Autor
Steffen Wurzel
Steffen Wurzel, SWR3; Foto: ARD
Stand:

Mehr als 30 Jahre nach dem Original soll nächstes Jahr ein Nachfolger des 80er-Jahre-Kultfilms Top Gun in die Kinos kommen. Vor einigen Tagen wurde ein erster Trailer veröffentlicht. Filmfans ist dabei aufgefallen, dass die Produzenten die Flieger-Jacke von Tom Cruise aka Maverick in einem Detail verändert haben. Viele Top-Gun-Fans werfen Paramount Pictures Selbstzensur aus Angst vor China vor. Steffen Wurzel erklärt, was da dran ist.

Die alte neue Jacke von Maverick

Etwa zur Hälfte des Kino-Trailers ist Tom Cruise alias Maverick von hinten zu sehen: Der US-Marinepilot steht vor einem Spint und zieht sich seine Fliegerjacke an. Es ist die Jacke, die er auch im Originalfilm Top Gun vor 33 Jahren getragen hat. Mit einem kleinen Unterschied: Auf der Jacke wurden zwei Aufnäher ausgetauscht. Es fehlen die Flagge Taiwans und auch die japanische Flagge ist weg. Stattdessen prangen nun zwei andere, auf den ersten Blick nicht zu erkennende Aufnäher auf der Fliegerjacke von Filmheld Maverick.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu YouTube erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Video bei YouTube ansehen.

Ist das Selbstzensur?

Die fragliche Trailer-Szene, um die es geht, ist nicht einmal zwei Sekunden lang, aber trotzdem sorgt sie für Diskussionen unter Filmfans. Für einige ist das Ganze reiner Zufall, aber nach Ansicht vieler – vor allem politisch interessierter – Hollywood-Kenner steckt Zensur dahinter. Genauer gesagt: Selbstzensur der US-Produktionsfirma Paramount Pictures. Diese habe, so der Vorwurf, die japanische und die taiwanische Flagge absichtlich ausgetauscht, um mögliche Kontroversen in China zu vermeiden.

Fakt ist: Japan und Taiwan sind heikle Themen in China

Tatsächlich hat China ein nach wie vor sehr angespanntes Verhältnis zu Japan. Und die Inselrepublik Taiwan ist nach Ansicht der Staats- und Parteiführung in Peking ein abtrünniger Landesteil. Japan und Taiwan – also politisch heikle Themen in China. Mitte der 1980er Jahre spielte so etwas keine Rolle – damals wurde Top Gun schließlich als Film fürs US-amerikanische Publikum produziert.

Heute sieht das anders aus: Denn China ist nach den USA der wirtschaftlich zweitwichtigste Filmemarkt der Welt. Mögliche Kontroversen wollen vor allem die großen Hollywood-Firmen in China vermeiden. Interessanter Nebenaspekt der Geschichte: Der chinesische Internet- und Medienkonzern Tencent hat den neuen Top Gun-Film mitfinanziert. Insofern sind die Abhängigkeiten noch stärker. Eine japanische Zeitung und der US-Sender CNBC haben Paramount Pictures um Stellungnahme gebeten: bisher allerdings ohne Antwort.