Stand:

Die DFB-Elf leckt ihre Wunden und analysiert die überraschende Niederlage gegen Mexiko – und die Fans aus Mittelamerika feiern wahrscheinlich noch immer. Schon während des Spiels haben sie mit ihrem Jubel offenbar kleine Erdbeben verursacht.

17. Juni: Mexikanische Fans lassen die Erde beben

Mexikanische Fans; Foto: dpa/picture alliance

Mexikanische Fans haben mit ihrem Jubel in Mexiko-Stadt ein messbares Erdbeben ausgelöst.

dpa/picture alliance

Sieben Sekunden nach der 35. Spielminute in der Partie Deutschland gegen Mexiko bebte in Mexiko-Stadt die Erde. Gleich zwei Sensoren registrierten die Erschütterungen. Die Experten vom Geologischen Institut sind sich sicher, dass das Beben künstlich hervorgerufen wurde.

Also nicht wie bei Erdbeben üblich durch Bewegungen der Erdplatten, sondern von außen. Wahrscheinlich durch die jubelnden, springenden und tanzenden Fans, die exakt zu diesem Zeitpunkt den Treffer ihres Hirving Lozano gegen die deutsche Nationalmannschaft feierten.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

16. Juni: Twitter lästert über Fußballkommentatorin

Es ist die Mannschaft, die die meisten Deutschen – natürlich neben der deutschen Nationalmannschaft – während der WM verfolgen. Laut einer Umfrage drücken 77 Prozent der Deutschen den Isländern die Daumen – wenn die gerade nicht gegen das eigene deutsche Team spielen.

Am Samstag hatten die Isländer dann ihr erstes WM-Spiel gegen Argentinien. Endergebnis: 1:1. Das dürfte wohl vielen Deutschen gefallen haben. Weniger gefallen hatte einigen aber offenbar die Kommentatorin des Spiels, Claudia Neumann.

Die gilt – zumindest unter den Twitter-Nutzern – als etwas umstritten und bekam schon in der Vergangenheit oft scharfe Kritik und sexistische Kommentare ab. So auch während des WM-Spiels am Samstag. Einige Nutzer beschwerten sich über ihre „unangenehme Stimme“, andere über „fehlende Fachkompetenz“.

Auf Twitter gab es allerdings auch Nutzer, die Neumann verteidigten. Und auch das ZDF sprang Neumann zur Seite.

16. Juni: „Wir sind bereit für das erste WM-Spiel“

Die meistgestellten Fragen bei der Pressekonferenz am Samstag: Ist Manuel Neuer fit? Hat Mesut Özil überhaupt Lust auf die WM? Und: Wie gut sind die Chancen der deutschen Mannschaft im Gegensatz zu den anderen Mannschaften?

Draxler wiederholte mehrfach, dass die deutschen Nationalspieler zwar sehr konzentriert aber auch voller Vorfreude seien.

Alle sind heiß und wir wollen natürlich mit einem Sieg in das große Turnier starten.“ Julian Draxler

Auf Nachfragen hin widerlegte Draxler Gerüchte, wonach Teamkollege Mesut Özil lustlos sein soll. Das stimme nicht – Mesut mache „viele Scherze mit den anderen Spielern“ und freue sich gleichermaßen auf seinen Einsatz bei der WM.

Apropos Einsatz: Andere Journalisten fragten gezielt, ob und wie fit die Nummer eins Manuel Neuer sei. Auch darauf fand man klare Antworten: sehr fit, sehr motiviert, sehr selbstbewusst – es sei genau der Manuel Neuer, den wir alle kennen, so der Bundestrainer.

Draxler; Foto: dpa/picture-alliance

Julian Draxler bei einer Pressekonferenz am Samstag

dpa/picture-alliance

Die Aufstellung für das Spiel zwischen Deutschland und Mexiko am Sonntagnachmittag sei aber noch nicht fix. Löw wolle sich am Samstagabend noch einmal alles durch den Kopf gehen lassen und mit seinen Spielern darüber reden.

Die meistgestellte Frage war aber wohl: Wie stehen unsere Chancen gegen Mexiko? Sowohl Julian Draxler als auch Joachim Löw riefen dazu auf, die mexikanische Mannschaft nicht zu unterschätzen – auch nicht nach dem 4:1-Sieg während des Confed Cups im letzten Jahr. Der Bundestrainer stellte klar, dass sich viele Mannschaften während der letzten vier Jahre extrem weiterentwickelt hätten. So auch das mexikanische Team.

Aber: Man habe natürlich auch noch die Schwächen der Mannschaft im Hinterkopf und habe sich dementsprechend auf das Spiel vorbereitet.

15. Juni: Ist Neymar der beste Spieler der Welt?

Brasiliens Superstar Neymar gibt sich in einem Interview mit dem Youtube-Kanal Desimpedidos ganz bescheiden: Angesprochen auf die Wahl des Weltfußballers sagte er: „Bei aller Bescheidenheit, ich bin heute der beste Spieler der Welt.“

Klingt arrogant – ist aber ganz anders gemeint. Denn Neymar weiß genau, dass er im Schatten von zwei anderen Spielern steht: „Die beiden, die heute über allen anderen stehen, sind Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. Die beiden sind von einem anderen Planeten", gibt Neymar zu. Am Sonntag um 20:00 Uhr kann Neymar zeigen, ob wer wirklich der Beste ist – im Spiel Brasilien gegen die Schweiz.

15. Juni: Die Nigerianer sehen am coolsten aus

Ganz in weiß mit Hut und Pommel-Schuhen – ginge es bei der FIFA-WM in Russland um den besten Kleidungs-Stil, hätte Nigeria schon gewonnen. Die nigerianische Nationalmannschaft hüllt sich abseits des Platzes in weiße Gewänder mit kunstvollen grünen Applikationen. Auch der Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang ist begeistert von dem Outfit der „Super Eagels“. Da wolle er „ganz ehrlich“ sein, teilte Aubameyang in den sozialen Medien mit. Sein Urteil könnte aber auch damit zusammenhängen, dass er den gleichen Ausrüster hat wie die Nigerianer.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

14. Juni: Robbie Williams rockt die WM-Eröffnung

Robbie Williams hat die Fußball-WM schon vor dem Anpfiff gerockt. Der englische Superstar stand im Mittelpunkt der kurzen Eröffnungsfeier vor dem ersten Spiel zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien vor 80.000 Zuschauern im ausverkauften Moskauer Luschniki-Stadion.

Robbie Williams bei WM-Eröffnung; Foto: dpa/picture-alliance
dpa/picture-alliance

Bei der 15-minütigen Show zeigte sich auch der Weltfußballverband Fifa von seiner besten Seite: Unter den 800 Teilnehmern des Spektakels war auch der ehemalige Weltfußballer Ronaldo. Höhepunkt war dabei die Übergabe des „galaktischen“ Spielballs, mit dem die Astronauten und Kosmonauten zwischen März und Juni in der internationalen Weltraumstadion ISS gekickt haben. Kurz vor dem Anpfiff begrüßte der vom Publikum gefeierte russische Präsident Wladimir Putin die Fans aus aller Welt: „Unser Herz schlägt sehr hoch für diesen Sport. Wir sind ein offenes, gastfreundliches Land, in dem unsere Gäste viele Freunde finden werden“, sagte Putin.

14. Juni: ARD-Doping-Experte Seppelt reist nicht zur WM

Doping-Experte Hajo Seppelt; Foto: dpa/picture-alliance

Doping-Experte Hajo Seppelt

dpa/picture-alliance

ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt schaut die WM zu Hause statt in Russland – das berichteten die Tagesthemen. Nach einer Analyse mehrerer Behörden, darunter das Bundeskriminalamt, die Nachrichtendienste und das LKA Berlin, ist das Risiko für den 55-Jährigen zu hoch. Zur Begründung hieß es, „dass das Auswärtige Amt die Analysen auch der zuständigen Innenbehörden ernst nehmen müsse und mit Blick auf Sicherheitsfragen zu keiner andersgelagerten Einschätzung gelangen könne.“

Seppelt hatte maßgeblich zur Aufklärung des systematischen Sportbetrugs in Russland beigetragen und gilt deshalb im WM-Ausrichterland als Staatsfeind. Dem Berliner Journalisten wurde im Mai das Visum für die WM verweigert, kurz darauf nahm Russland die Entscheidung wieder zurück.

13. Juni: Spanien feuert Trainer

Freundschaftsspiel Spanien - Tunesien; Foto: dpa/picture-alliance

Freundschaftsspiel Spanien - Tunesien

dpa/picture-alliance

Freitag Abend um 20:00 Uhr spielt Spanien sein Auftaktspiel bei der WM in Russland gegen Portugal. Gut 48 Stunden vor dem ersten Match hat der spanische Verband RFEF allerdings seinen Trainer Julen Lopetegui rausgeworfen. Hintergrund: Der 51-Jährige wird nach der Weltmeisterschaft der neue Trainer von Real Madrid, hat der Verein gestern bekanntgegeben.

„Wir danken Julen für alles, was er getan hat, denn er ist einer der großen Menschen, die dafür verantwortlich sind, dass wir in Russland sind, aber wir müssen ihn entlassen“, sagte Spaniens Verbands-Präsident Luis Rubiales.

Am Mittag teilte der Verband dann mit, dass der bisherige Sportdirektor Fernando Hierro die Nationalmannschaft bei der WM betreuen wird.

Lustige Reaktionen aus dem Netz

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

13. Juni: Entscheidung zur WM 2026

Die Fußball-WM 2026 findet in den USA, Kanada und Mexiko statt. „United 2026“ setzte sich gegen Marokko durch. Das Turnier in acht Jahren wird erstmals mit 48 Mannschaften ausgetragen.

Autor
SWR3