STAND
AUTOR/IN

Rund 45 Millionen männliche Küken werden jährlich nach dem Schlüpfen getötet, so das Bundesagrarministerium. Aber es gibt Initiativen, die Eier und Hühnerfleisch anbieten, für das keine Küken getötet wurden. So kannst du sie erkennen.

Neben der Frage, wie die Hennen gelebt haben, ist für viele Verbraucher mittlerweile auch entscheidend, ob Küken für die Eier geschreddert werden. Denn nicht nur Legehennen schlüpfen aus den Eiern, sondern auch männliche Küken. Diese legen allerdings selbst keine Eier, die Aufzucht ist außerdem viel teurer, weil sie länger dauert. Deshalb werden Millionen männliche Bruder-Küken von Legehennen sofort nach dem Schlüpfen getötet. Das betrifft auch Brüder von Bio-Legehennen, wie die Verbraucherzentrale bestätigt. „Ich glaube, dass viele Verbraucher das gar nicht wissen, dass auch im Bio-Bereich Küken geschreddert werden“, sagt Bio-Landwirt Hans Limmer zum Bayrischen Rundfunk.

Auf diese Initiativen können Verbraucher achten

Aber wie erkenne ich denn an der Eier-Packung, ob dafür Küken getötete wurden? Ein einheitliches Siegel – wie für Bio-Ware – gibt es hier nicht. Aber: Es gibt verschiedene Initiativen, die sich gegen das Kükentöten einsetzen. Darunter die Bruderhahn Initiative Deutschland (BID), hier wird für eine Aufzucht der Bruder-Küken gesorgt. Eier kosten pro Stück 4 Cent mehr, dafür werden die Bruder-Küken aber aufgezogen statt aussortiert und getötet. Die Initiative wird unterstützt von Bioland und demeter. Auf den Verpackungen der Eier ist aufgedruckt, dass es sich um betreffende Eier handelt.

Ganz grundsätzlich gilt: Natürlich ist es für die Produzenten auch eine gute Werbung, wenn sie auf ihre Packungen drauf schreiben, dass kein Küken für das Produkt getötet wurde. Deshalb steht es eigentlich auch meist sehr groß und gut sichtbar drauf.

Hier ein paar Beispiele:

Bruderhahn, Spitz&Bube, respeggt – das Angebot ist groß

Es gibt noch viele weitere vergleichbare Angebote, beispielsweise bei der Bruderküken-Initiative von Alnatura, Huhn und Hahn oder der Basic Bruder­herz-Initiative der Bio-Handelskette Basic. Und konventionelle Supermärkte ziehen nach: Bei Rewe gibt es in teilnehmenden Märkten das Label Spitz&Bube. Bei dem ebenfalls zur Rewe-Group gehörenden Anbieter Penny ist ebenfalls eine bundesweite Einführung des bisherigen Tests für respeggt-Freiland-Eier geplant, wie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vermeldet. Die Eier kosten hier 2 Cent mehr pro Stück.

Für Tierfreunde wichtig: Die Brüder-Küken werden oft dennoch irgendwann geschlachtet, aber eben nicht direkt nach dem Schlüpfen.

Tierschützer und Warentester befürworten die Label

Die Stiftung Warentest hat sich diese Initiativen angeschaut, auch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hält die Anti-Schredder-Eier für empfehlenswert. Auch Öko-Test stellt fest:

Mehr als die Hälfte der Anbieter im Test schafft es nicht, ihre Produktionskette lückenlos zu belegen. Die meisten liefern zwar Nachweise für die Brütereien, in denen die Legehennenküken schlüpfen, die Junghennenaufzucht, die Legebetriebe und die Eierpackstellen. Vielfach fehlen aber Infos für die Elterntierbetriebe, aus denen die Eier der Legehennenküken stammen. Verantwortung für die Tiere fängt jedoch genau hier an. Unser Tipp: Eier kaufen, für die Anbieter die Aufzucht der männlichen Küken garantieren.

Der Trend zum Zweitnutzungshuhn

Eine weitere Möglichkeit ist, Fleisch eines sogenannten Zweinutzungshuhns zu kaufen. Das heißt, es werden eben keine Küken getötet, sondern der Hof nutzt einerseits die Hennen zum Eierlegen und andererseits die Hähne zur Mast. Sind sie groß genug, sind sie als Fleischhahn im Handel erhältlich und bringen den Landwirten somit auch einen Gewinn. So macht es auch Hans Limmer auf seinem Hof in Bayern. Er ist überzeugt von dem Modell.

Zweitnutzungshühner gibt es schon länger auf vielen Höfen, mittlerweile gibt es sie aber auch in Supermärkten zu kaufen. Sie sind allerdings etwas teurer als konventionelle Hühner.

Meistgelesen

  1. Spektakuläre Drohnen-Aufnahmen Lava im Wasser: Hier verdampft ein Swimming-Pool auf La Palma

    Je weiter die Menschen im Süden leben, desto häufiger haben sie einen Pool. So sieht es aus, wenn Lava hineinläuft.  mehr...

  2. Idar-Oberstein

    Nach Bluttat an Kassierer in Idar-Oberstein „Eigentlich kann man von einer Terror-Tat sprechen“

    Während die Menschen in Idar-Oberstein nicht fassen können, was da in ihrem Ort passiert ist, wird die Frage lauter: Konnte man so eine Tat kommen sehen?  mehr...

  3. SWR3 New Pop 2021 Die schönsten Konzertmomente gibt's hier

    Hat das Spaß gemacht! So lange haben wir mit euch drauf gewartet und es hat sich gelohnt. Die Best-ofs aus den Konzerten von Griff, Álvaro Soler und Co. findet ihr hier  mehr...

  4. Köln

    SWR3 Tatort-Check „Der Reiz des Bösen“: Hervorragender Tatort aus Köln

    Bei Ballauf und Schenk in Köln geht es um Frauen, die einen Mann lieben, der im Gefängnis sitzt. Und darum, was passiert, wenn irgendwann der Tag der Entlassung kommt. Ein Tatort, der den inneren Kampf der Männer mit Gut und Böse zeigt. Sehr sehenswert, sagt SWR3-Redakteur Michael Haas.  mehr...

  5. Endlich wieder SWR3 New Pop 2021

    Wenn ihr kein Highlight und kein Konzert verpassen wollt, schaltet einfach den Livestream ein und genießt mit uns das langersehnte New-Pop-Feeling.  mehr...

  6. Mainz

    Neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz Kein Lockdown, aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte

    In Rheinland-Pfalz gelten neue Corona-Regeln, die als „2G+“ bezeichnet werden. Es soll keinen Lockdown mehr geben aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte und ein Stufen-Warnsystem.  mehr...