Stand:

Für mehr Realität auf Instagram – das fordern zwar viele, aber nur wenige machen auch wirklich mit. Eine, die alles dafür gibt, ist Amy Schumer. Nach der Geburt ihres Sohnes sogar in Krankenhausunterwäsche.

Viele Neu-Mamis fühlen sich vermutlich nicht gerade bombastisch. Der Bauch ist noch dicker als vor der Schwangerschaft, die Müdigkeit steht einigen ins Gesicht geschrieben, die Sommerhitze setzt noch einen oben drauf. Aber: Macht doch nichts!

Vor der Geburt: „I hate mondays“

Schließlich haben sie grade ja auch ein – oder sogar mehrere – Babys geboren! Sich in der eigenen Haut wohlzufühlen, statt im Netz so zu tun, als sei alles mega, dafür setzt sich Schauspielerin und Comedian Amy Schumer ein. Sie hat erst vor wenigen Wochen Sohn Gene bekommen.

Schon vor der Geburt postete sie superreale Bilder von sich auf Instagram, die sie hochschwanger und mit entsprechender Laune zeigten:

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Instagram erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Instagram ansehen.

Nach der Geburt: Amy Schumer in Unterwäsche im Feld

Und jetzt, nach der Geburt, gehts vor allem um Gemütlichkeit. Darum, dass es auch mal praktisch sein darf und soll. Zum Beispiel mit der laut Schumer absolut bequemen Krankenhausunterwäsche.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Instagram erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Instagram ansehen.

Für diesen Post bekam sie offenbar aber auch einiges an Hate. Und weil sie sich davon nicht unterkriegen lässt, postete Amy Schumer die Unterwäsche und ihren Bauch einfach noch mal.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Instagram erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Instagram ansehen.

„Es tut mir wirklich leid, wenn ich jemanden beleidigt habe mit meiner Krankenhausunterwäsche“, schreibt sie dazu ironischerweise. „Nur, dass ich das nicht ernst meine.“ Sorry not sorry!


Autor
SWR3