Doch wie gut ist Deutschland überhaupt dafür gewappnet?

Die Deutschen haben Angst vor einem russischen Cyberangriff  auf die kritische Infrastruktur im Land. Der Branchenverband Bitkom hat eine Umfrage dazu gemacht: 75% der Befragten haben die Befürchtung, dass Hacker die Strom- oder Wasserversorgung lahmlegen könnten oder die Kommunikationsnetzwerke abschalten. Und wie es aussieht, sind wir nicht ausreichend dagegen gerüstet.

Bitcom: Russisches Militär beherrscht Cyberwar-Taktiken

Für Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder ist so ein Angriff auf die wichtigen Systeme der Bundesrepublik nicht weit hergeholt, denn digitale Kriegsführung zählt inzwischen zum russischen Arsenal: die militärischen Angriffe in der Ukraine wurden durch Cyberangriffe vorbereitet, das hat es bislang so noch nie gegeben. Der IT-Branchenverband geht sogar davon aus, dass sich der Ukraine-Krieg mit zunehmender Dauer noch mehr ins Digitale verlegen könnte und dass dies dann auch unmittelbare Konsequenzen für Deutschland und dessen Wirtschaft hätte.

Für Privatpersonen heißt dies, dass Fake-News – wie beispielsweise die Geschichte über einen angeblich in Euskirchen getöteten russischstämmigen Teenanger – oder Trolle in Sozialen Medien weiter zunehmen.

Erst checken, dann teilen Fake News? So kannst du sie erkennen!

Falsche Studien, Lügen über das Coronavirus oder den Ukraine-Krieg: Fake News gehören mittlerweile zu unserem täglichen Leben. Hier gibt es Tipps zum Umgang damit.  mehr...

Cyberangriffe auf kritische Infrastruktur: Wir sind eher schlecht gerüstet

Das andere große Angriffsziel ist die kritische Infrastruktur. Das sind beispielsweise Energie- und Wasserversorger, Verkehrssysteme, Krankenhäuser, Politik und Medien aber natürlich auch Wirtschaftsunternehmen. All dies ist digital vernetzt und damit angreifbar und vor allem verwundbar.

Denn man hat sich offenbar darüber in Deutschland bislang nicht genug Gedanken gemacht. Cybersicherheit ist hierzulande keine hoheitliche Aufgabe, sondern vor allem die Pflicht der Systembetreiber selbst – also der Krankenhäuser, Energieversorger und so weiter. Matthias Hollick leitet an der TU Darmstadt das Secure Mobile Networking Lab und erklärt, dass in den vergangen Jahren unsere Systeme sehr komplex geworden sind. „Das heißt, niemand versteht sie, sie haben riesige Angriffsflächen und sind dementsprechend nahezu unmöglich abzusichern“, so der Professor. Wenn in einem Untersystem eine Schwachstelle liegt, könne ein Angreifer rein und per Dominoeffekt womöglich das Hauptsystem lahmlegen, so Hollick.

SWR3 testet Squad303 ...und plötzlich chatten wir mit Menschen aus Russland über den Krieg

Hacker haben ein Programm entwickelt, mit dem man Menschen in Russland Nachrichten schicken kann, damit sie trotz Zensur die Wahrheit über den Krieg erfahren. Wir haben es getestet – mit bewegendem Ergebnis.  mehr...

Es gibt wenig offizielle Regeln für Cybersicherheit in Deutschland

In Deutschland gibt es das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Und auch die Bundeswehr besitzt mit dem sogenannten CIR eine spezielle Einheiten für den Cyberkrieg. Doch hier gibt es nicht immer verbindliche Regeln. Leitlinien des BSI müssen nicht zwingend umgesetzt werden. „Ein bisschen mehr Regulierung könnte an der Stelle helfen, wenn es eine kluge Regulierung ist“, sagt Hollick.

IT-Experte fordert grundlegende Änderungen für Deutschlands Cybersicherheit

Für die Zukunft wünscht sich Hollick einen Paradigmenwechsel hin zu einer defensiven Cyber-Sicherheitsstrategie. Das würde heißen, so gut wie möglich die IT von Staat, Wirtschaft und Privatpersonen zu schützen. In den Systemen müsse außerdem ein „Notbetrieb“ vorgesehen werden, so dass diese nicht nur „im Schönwetter-Betrieb“ funktionieren, mahnt der Experte.

Meistgelesen

  1. Patagonia-Gründer Yvon Chouinard Wer ist der Milliardär, der seine Firma verschenkt, um die Erde zu retten?

    Mit seiner Entscheidung sorgt er für Schlagzeilen: Der Gründer der Outdoor-Marke Patagonia hat das Unternehmen für den Umweltschutz gespendet.  mehr...

    NOW SWR3

  2. Flut im Ahrtal Videos aus Hubschrauber setzen Innenminister Lewentz unter Druck

    Schockierende Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal sind aufgetaucht. Die Öffentlichkeit darf sie noch nicht sehen. Nun wird ermittelt: Wer wusste wann von den Videos?  mehr...

    NOW SWR3

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Ukraine will besetzte Gebiete zurückerobern

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Heizkosten sparen? Teelicht-Ofen zum Heizen: Was bringt der DIY-Trend?

    Es klingt nach einer guten und einfachen Lösung gegen steigende Heizkosten: ein Teelicht-Ofen. Wird die Wohnung damit wirklich warm?  mehr...

  5. Umweltschützer besorgt Gaslecks bei Nord Stream 1 und 2: War es Sabotage – und von wem?

    In der Ostsee tritt Gas aus Pipelines aus Russland aus. Politiker und Experten sprechen von absichtlichen Attacken, manche zeigen mit dem Finger nach Osten. Was wir bisher wissen.  mehr...

    NOW SWR3

  6. Sexverbot wegen Fleischkonsum PETA: Männer sollen keine Kinder mehr bekommen

    Die Tierschutzorganisation PETA fordert, dass Männer keinen Sex mehr haben und Frauen sich sexuell verweigern sollen – um das Klima zu retten. Faktencheck!  mehr...