STAND
AUTOR/IN
Katrin Stöver-Böhm
Katrin Stöver-Böhm (Foto: Max Orlich)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Der deutsche Tennis-Star Alexander Zverev kommt für seinen Ausraster beim ATP-Turiner in Acapulco vorerst noch glimpflich davon, spielt aber nun für ein Jahr auf Bewährung.

Rund anderthalb Wochen nach seinem Ausraster beim ATP-Turnier im mexikanischen Acapulco hat die Herrentennis-Organisation ATP Olympiasieger Alexander Zverev mit einer achtwöchigen Sperre auf Bewährung belegt. Darüber hinaus wurde dem Weltranglisten-Dritten eine zusätzliche Geldstrafe von 25.000 Dollar – ebenfalls zur Bewährung – auferlegt, wie die ATP am Dienstag mitteilte.

Ein Jahr Bewährung

Damit darf sich Zverev bis zum 22. Februar 2023 – ein Jahr nach dem Vorfall – keinen weiteren Verstoß leisten, der zu einer Geldstrafe wegen unsportlichen Verhaltens führt. Zverev kann bis Freitag Einspruch gegen das Ergebnis der Untersuchung einlegen.

Zverev-Ausraster: Was war passiert?

Beim ATP-Turnier im mexikanischen Acapulco hatte Deutschlands bester Tennisspieler mit seinem brasilianischen Partner Marcelo Melo ein Spiel verloren. Gegen den Briten Lloyd Glasspool und den Finnen Harri Heliovaara stand es am Ende 2:6, 6:4, 6:10. Das frustrierte Zverev so sehr, dass er mit seinem Schläger mehrmals auf den Schiedsrichterstuhl einprügelte, auf dem der Unparteiische noch saß. Davor hatte sich Zverev über eine Entscheidung des Referees aufgeregt und den Schiedsrichter zudem noch wüst beschimpft.

Völlig ausgerastet: Zverev wurde nach seinem Wutanfall gegenüber dem Schiedsrichter in Acapulco disqualifiziert. #skytennis https://t.co/SrGDcqf6Ke

Zverev wird in Mexiko disqualifiziert

Die Herren-Tennis-Organisation ATP reagierte ziemlich schnell und disqualifizierte Zverev. Wegen „unsportlichen Verhaltens“ darf er am Turnier nicht mehr teilnehmen – weder im Doppel noch im Einzel.

Entschuldigung von Zverev: „Falsch und inakzeptabel“

Am Mittwoch dann meldete sich der Tennisprofi per Instagram – mit dieser Stellungnahme:

Und weiter:

Wie man weiß, gebe ich alles auf dem Platz. Gestern war es eindeutig zu viel. Ich werde die kommenden Tage nutzen, um über meine Taten nachzudenken und wie ich sicherstellen kann, dass so etwas nicht wieder vorkommt. Es tut mit leid, dass ich euch enttäuscht habe.

Marcus Barsch hat in der SWR3 Nachmittagsshow mit SWR3-Tennisexperte Tim Brockmeier gesprochen: Zverev hat sich zwar entschuldigt, aber was drohen ihm noch für Konsequenzen?

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Zverev hat sich entschuldigt, was drohen ihm noch für Konsequenzen?

Dauer
STAND
AUTOR/IN
Katrin Stöver-Böhm
Katrin Stöver-Böhm (Foto: Max Orlich)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 16. August, 14:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Lüge oder Wahrheit? Was Politiker versprechen – 4 Thesen Pro und Contra

    Weg mit der Steuer auf Sprit und Lebensmittel, dafür das Geld von den Reichen zu dem Armen umverteilen. Eine gerechtere Gesellschaft kann so einfach sein, sagen uns Politiker oft. Was ist dran?  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Explosionen auf der Krim – Moskau spricht von Sabotage-Akt

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Landkreis Reutlingen

    Kettenreaktion im Landkreis Reutlingen Horrorunfall auf der B28: Ein Mann stirbt, mehrere Schwerverletzte

    Ein Mann ist am Montag bei Römerstein auf die Gegenfahrbahn geraten. Die Folgen sind erschütternd.  mehr...

  4. Tipps und Hintergrundinfos Das bedeutet die Gasumlage jetzt für Verbraucher

    Während wir gerade den Schlag der hohen Nebenkostenabrechnung für das vergangene Jahr verdauen, kündigt sich für Oktober schon der nächste Hammer an. Mit welchen Kosten müssen wir rechnen? Hier gibt's alle Infos zum Thema.  mehr...

  5. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  6. Taliban-Herrschaft in Afghanistan Sind Afghanistans Soldaten einfach abgehauen? So war es wirklich

    Seit US-Präsident Biden behauptet hat, afghanische Soldaten hätten nicht gegen die Taliban kämpfen wollen, gelten sie als Feiglinge. Doch es war ganz anders.  mehr...