Stand
AUTOR/IN
Jessica Brandt
Jessica Brandt
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs: Website-Redakteurin bei SWR3

Lehrer im Interview: Bob Blume über das „Wir“-Gefühl in Schulen

Wo gibt es ein „Wir“-Gefühl in Schulen und wie können Lehrer, Schüler und Eltern es fördern? Lehrer Bob Blume hat mit uns darüber im Interview gesprochen.

Wir haben im Mai eine Stunde lang mit euch und Bob Blume live im Radio diskutiert: Sind Noten noch die ideale Methode, Schüler zu bewerten?

Schulsystem und Noten reformieren? Eure Fragen und Haltungen zum Thema

Die Grundaussage von Bob Blume: „Noten blockieren beim Lernen.“ Für ihn zeichnet einen guten Unterricht aus, wenn die Klasse vergisst, zu fragen, ob ein Projekt eine Note gibt oder auf das Klingeln wartet. Diese Begeisterung könne nicht durch die Aussicht auf eine Note erzeugt werden. Außerdem: Wenn das Ziel nicht mehr die gute Note, sondern das Lernen wäre, werde man sich auch nicht faul zurücklehnen, wenn es keine Note gibt. Diese Motivation in der Klasse zu wecken, sieht er als klare Aufgabe der Lehrkräfte:

Wir müssen jetzt nicht zum 700. Mal erörtern, ob Schuluniformen getragen werden [...] Wir gucken mal, was auf Twitter gesagt wird, was auf Facebook geschrieben wird, was da so die Argumente sind – beispielsweise in Bezug auf Fridays for Future oder andere Themen, die Jugendliche interessieren. Die sind nämlich interessiert!

Das Problem, das Blume bei Noten sieht: Sie hängen von der Tagesform und dem Lehrer ab. Mehr sage sie nicht aus. Was ist also wirklich wichtig in der Schule? „Lernen ist wichtig und nach der Schule weiter zu lernen sollte das Ziel sein, das die Schüler erreichen.

Lehrer Bob Blume

Achten Ausbildungsbetriebe auf die Noten?

Blume sieht eher eine andere Entwicklung. Aus seiner Erfahrung achten Betriebe viel mehr auf Softskills als auf die konkreten Noten. Grundsätzlich würden Noten zwar eine Tendenz geben, wie begabt jemand in welchem Gebiet ist, mehr sei es aber auch nicht. SWR3-Hörer Sascha hat selbst einen Ausbildungsbetrieb und unterstützt diese Aussage:

Wenn wir nach Azubis suchen, schauen wir nicht nur nach Noten, sondern darauf, ob sie entwicklungsfähig sind und ob sie Bock haben!

Hörerin Ines aus Kuppenheim arbeitet bei der Deutschen Bahn und führt selbst häufig Einstellungsgespräche. Noten beachte auch sie weniger, der Abschluss spiele aber schon eine Rolle.

Noten sorgen für einen Überblick

Lehrer Bob Blume
Lehrer Bob Blume setzt bei seinem Feedback auch auf Audionachrichten.

Eine Schülerin berichtet, dass sie durch Noten einen Überblick behält, doch auch hier sieht Blume das Thema etwas anders: Grundsätzlich sei ein Überblick in der Schule natürlich gut, aber mündliche Noten seien fast noch schlechter, da sie den Charakter des Schülers bewerten würden.

Seine Lösung: Blume korrigiert die Arbeiten seiner Schüler und benotet diese auch. Allerdings erhält jeder Schüler auch noch eine Audionachricht, die etwa 12 Minuten lang ist. Darin enthalten: Eine Bewertung dessen, was der Schüler abgeliefert hat, aber vor allem auch eine Aussicht, wie sich der Schüler noch verbessern könnte.

Benotet man anders, wenn man gegen Noten ist? Wie würde Bob Blume lieber benoten?

Blume sagt, er bewerte nicht anders. Es sei ein Widerspruch in ihm, mit dem er leben müsse, auch wenn er nicht gerne benotet. Für ihn ist klar: „Man prüft das ab, was man gemacht hat. Wenn jemand bei mir im Deutschunterricht mit 15 Punkten aus dem Abitur rausgeht, muss ich mir sicher sein, dass er überall in Deutschland sein Wissen auch anwenden kann.

Er würde lieber mit einfacheren Kategorien benoten: Bestanden, nicht bestanden, mit Auszeichnung bestanden. Er betont, dass wichtige Fähigkeiten beherrscht werden sollten; ohne das Ziffersystem könnten aber einfacher persönliche Schwerpunkte nach den eigenen Interessen geschaffen werden. „Jemand, der Mathe studieren soll, braucht da natürlich mehr als nur Grundkenntnisse.

Spaß an Sprache Backte oder buk, haute oder hieb? Quiz zu Vergangenheitsformen

Kennt ihr die Vergangenheitsform von winken, niesen, backen oder hauen? Rätselt hier mit uns im Quiz über besondere Formen im Präteritum!

PUSH SWR3

Noten führen zu Leistungsdruck

Mareille Fleischmann ist selbst Schülerin und der Meinung, Noten seien ungerecht. Sie verursachten vor allem Druck. Ihre Lösung: Man solle das Engagement und die Zusammenarbeit der Schüler bewerten und fördern. Doch bereiten Noten nicht auch auf den Leistungsdruck nach der Schulzeit vor?

Das ist eine Verwechslung von Ursache und Wirkung – eine komische Definition von Leistungsdruck.“ Kinder könnten sehr wohl Stoff lernen auch ohne Leistungsdruck. Blume berichtet von Arbeitsgemeinschaften, die nicht bewertet werden, bei denen Schüler dennoch viel leisten. „Nur weil in der Gesellschaft eine bestimmte Haltung vorherrscht, muss man die Kinder doch nicht so indoktrinieren.“ Besser sei es aus seiner Sicht, dass Schüler selbst Schwerpunkte finden können und darin aufgehen.

Tränen und „hysterische Reaktionen“ Digital-GAU in Koblenz: Abiturienten verlieren alle Aufzeichnungen

An zwei Koblenzer Gymnasien haben 485 Schüler und Lehrer all ihre Notizen verloren. Der Grund dafür ist ein technisches Problem im städtischen Schulnetz.

Noten in kreativen Fächern wie Kunst oder Musik sind schwer zu vergeben

Das findet auch SWR3-Hörer Andreas. Für ihn ist das Benoten hier problematisch, weil mehr kaputt gemacht werde, als es helfe. Bob Blume stimmt grundsätzlich zu; Kreativität zu bewerten sei immer schwierig. Er weitet die Perspektive aber auch auf andere Fächer aus; Deutsch beispielsweise. Es sei wichtig, dass jeder schreiben könne und auch die Qualität der Texte könne gesteigert werden, aber:

In keiner Zeitung der Welt sieht ein Text so aus wie in einer Deutschklausur. Ja, ich stimme zu, Kreativität zu bewerten, ist immer schwierig, aber ich würde sagen, bei anderen Fächern ist das auch nicht einfacher‘.

Welche Rolle spielt die Haltung der Eltern bezüglich der Benotung?

Vielleicht fragen einige Eltern, wenn ihre Kinder nach Hause kommen, welche Note sie bekommen haben, doch auch das empfindet Blume als schwierig: „Ich würde mir wünschen, dass vielleicht auch ab und zu gefragt wird: Was hast du denn heute gelernt? Wie hast du dich heute weiterentwickelt?

Noten in der Schule

1938 wurde die Note Sechs in Deutschland eingeführt. Vor dem 20. Jahrhundert war das Spektrum der Noten mancherorts auf drei oder vier Noten begrenzt. Vermutlich wurde die Notenskala erweitert, weil zu häufig die Note drei vergeben wurde. Somit sind Noten in der Schule schon lange ein Thema. Doch ob die Benotung von Schulleistungen sinnvoll ist, das bezweifelt Bob Blume. Jeden Tag vergibt er Noten, doch das findet er nicht mehr zeitgemäß.

Das Dilemma mit den Schulnoten

Wo gibt es die größten Baustellen im Schulsystem?

Blume könnte so einige Dinge aufzählen, die im Bereich Schule gerade problematisch sind. Aber vor allem sagt er dazu:

Der Anspruch, der an Schule gestellt wird, passt nicht mit den Mitteln zusammen, die sie bekommt. Man muss also immer mehr in immer weniger Zeit machen: Von Digitalisierung bis Integration, von Schulentwicklung bis Bürokratie. Das bringt viele an den Rand zum Kollaps und Lehrende wie Schüler*innen in erheblichen Stress, der nicht selten bis zum Burnout führt. 

Was können Lehrkräfte und Schüler daran ändern?

Vor allem die Rahmenbedingungen müssten sich ändern, so Blume. Weniger Stoff, der vermittelt werden muss und dafür vertiefendes Lernen. So würde es sich der Gymnasiallehrer aus Bühl. Ebenso sollten Schüler stärker einbezogen werden und die Themen näher am Alltag der Schüler gestalten. Zudem können Lehrer Druck herausnehmen, indem sie den Schülern Vertrauen entgegenbringen, denn gemeinsames Lernen sei wichtiger als der nächste Test.^

Was können Eltern daran ändern?

Zunächst einmal ist eine freundliche, zugewandte Kommunikation wichtig. Aber die Haltung sollte sein: Was hat mein Kind gelernt, wie kann ich unterstützen? Nicht: Welches Kapitel, wie viel Stoff.

Dies seien irrelevante Faktoren, wenn es darum geht, für das Leben und Arbeiten nach der Schule zu lernen.

Da spielt keine Rolle, ob du ein Kapitel im Buch weniger bearbeitet hast, sondern ob du gelernt hast, was du magst, wer du bist und wie du dich aktiv ins Miteinander einbringen kannst. 

Meistgelesen

  1. Nach Trauerfeier für den getöteten Rouven Laur „Jeden Tag schlichten wir Streit“: Mannheimer Polizei veröffentlicht emotionales Video

    Die Erschütterung über den Tod von Polizist Rouven Laur wirkt nach: Jetzt hat sich die Mannheimer Polizei noch einmal mit einer Message in eigener Sache gemeldet.

  2. Für die soziale Gerechtigkeit Bürgerrat verteilt 25 Millionen Euro von reicher Erbin

    Marlene Engelhorn hat Millionen geerbt – doch sie will das Geld nicht. Es soll fair verteilt werden. Ein Rat hat jetzt entschieden, wo das Geld hingehen soll.

  3. Eva Biringer erzählt von ihrer Alkoholabhängigkeit Wieso „trockene Alkoholikerin“ ein Stigma für Eva ist

    Eva ist jung, gebildet, erfolgreich und sie hatte ein Alkoholproblem. Als sie beschließt aufzuhören, merkt sie, dass das Problem nicht nur sie selbst betrifft. Hier lesen!

  4. „Reutlingen kannst du nicht mögen. Nur lieben.“ Anti-Reutlingen-Plakate überall in der Stadt: Das steckt dahinter!

    Seit knapp einer Woche hängen in Reutlingen Plakate, auf denen sich über die Stadt lustig gemacht wird. Jetzt kam eine Zusatzinfo – die Stadt hat Details zu der Kampagne verraten.