STAND
AUTOR/IN
SWR1 Moderator Kai Karsten (Foto: SWR, SWR1)

Ein Unfall passiert, die Ersthelfer sind da – dann ist es wichtig, dass sie möglichst schnell wissen, mit wem sie es zutun haben, welche Allergien das Opfer beispielsweise hat oder wer im Notfall kontaktiert werden muss. Das soll der digitale Notfall-Pass im Handy erleichtern.

112 funktioniert immer – über alle Netze!

Du beobachtest einen Unfall und willst Hilfe rufen, dir fällt aber nicht die richtige Nummer ein. Das ist in Deutschland leider ganz normal. Laut Umfragen wissen weniger als 20 Prozent der Befragten zwischen Konstanz und Kiel die Nummer der Rettungsdienste. Die Nummer für den Notruf ist, egal ob aus dem Festnetz oder Handy: eins, eins, zwei – 112.

Notarzt 112 (Foto: dpa/picture-alliance)
Notärzte im Einsatz dpa/picture-alliance

Wer diese Nummer wählt, wird so schnell wie technisch möglich mit der Leitzentrale des Rettungsdienstes verbunden. Das klappt überall in Europa. Der Ruf geht durch, unabhängig davon welches Netz der Handybesitzer hat. Es wird immer der schnellste Weg gesucht – über alle Netze. Es können sogar Gespräche unterbrochen werden, damit ein 112-Ruf schneller durchkommt.

Notfall-Pass: Retter bekommen per Handy wichtige Infos

Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen? In diesen Fällen solltest du den Notruf wählen

Um sich den Notruf 112 besser zu merken, wurde der europaweiter Notruf-Tag auf den 11.2. gelegt. Hier gibt's Tipps, wann der Notruf gewählt werden sollte – und wann nicht.  mehr...

Knapp ein Jahrzehnt nach dieser Modernisierung, gibt es immer mehr kostenlose Möglichkeiten, im Notfall auf jedem Handy Hilfe zu rufen und somit Leben zu retten. Sowohl auf Android, als auch auf den iOS-Geräten, gibt es für den angemeldeten Nutzer einen Notfall-Pass. Dieser Notfall-Pass ist eine digitale Notiz für Ersthelfer oder Krankenhauspersonal. Darin hinterlegt sind wichtige Informationen. Zum Beispiel: Wer soll im Notfall kontaktiert werden, wenn wir uns nicht mehr mitteilen können.

Um an die Infos zu kommen, brauchen die Helfer nur das Handy. Ein Sperrmuster oder eine PIN ist nicht nötig. Bevor diese Sicherheitsüberprüfungen eingegeben werden können, erscheint im Display die Notfall-Option. Genau da ist auch der Notfall-Pass.

Suchen Rettungsdienste wirklich nach dem Notfall-Pass?

Das Problem: Nicht jeder kennt diesen Notfall-Pass, auch nicht jeder Rettungsdienstmitarbeiter. Für die SWR3-Nachmittagsshow mit Volker Janitz haben wir mit Christoph Nießner gesprochen. Er ist Notarzt in Karlsruhe und sagt: Kaum jemand schaut im Notfall wirklich nach diesem digitalen Notfall-Pass. Das sei einerseits noch nicht etabliert. Andererseits sei der Notfall-Pass auch nicht zuverlässig. Besonders schwierig sei, die hinterlegten medizinischen Daten zu nutzen. Die Blutgruppe beispielsweise. „Es hat für uns keinen amtlichen Charakter, also keinen Befundcharakter im medizinischen Sinne“, so Nießner. Man könne einfach nicht sicher sein, ob es wirklich das Handy des Opfers sei, wenn man an eine Unfallstelle kommt.

Wichtiger findet er deshalb, eine Liste mit Kontaktnummern in den Geldbeutel zu packen – mit den Menschen, die im Notfall kontaktiert werden sollten. Wichtig: Diese Ansprechpartner sollten dann auch über die medizinischen Informationen verfügen – welche Blutgruppe man hat, welche Krankheiten oder Unverträglichkeiten.

Meistgelesen

  1. Schopfheim

    Vor 40 Jahren geschrieben Hausbesitzer in Schopfheim entdeckt geheime Nachricht unter Tapete

    Ein damals 12 Jahre alter Junge aus Schopfheim hat eine Nachricht auf einer Wand hinterlassen. Beim Renovieren stolperte Thomas Kaiser auf die geheime Botschaft – und fand den Mann, der die Nachricht hinterlassen hat.  mehr...

  2. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland In welcher Impfgruppe bin ich?

    In welcher Impfgruppe bin ich? Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  3. News-Ticker zum Coronavirus Kommunen wollen „Corona-Notbremse“ bei steigender Inzidenz

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  4. Zürich

    SWR3 Tatort-Kritik „Schoggiläbe“: enttäuschender Tatort aus Zürich

    Schoggiläbe, so nennt man es in der Schweiz, wenn jemand auf der Sonnenseite des Lebens steht. Aber ausgerechnet der Schokoladenfabrikant Chevalier kann das Schoggiläbe nicht mehr genießen, weil er erschossen und erschlagen wurde.  mehr...

  5. Heftige Detonation in Kaufbeuren Vereinsheim explodiert: Trümmer fliegen hunderte Meter weit

    Schock für den Kaufbeurener Stadtteil Oberbeuren: Eine gewaltige Explosion hat am frühen Samstagmorgen die Bewohner aus dem Schlaf gerissen. Eine Familie hatte besonderes Glück.  mehr...

  6. Stuttgart

    Jury in Las Vegas reingelegt Nürnberger Mental-Magier Kuch räumt mit Goldfisch-Trick ab

    Christoph Kuch (46), Mental-Magier aus Nürnberg, hat geschafft, woran viele vor ihm gescheitert sind: In der beliebten US-Talentshow „Fool us“ hat er zwei Top-US-Magier gehörig hinters Licht geführt.  mehr...