Stand:

War die Musiker-Karriere nur ein Nebengeschäft? Der Sänger präsentiert erstmals das Modellbau-Projekt, an dem er ein Vierteljahrhundert lang arbeitete. Das Ergebnis ist brilliant.

Rock-Stars traut man viele Marotten zu, aber dass jemand wie Rod Stewart in seiner Freizeit an Modell-Eisenbahnen bastelt, hat wohl doch viele überrascht.

Rod Stewart ist passionierter Modellbauer

Doch tatsächlich scheint der Sänger darin seine große Leidenschaft gefunden zu haben: Ganze 26 Jahre baute, klebte und malte Stewart an seinem Projekt. Jetzt präsentiert er sein geheimes Schaffen erstmals der Weltöffentlichkeit.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Im Railway Modeller, einem britischen Magazin für Modelleisenbahn-Freunde, erklärt er seine Passion: Als etwa achtjähriger Junge habe er im Urlaub eine Modell-Landschaft in einem Geschäft gesehen. Seitdem schlage sein Herz für Miniatur-Eisenbahnen.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Modell-Landschaft größer als ein Tennisfeld

Die Bilder von Rod Stewarts selbstgebauter Landschaft zeigen eine US-amerikanische Stadt aus den 1940er Jahren. Verblüffend detailverliebt hat Stewart nicht nur die Eisenbahntrassen, sondern auch Hochhäuser, Fabriken und Berge nachgebaut. Mit einer Größe von 37 x 7 Metern ist sein Modell zehn Meter länger als ein Tennisfeld.

Ich sehe etwas Schönes in Dinge, die alle anderen hässlich finden - schroffe Wolkenkratzer, baufällige Lagerhallen, Dinge die sehr heruntergekommen sind.

Rod Stewart im Magazin Railway Modeller


Modellbau on Tour

Stewart, der als erfolgreicher Rock-Musiker natürlich immer unterwegs war, bastelte nicht nur zuhause an seinen Modellen, sondern auch auf Tour. Dem Railway Modeller erzählte er, dass er in Hotels stets ein zusätzliches Zimmer buchte, dass er dann als Hobby-Werkstatt nutzte.

Die Arbeit an den Modelleisenbahnen habe ihm dabei geholfen, sich zwischen den Konzerten zu erholen, sagte der Sänger dem Magazin. Oder war es andersherum und er brauchte die Musik, um vom Stress des harten Modellbau-Alltags abzuschalten...?