STAND
AUTOR/IN

Dürre, Hitze, ausgetrocknetes Gehölz und dazu ein bisschen Wind: Durch die derzeitige Wetterlage steigt die Waldbrandgefahr in den Wäldern in SWR3Land stark an. Vorsichtsmaßnahmen, Ursachen, richtiges Verhalten: So könnt ihr Katastrophen verhindern.

Wegen der extremen Trockenheit der Böden reicht ein kleiner Funkenflug, um einen Brand auszulösen. Jeder, der im Wald unterwegs ist, sollte sich jetzt besonders umsichtig verhalten.

Aktuelle Waldbrandgefahr in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Um die Gefahr eines Brandes in eurer Region einzuschätzen, ist der Blick auf den Waldbrandgefahrenindex ratsam. Der Index dient zur Information der Landesbehörden und der Feuerwehr, um bei einer hohen Gefährdung vorbereitet zu sein. Die Waldbrand-Warnstufen zeigen, ob ein auftretender Waldbrand geringe oder katastrophale Auswirkungen haben kann.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) aktualisiert täglich eine Deutschlandkarte mit dem Gefahrenindex. Auch eine Vorschau für die folgenden vier Tage ist verfügbar. Für gezieltere Informationen könnt ihr Tabellen für euer Bundesland und eure Region öffnen.

Im größten Teil SWR3Lands herrscht momentan Gefährdungsstufe 2 bis 4. Bis zum Wochenende soll die Waldbrandgefahr aber wieder zunehmen.

Deutschlandkarte mit farbigen Teilen zur Einstufung der Waldbrandgefahr (Foto: Deutscher Wetterdienst/Bundesamt für Kartographie und Geodaten)
Deutscher Wetterdienst/Bundesamt für Kartographie und Geodaten

Etwa die Hälfte der Waldbrände entsteht durch Fahrlässigkeit

In der Waldbrandstatistik der Bundesrepublik Deutschland, die die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung jährlich veröffentlicht, werden die Daten der Bundesländer zu einer bundesweiten Statistik zusammengeführt.

Laut der Statistik sind im Jahr 2019 knapp 50 Prozent der Waldbrände durch Fahrlässigkeit oder vorsätzliche Brandstiftung entstanden. Natürlich entstandene Waldbrände machen nur einen sehr geringen Teil der Ursachen aus: etwa 6 Prozent. In knapp 45 Prozent der Fälle konnte keine Brandursache ermittelt werden. Der sorglose Umgang mit offenem Feuer gilt als Hauptgrund.

Das müsst ihr bei hoher Gefährdungsstufe beachten

  • Kein Lagerfeuer auf nicht ausgewiesenen Plätzen
  • Keine Verwendung von Gaskochern und Grills
  • Kein offenes Feuer innerhalb des Waldes
  • Offenes Feuer muss mindestens 100 Meter vom Waldrand entfernt sein.
  • Nicht die offiziellen Grillplätze verlassen, bevor die Glut eures Grills erstickt ist
  • In Baden-Württemberg ist das Rauchen in der Zeit vom 1. März bis 31. Oktober gesetzlich verboten. In Rheinland-Pfalz darf grundsätzlich nicht im Wald geraucht werden.
  • Waldbesitzer dürfen in ihrem eigenen Wald rauchen, Zigaretten und Streichhölzer aber nicht achtlos wegwerfen.
  • Fahrzeuge nicht auf leicht entzündbarem Untergrund parken: Der heiße Auspuff kann trockenes Laub entzünden.
  • Nicht an Zufahrten zu Wäldern und Feldwegen parken: Im Ernstfall sollten diese Wege von der Feuerwehr befahrbar sein

Bußgelder für unerlaubtes Feuer und Grillen im Wald

Baden-Württemberg

In Paragraph 41 des Landeswaldgesetzes ist die Waldgefährdung durch Feuer geregelt. Es drohen Bußgelder von 55 – 155 Euro.

Rheinland-Pfalz

Wer sich nicht an die Vorschriften in Paragraph 24 des Landeswaldgesetzes hält, kann mit einem Bußgeld bis zu 25.000 Euro bestraft werden.

In Hitzesommern gibt es vermehrt Waldbrände

Die zunehmende Klimaerwärmung verstärkt Dürreperioden – dadurch steigt auch die Waldbrand-Rate. Die heißesten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 waren laut DWD 2003, 2018 und 2019. In diesen Jahren gab es auch die meisten Waldbrände.

2003 waren es 2.524 Brände auf einer Gesamtfläche von 1.315 Hektar.

2018 gab es 1.708 Brände auf einer Fläche von 2.349 Hektar.

2019 sind 1.523 Waldbrände auf einer Fläche von 2.711 Hektar entstanden.

Was tun, wenn es brennt?

Wenn ein Feuer nicht mit Sand, Kies oder Erde abzudecken ist, es nicht ausgetreten werden kann und kein Feuerlöscher in der Nähe ist, solltet ihr sofort die 112 anrufen. Der Brand wird gemeldet, indem ihr folgende Angaben macht.

  1. Wo brennt es?
  2. Wie brennt es? (Erdbrand, Bodenfeuer, Vollbrand, Flugfeuer)
  3. Sind Menschen in Gefahr?
  4. Von wo wird der Brand gemeldet?
STAND
AUTOR/IN
  1. Deutscher Schulpreis Zwei von Deutschlands besten Schulen sind in Baden-Württemberg

    Gleich zwei Schulen aus Baden-Württemberg sind mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet worden: Eine Grundschule im Schwarzwald und eine Gemeinschaftsschule im Kreis Rastatt.  mehr...

  2. Verschwörungstheorie macht die Runde Chinesische Virologin: Coronavirus absichtlich aus Labor freigesetzt

    Ende 2019 tauchten die ersten Berichte über Kranke auf, die sich in China mit einem bis dahin unbekannten Virus infiziert hatten. Seitdem machen die wildesten Theorien die Runde. Jetzt sorgt eine chinesische Virologin mit ihrer Theorie für Diskussionen.  mehr...

  3. Jerusalema von Master KG „Eish“ – SWR3Land dichtet südafrikanischen Sommerhit um

    Was bedeutet „Eish“? Dieser Ausdruck kommt immer wieder im südafrikanischen Sommerhit Jerusalema vor. Zusammen mit SWR3-Land haben wir eine Dialekt-Version gemixt und „Eish“ durch eigene Wörter ersetzt.  mehr...

  4. Zu viel Süßkram Mann isst jeden Tag Lakritz – und stirbt

    Dass Süßigkeiten nicht gesund sind, weiß jeder. Einem Mann im US-Staat Massachusetts ist seine große Lakritz-Liebe jetzt zum Verhängnis geworden. Selbst kleine Mengen können Auswirkungen haben.  mehr...

  5. Ticker zum Coronavirus Schutz vor Corona: Klassenzimmer alle 20 Minuten lüften

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Viele Einschränkungen wurden seit dem Lockdown im Frühjahr gelockert. Inzwischen gehen die Infektionszahlen jedoch wieder nach oben. Alle Aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  6. Immer mehr Risikogebiete Spanien, Österreich & Co.: Ist mein Herbsturlaub in Gefahr?

    Das Robert-Koch-Institut hat neue Risikogebiete ausgewiesen. Mittlerweile ist jedes zweite EU-Land davon betroffen. Was bedeutet das für die Herbstferien?  mehr...