Stand:

Sänger Mark Forster würde nach seinem Tod auf jeden Fall alle Organe spenden. „Ihr könnt alles von mir haben“, sagte er in der Sendung von Barbara Schöneberger.

Was nach seinem Tod mit ihm passiere, sieht Mark Forster gelassen. Auch in Sachen Beerdigung sei ihm alles egal, so der 36-Jährige gegenüber der Moderatorin Barbara Schöneberger. „Die können mich auch einfach zum Sondermüll fahren. Das spielt für mich keine Rolle.“

Für Mark Forster nicht egal: Körperpflege

Weniger entspannt ist Forster beim Thema Körperpflege. Er hat zum Beispiel einen Wasch-Tick, wie er Schöneberger erzählte: „Ich wasche wirklich sehr oft meine Hände. Ich mag das gerne, wenn ich das Gefühl habe, dass da keine Bakterien mehr dran sind. Ich liebe auch Hand-Desinfektion. Ich bin jetzt nicht zwanghaft, aber es könnte auf jeden Fall so in die Richtung gehen.“

Organspende-Regelung in Deutschland

Menschen in Deutschland werden auch künftig nach ihrem Tod nicht automatisch zu Organspendern. Das hat der Bundestag am 16. Januar entschieden. Sie müssen sich aber regelmäßig mit dem Thema beschäftigen, wenn sie zum Beispiel einen neuen Ausweis abholen oder zum Arzt gehen. Dann werden sie künftig darauf angesprochen, ob sie nach ihrem Tod Organe oder Gewebe spenden möchten – oder nicht. Einen anderen Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die so genannte Widerspruchslösung, hat der Bundestag abgelehnt.

Immer weniger Menschen wollen ihre Organe spenden

In Deutschland ist 2019 die Zahl der Organspender wieder zurückgegangen. Wer kann spenden und was passiert mit dem Körper, wenn man spendet? Hier bekommt ihr wichtige Infos, die ihr über Organspende wissen solltet.