STAND
ONLINEFASSUNG
INTERVIEW

Der Krieg in der Ukraine zeigt deutlicher denn je: Gekämpft wird heute nicht mehr nur auf dem Schlachtfeld, sondern auch digital im Informationskrieg und mit Hackerangriffen auf kritische Infrastruktur. Doch wie gut ist Deutschland überhaupt dafür gewappnet?

Die Deutschen haben Angst vor einem russischen Cyberangriff  auf die kritische Infrastruktur im Land. Der Branchenverband Bitkom hat eine Umfrage dazu gemacht: 75% der Befragten haben die Befürchtung, dass Hacker die Strom- oder Wasserversorgung lahmlegen könnten oder die Kommunikationsnetzwerke abschalten. Und wie es aussieht, sind wir nicht ausreichend dagegen gerüstet.

Bitcom: Russisches Militär beherrscht Cyberwar-Taktiken

Für Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder ist so ein Angriff auf die wichtigen Systeme der Bundesrepublik nicht weit hergeholt, denn digitale Kriegsführung zählt inzwischen zum russischen Arsenal: die militärischen Angriffe in der Ukraine wurden durch Cyberangriffe vorbereitet, das hat es bislang so noch nie gegeben. Der IT-Branchenverband geht sogar davon aus, dass sich der Ukraine-Krieg mit zunehmender Dauer noch mehr ins Digitale verlegen könnte und dass dies dann auch unmittelbare Konsequenzen für Deutschland und dessen Wirtschaft hätte.

Für Privatpersonen heißt dies, dass Fake-News – wie beispielsweise die Geschichte über einen angeblich in Euskirchen getöteten russischstämmigen Teenanger – oder Trolle in Sozialen Medien weiter zunehmen.

Erst checken, dann teilen Fake News? So kannst du sie erkennen!

Falsche Studien, Lügen über das Coronavirus oder den Ukraine-Krieg: Fake News gehören mittlerweile zu unserem täglichen Leben. Hier gibt es Tipps zum Umgang damit.  mehr...

Cyberangriffe auf kritische Infrastruktur: Wir sind eher schlecht gerüstet

Das andere große Angriffsziel ist die kritische Infrastruktur. Das sind beispielsweise Energie- und Wasserversorger, Verkehrssysteme, Krankenhäuser, Politik und Medien aber natürlich auch Wirtschaftsunternehmen. All dies ist digital vernetzt und damit angreifbar und vor allem verwundbar.

Denn man hat sich offenbar darüber in Deutschland bislang nicht genug Gedanken gemacht. Cybersicherheit ist hierzulande keine hoheitliche Aufgabe, sondern vor allem die Pflicht der Systembetreiber selbst – also der Krankenhäuser, Energieversorger und so weiter. Matthias Hollick leitet an der TU Darmstadt das Secure Mobile Networking Lab und erklärt, dass in den vergangen Jahren unsere Systeme sehr komplex geworden sind. „Das heißt, niemand versteht sie, sie haben riesige Angriffsflächen und sind dementsprechend nahezu unmöglich abzusichern“, so der Professor. Wenn in einem Untersystem eine Schwachstelle liegt, könne ein Angreifer rein und per Dominoeffekt womöglich das Hauptsystem lahmlegen, so Hollick.

SWR3 testet Squad303 ...und plötzlich chatten wir mit Menschen aus Russland über den Krieg

Hacker haben ein Programm entwickelt, mit dem man Menschen in Russland Nachrichten schicken kann, damit sie trotz Zensur die Wahrheit über den Krieg erfahren. Wir haben es getestet – mit bewegendem Ergebnis.  mehr...

Es gibt wenig offizielle Regeln für Cybersicherheit in Deutschland

In Deutschland gibt es das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Und auch die Bundeswehr besitzt mit dem sogenannten CIR eine spezielle Einheiten für den Cyberkrieg. Doch hier gibt es nicht immer verbindliche Regeln. Leitlinien des BSI müssen nicht zwingend umgesetzt werden. „Ein bisschen mehr Regulierung könnte an der Stelle helfen, wenn es eine kluge Regulierung ist“, sagt Hollick.

IT-Experte fordert grundlegende Änderungen für Deutschlands Cybersicherheit

Für die Zukunft wünscht sich Hollick einen Paradigmenwechsel hin zu einer defensiven Cyber-Sicherheitsstrategie. Das würde heißen, so gut wie möglich die IT von Staat, Wirtschaft und Privatpersonen zu schützen. In den Systemen müsse außerdem ein „Notbetrieb“ vorgesehen werden, so dass diese nicht nur „im Schönwetter-Betrieb“ funktionieren, mahnt der Experte.

SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 22. Mai, 3:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. 75 Jahre Rheinland-Pfalz Festival-Feeling: So krass habt ihr in Mainz gefeiert!

    Es war der Wahnsinn: Albumpremiere für Milow, Geburtstagskonzert für Emily Roberts, Summervibes mit Álvaro Soler und Abrissparty mit Lost Frequencies. Hier alle Highlights!  mehr...

  2. Experte: Gefahr für Epidemie gering Affenpocken – was wir bisher wissen

    In Deutschland sind inzwischen drei Infektionen mit dem Affenpocken-Virus bestätigt. Der erste Fall wurde in München nachgewiesen, die zwei anderen in Berlin.  mehr...

  3. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Asow-Kämpfer – Russland will Gefangenenaustausch prüfen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Ratgeber Fahrrad-Navis „Jetzt geradeaus fahren“ – direkt in den Abgrund?

    Fahrrad-Navis müssen viel mehr können als Auto-Navis. Da stellt sich die Frage, welche unterwegs wirklich am besten funktioniert. Wir geben Tipps und welche Klippen man besser umfährt.  mehr...

  5. SWR3 Tatort-Kritik Letzter Tatort mit Meret Becker: „Das Mädchen, das allein nach Haus' geht“

    Der letzte Tatort für Meret Becker: Sie spielt Nina Rubin im Berliner Team – zusammen mit Robert Karow. In ihrem letzten Fall bekommt sie es mit der russischen Mafia zu tun und das ist ziemlich spektakulär.  mehr...

  6. Heidelberg

    Sachschaden vermutlich mehrere Millionen Euro Brand und Rauchwolke in Heidelberg Bahnstadt – mehrere Explosionen

    Am Rande des Stadtteils Bahnstadt hat es einen Großbrand gegeben. Verletzt wurde offenbar niemand. Das Feuer ist wohl im Erdgeschoss ausgebrochen, wo auch eine Kita ist.  mehr...