STAND
AUTOR/IN
Patrick Schütz (Foto: SWR3)

Manchmal sind es nur ein paar Stunden und manchmal dauert es mehrere Tage, bis das Ergebnis des Coronatests ankommt. Aber woran liegt das? Und kann ich das beschleunigen?

Wie schnell ein Ergebnis bei einer getesteten Person ist, hat nichts mit dem Ort zu tun, an dem ihr euch testen lasst, sondern lediglich mit dem Labor, das den Test durchführt. Es ist also vollkommen egal, ob ihr zu eurem Hausarzt oder in eine spezielle Schwerpunktpraxis geht, den Test direkt nach der Landung am Flughafen macht oder nach der Grenzüberquerung an einer mobilen Teststation in der Nähe der Autobahn.

Wann das Testergebnis vorliegt, hängt von zwei unterschiedlichen Faktoren ab. Zum einen von der Auslastung des zuständigen Labors. Ist das vollkommen ausgelastet – oder sogar überlastet – kann das Testergebnis tagelang auf sich warten lassen.

Wenn das Labor eine geringe Auslastung hat, liegt das Ergebnis dementsprechend schneller vor. Eine Priorisierung zwischen den verschiedenen mobilen Teststationen, Flughäfen oder Arztpraxen gibt es nicht, erklärt Pascal Murmann vom baden-württembergischen Sozialministerium im SWR.

Schnelligkeit beim Corona-Test-Ergebnis hängt vom Labor ab

Wie ausgelastet ein Labor ist, lässt sich kaum vorab feststellen. Jedoch ist es logisch, dass zum Ende von Ferienzeiten oder langen Wochenenden die Auslastung in den Laboren deutlich höher ist, als an anderen Tagen. Ist an bestimmten Tagen die Wahrscheinlichkeit besonders hoch, dass zum Beispiel ein größeres Aufkommen an Reiserückkehrern zu erwarten ist, könnte das Testergebnis also länger auf sich warten lassen.

Wie lange es dauert, bis ein Testergebnis beim Getesteten ankommt, hängt schlichtweg vom Labor ab. [...] Das kann schon Mal fünf oder sechs Tage dauern.

Pascal Murmann, Sozialministerium Baden-Württemberg

Kann man den Testvorgang beschleunigen?

Dass ihr schneller an euer Testergebnis kommt als andere, könnt ihr also nur indirekt beeinflussen. Nämlich in dem ihr den Zeitpunkt eurer Reise so wählt, dass eure Rückkehr nach Deutschland so fällt, dass das Testaufkommen voraussichtlich gering ist. Also nicht zum Anfang oder Ende von Ferienzeiten oder langen Wochenenden. Eine Garantie dafür gibt es allerdings nicht.

Positiver oder negativer Corona-Test entscheidend

Der zweite Faktor, von dem meine Wartezeit abhängt, ist das Ergebnis. Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, der bekommt zuerst Bescheid. Das hängt auch damit zusammen, dass es natürlich deutlich wichtiger ist, dass positiv-getestete Personen in Quarantäne bleiben und ihre Kontakte minimieren, oder den Kontakt zu Risikopatienten komplett vermeiden, als dass eine negativ-getestete Person die Quarantäne beendet.

Daraus ergibt sich im Umkehrschluss: Umso länger ihr auf das Testergebnis wartet, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass das Ergebnis negativ ist.

Corona-Verdacht oder Reiserückkehrer? Hier könnt ihr euch testen lassen

Auf das Coronavirus testen lassen könnt ihr euch beim Hausarzt oder bei speziell eingerichteten Corona-Schwerpunktpraxen. Wo sich diese Schwerpunktpraxen in Baden-Württemberg befinden, könnt ihr auf der Seite der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg nachlesen. Auch die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz hat auf ihrer Website eine Übersicht aller speziell eingerichteten Testzentren zusammengefasst. Sowohl für die Hausarzt- als auch die Schwerpunktpraxen müssen aus Sicherheitsgründen die Termine vorab telefonisch vereinbart werden.

Darüber hinaus gibt es auch an Flughäfen oder in der Nähe von Autobahnen, die an der Grenze verlaufen, spezielle Corona-Teststationen.

Wie komme ich an mein Testergebnis?

Nach dem Coronatest bekommt ihr einen kleinen Zettel, auf dem ein QR-Code abgedruckt ist. In der Corona-Warn-App könnt ihr diesen QR-Code dann abscannen und so euer Testergebnis abrufen. Falls das Ergebnis noch nicht vorliegt, sagt euch die App natürlich auch das.

Wie komme ich ohne die Corona-Warn-App an mein Testergebnis?

Einige Praxen geben zusätzlich zu dem QR-Code für die Corona-Warn-App noch Login-Daten für das zuständige Labor mit. Dann könnt ihr direkt auf der Webseite des Labors nachschauen, ob euer Testergebnis bereits vorliegt. Dort kommt ihr im Normalfall auch schneller an das Testergebnis als über die Corona-Warn-App.

Vor allem wenn euer Testergebnis positiv ist, solltet ihr es in der Corona-Warn-App eintragen – falls ihr die auf eurem Smartphone installiert habt. Denn: Dadurch sind mögliche Kontaktpersonen anonym gewarnt und können entscheiden, ob sie ebenfalls einen Corona-Test machen.

Als Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet werdet ihr vom Gesundheitsamt darüber informiert, ob eure Quarantäne beendet ist – also ein negatives Testergebnis vorliegt, oder nicht. Bis der Anruf vom zuständigen Gesundheitsamt kommt, können allerdings einige Tage vergehen. Auch ein Anruf in der Arztpraxis, in der man getestet worden ist, kann weiterhelfen. Oder ihr informiert euch über die Seite des Labors direkt über das Testergebnis.

Testergebnis nach nur 20 Minuten – der Corona-Schnelltest

Neben dem PCR-Test, der erst in einem Labor untersucht und analysiert werden muss, gibt es auch noch den PCR-Schnelltest, auch Antigentest genannt. Wie bei bisherigen Corona-Tests muss auch beim Schnelltest ein Rachen- und Nasenabstrich vorgenommen werden.

Der Abstrich wird dann in eine Flüssigkeit getaucht und aus dieser Flüssigkeit werden einige Tropfen auf einen Teststreifen im eigentlichen Test geträufelt. Das Test-Ergebnis liegt hier nach rund 20 Minuten vor. Das Problem bei den PCR-Schnelltests liegt in der Zuverlässigkeit. Die beträgt nur zwischen 80 bis 90 Prozent – bei den PCR-Tests, die im Labor analysiert werden, liegt sei bei mehr als 95 Prozent.

Weist ein Antigentest aber eine Infektion nach, liegt die Trefferquote bei nahezu 100 Prozent. In der infektiösen Phase, also der Zeit in der man ansteckend ist, können die Schnell-Tests das Coronavirus laut dem Virologen Christian Drosten recht sicher erkennen. Diese Phase dauert nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) im Schnitt zehn Tage.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Highlights anhören Der Corona Schnelltest-Test

Dauer

Antikörpertest? Was ist das?

Neben dem PCR-Test und dem Antigentest gibt es auch den Antikörpertest. Das Problem dabei ist, dass der Antikörpertest erst sehr spät erkennt, ob man das Virus in sich trägt. Das bedeutet, der Test erkennt eine Infektion erst, nachdem man schon eine ganze Weile das Risiko in sich getragen hat, andere Menschen mit dem Coronavirus anzustecken.

Wie der PCR-Test, der Antigentest und der Antikörpertest im Detail funktionieren, könnt ihr hier nachlesen.

Meistgelesen

  1. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  2. Senat entscheidet über Impeachment Ex-Präsident Trump drohen rund 30 Klagen

    Die US-Demokraten wollen auch nach der Amtszeit von Donald Trump das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn durchbringen. Der Senat stimmt darüber ab. Doch auch abseits davon drohen Trump zahlreiche juristische Verfahren.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check Dieser Tatort ist mehr ein Spielfilm als ein Krimi

    Kommissar Falke wird von einer alten Freundin auf Norderney gelockt, weil dort nach und nach die ganze Insel verkauft werden soll. Etwas, was sie öffentlich anprangern will. Doch plötzlich wird ausgerechnet einer von denen ermordet, die da am meisten am Vorhaben verdienen.  mehr...

  4. Die besten Messenger-Dienste „Whatsapp-Alternative Telegram auf keinen Fall verwenden.“

    Wer kein Whatsapp verwenden möchte, landet schnell bei Telegram. Nicht zuletzt der Wendler und die Corona-Kritiker nutzen den Messenger gerne – und haben praktisch keinen Datenschutz mehr.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Probleme bei Lieferung von Impfstoff: Druck auf Astrazeneca wächst

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  6. SWR3-Faktencheck: Sucharit Bhakdi Ist die Corona-Impfung von Biontech und Pfizer gefährlich?

    In mehreren Sendungen hat Bhakdi geschildert, dass der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer gefährlich sei. Wir prüfen seine Thesen.  mehr...