STAND
REDAKTEUR/IN
Anja Schildknecht
Anja Schildknecht (Foto: SWR3, Anja Schildknecht privat)
Kübra Idi
Kübra Idi (Foto: SWR3, Kübra Idi privat)
ONLINEFASSUNG
Stefan Scheurer
Stefan Scheurer (Foto: SWR3)

Valeria zeigte der Welt in außergewöhnlichen ironischen Tiktok-Videos, wie ihr Alltag im Ukraine-Krieg zugrunde geht. Nun ist sie nach Mailand geflohen – ihre Familie bleibt zurück.

Valeria Shashenok wohnte im Norden der Ukraine. Sie war jung, fröhlich, liebte das Leben und hat viele Freunde – ihr neuer Alltag bestand aus Bunkern, Bomben und Angst. Seit Beginn des Krieges verwüsten die Russen ihre Stadt Tschernihiw. In ironischen Videos aus ihrem Schutzbunker und aus ihrer Stadt wollte Valeria allen zeigen, wie ihre alte Welt gerade verschwindet.

Mittlerweile ist Valeria wie viele andere aus ihrer Heimat geflohen. 25 Stunden ist sie mit dem Bus von Warschau nach Mailand gefahren, weil sie ihre Ausweisdokumente in der Ukraine lassen musste. Ihr einziger Wunsch: Freiheit in ihrem Land.

Update vom 24. März 2022: Wir haben mit Valeria über ihre Flucht und die Ankunft in Mailand gesprochen.

TikTokerin flieht aus der UkraineValeria kommt aus dem Norden der Ukraine und hat ihre Eindrücke vom Krieg in ironischen Videos auf TikTok gepostet. Jetzt ist sie ohne ihre Eltern nach Italien geflohen.Posted by SWR3 on Thursday, March 24, 2022

Das war Valerias Kriegs-Alltag auf Tiktok

Ihre Videos fesseln auf der jungen Social-Plattform Tiktok: zerstörte Häuser, ihre Mutter, die im Bunker kocht oder die Einrichtung unter Tage.

Durch den Humor konnte sie den Krieg vor ihrer Haustür abbilden und ihre wichtigste Forderung transportieren: Das soll alles so schnell wie möglich aufhören.


Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Highlights anhören Ukrainische Tiktokerin und ihre Sicht auf den Krieg

Dauer

Ukrainische Tiktokerin und ihre Sicht auf den Krieg

Shashenok aus der Ukraine im SWR3-Interview

„Mein Name ist Valeria, ich bin zwanzig Jahre alt. Ich komme aus Tschernihiw, der am schlimmsten verwüsteten Stadt in der Ukraine.

Ich bin Fotografin. Ich arbeite immer, mache Fotoshootings oder treffe Freunde, aber jetzt verstecke ich mich in einem Bunker vor russischen Raketen, Soldaten und Panzern. Ich möchte fliehen, aber es ist gefährlich, es gibt keine Fluchtkorridore.

Bilder aus Valerias Bunker  Tschernihiw  Ukraine  (Foto: SWR3, Valeria Shashenok)
Sieht aus wie immer, ist aber im Bunker: Unter der Erde gibts kein Tageslicht, und inzwischen ist der Strom ausgefallen. Valeria Shashenok Bild in Detailansicht öffnen
Aber ohne Strom geht nichts mehr: Kein kochen mehr, der Bunker ist dann dunkel, die Akkus halten nicht mehr lange. Die Zivilisation verschwindet zusammen mit dem Strom und dem Wasser. Valeria Shashenok Bild in Detailansicht öffnen
Pfannkuchen im Bunker: Valerias Mama versucht die Stimmung hoch zu halten, aber draußen starben bereits Freunde. Valeria Shashenok Bild in Detailansicht öffnen
Häsuer zerbombt, trotzdem dreht Valeria Videos im Tiktok-funny-Style. Valeria Shashenok Bild in Detailansicht öffnen
Alltag im Bunker beibehalten, so gut es geht. Valeria Shashenok Bild in Detailansicht öffnen
Mama kocht, alles gut – könnte man meinen. Valeria Shashenok Bild in Detailansicht öffnen
Noch gibt's Essen im Bunker, aber wie lange noch? Ihre Stadt ist von der Aussenwelt abgeschnitten. Valeria Shashenok Bild in Detailansicht öffnen
So geht sie mit dem Krieg um: Tiktok-Style, um Aufmerksamkeit für den Überfall zu bekommen. Valeria Shashenok Bild in Detailansicht öffnen

Drinnen sieht es aus wie eine kleine Wohnung unter der Erde: Wir haben einen Tisch und Essen. Mittlerweile haben wir kein warmes Wasser mehr. Was mich wirklich überrascht hat: Wenn du rausgehst, hörst du Bomben. Jetzt sitze ich im Auto und höre Explosionen.

Wenn ich das hier sehe, all die zerstörten Häuser, die verletzten Zivilisten, zerstörte Krankenhäuser – das kann ich gar nicht glauben. Es ist, als wäre das nicht mir passiert, sondern in einem Film. Aber es ist kein Film, es ist das echte Leben.

Das Leben in der Ukraine hat angehalten“

Ich befürchte, dass das Leben in der Ukraine aufgehört hat. Ich habe das Gefühl, ich lebe gar nicht mehr, ich überlebe nur. Wir können hier nichts tun. Wir können nicht arbeiten, wir können nicht ausgehen. Wir können unsere Freunde nicht treffen. Das Leben hat angehalten.

Ich filme mich, weil ich den Menschen zeigen will, was hier tatsächlich passiert. Das hier ist kein Witz. Ja, ich drehe Videos, die satirisch und ironisch sind, aber kluge Menschen werden verstehen, dass es kein Witz ist. Das macht keinen Spaß.

„In der Ukraine herrscht schon dritter Weltkrieg“

Die wichtigste Message ist, dass die NATO den Luftraum schließen muss. Aber das will niemand tun, weil alle Angst haben, dass Russland den dritten Weltkrieg beginnt. In der Ukraine herrscht schon der dritte Weltkrieg.

Ich will, dass jeder in der Ukraine versteht, dass wir ein starkes Land sind. Ich bin sicher: Wir werden das überleben. Und ich hoffe, dass es bald aufhört. Ich kann dazu viel erzählen, aber ich bin noch so jung. Ich kann keine Ratschläge erteilen.

Wenn ich Präsidentin wäre, würde ich alles tun, damit es aufhört. Der Krieg dauert schon 14 Tage und wir sind schon erschöpft. Ich hoffe, dass jeder, der aus der Ukraine flüchten kann, es besser jetzt tut als später.

Es wird jeden Tag schlimmer. Zivilisten sterben hier. Sorry, but what the Fuck...

TikTok-Kanal von Valeria Shashenok

Auf ihrem TikTok-Kanal will Valeria Shashenok weitermachen, bis es nicht mehr geht.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN
Anja Schildknecht
Anja Schildknecht (Foto: SWR3, Anja Schildknecht privat)
Kübra Idi
Kübra Idi (Foto: SWR3, Kübra Idi privat)
ONLINEFASSUNG
Stefan Scheurer
Stefan Scheurer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Horrorangriff „aus dem Nichts“ Australien: Python greift an und zieht kleinen Jungen in den Pool

    Australien ist bekannt für seine giftigen Tiere – aber auch Würgeschlangen leben auf dem Kontinent. Eine Würgeschlange hatte wohl großen Hunger.  mehr...

  2. „What a feeling“ Irene Cara ist tot: Trauer um „Flashdance“-Sängerin

    Fast jeder kann ihren größten Hit mitsingen: „What a feeling“, den Titelsong aus „Flashdance“. Jetzt ist Irene Cara mit nur 63 Jahren gestorben.  mehr...

  3. Moral oder Recht? Dürfen Männer auf dem Frauenparkplatz parken?

    Frauenparkplätze sind – Überraschung – Parkplätze für Frauen. Was droht Männern, wenn sie dort parken? Wir haben die Antworten für dich.  mehr...

  4. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine GB: Russland feuert Raketen auch ohne Sprengköpfe auf Ukraine

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Nachts schlafen ist gesünder Warum du besser nicht in Intervallen schlafen solltest!

    Schlafen in Intervallen soll die Leistungsfähigkeit steigern, sagt Schlaf-Coach Nick Littlehales, der schon Fußballstar Christiano Ronaldo als Schlaf-Trainer gecoacht hat. Aber stimmt das wirklich?  mehr...

    NOW SWR3