STAND
AUTOR/IN

Grüne und FDP gelten nach der Bundestagswahl als „Königsmacher“ und werden mit großer Wahrscheinlichkeit mitregieren. Nun haben sich die beiden Parteien zu ihrem zweiten Sondierungsgespräch getroffen. Ein Selfie gab es diesmal zunächst nicht.

Nach dem zweiten Treffen von Grünen und FDP – diesmal im etwas größeren Rahmen mit jeweils zehn Parteivertretern – gibt es kein Limetten-Selfie. Dafür aber gleich eine ganze Pressekonferenz. Denn nach dieser Bundestagswahl sind es erstmal die beiden kleineren Parteien, auf die es ankommt. Der Grund: sie werden in fast jeder zukünftigen Regierungskonstellation dabei sein – außer bei einer Neuauflage der GroKo. Doch das hatten Union und SPD eigentlich beide vor der Wahl abgelehnt.

Umso größer also die Erwartungen. FDP-Chef Christian Lindner sprach von einem Austausch „in guter Atmosphäre“ und von einer großen gemeinsamen Verantwortung beider Parteien. Die Wählerinnen und Wähler hätten sich „gegen den Status Quo“ entschieden, betonte Lindner. Grüne und FDP fühlten sich gemeinsam beauftragt, „in Deutschland einen neuen Aufbruch zu organisieren“. Grünen-Chefin Annalena Baerbock erklärte man habe das Ziel, „einen Aufbruch gemeinsam zu schaffen“.

Nach zweitem Sondierungsgespräch: Habeck äußert sich etwas vorsichtiger

Etwas zurückhaltender äußerte sich allerdings der Grünen-Co-Vorsitzende Robert Habeck. Man müsse sehen, dass diese beide „für Veränderung stehen, aber nicht notwendigerweise für die gleichen Veränderungen“. Beispielsweise bei den Themen Klimaschutz und Finanzen gebe es „zweifelsohne Unterschiede“. Nun gehe es darum, „welche Brücken gebaut werden können“, sagte Habeck weiter. Dafür sei ein guter gemeinsamer Anfang entscheidend.

Und über was haben Grüne und FDP konkret gesprochen?

Was aber die 20er-Runde konkret besprochen hat, bleibt zunächst einmal noch unklar. Denn die Beteiligten wollten sich zu inhaltlichen Fragen ausdrücklich nicht äußern. Sie seien sich einig, die Gespräche weiterhin vertraulich zu führen und keine „Wasserstandsmeldungen“ abzugeben, sagte Lindner.

So gehen die Sondierungsgespräche weiter

FDP und Grüne wollen weiter im Gespräch bleiben, doch nun werden die beiden Parteien einzeln auch mit Union und SPD sprechen. Die Gespräche sind für Sonntag und Dienstag angesetzt.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Starker Wind in BW und RLP Herbststurm „Ignatz“: Das erwartet dich in den nächsten Stunden

    Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz stehen vor dem ersten großen Herbststurm in diesem Jahr. Schon Mittwoch Nachmittag ging es los.  mehr...

  2. Pulver statt Flüssig Waschmittel-Test 2021 zeigt eindeutige Tendenz

    Wir dürfen uns freuen: Der neue Test der „Stiftung Warentest“ zeigt, dass vor allem günstige Produkte vorne liegen. Zudem wirkt Pulver besser als Flüssigmittel gegen Flecken.  mehr...

  3. Leipzig

    Antisemitismus-Vorwürfe gegen Rezeptionisten Interner Bericht entlastet Mitarbeiter – wird die Akte Ofarim geschlossen?

    Ein 118 Seiten langes Gutachten entlastet den beschuldigten Mitarbieter. Das Hotel selber schließt damit die Sache Ofarim und dessen Vorwurf des Antisemitismus. Aber beendet sind die Ermittlungen keineswegs.  mehr...

  4. Die Vorwürfe werden konkreter Bild bekommt neuen Chef: Deswegen wurde Julian Reichelt gefeuert

    Der Medienkonzern Axel Springer hat Bild-Chefredakteur Julian Reichelt am Montag vor die Tür gesetzt. Jetzt gibt es mehr Infos zu den Hintergründen.  mehr...

  5. Orkantief „Ignatz“ Sturmschäden und Zugausfälle – wer muss zahlen?

    Der Sturm ist da und damit die Fragen: Was kann ich tun bei Bahn- und Flugausfällen? Muss ich bei einem Sturm überhaupt zur Arbeit? Und wer zahlt den ganzen Stress?  mehr...

  6. Es juckt untenrum Die 5 häufigsten Geschlechtskrankheiten

    Über Geschlechtskrankheiten möchte niemand sprechen. Aber wenn es juckt, sollte man das untersuchen lassen. Was sind die häufigsten Geschlechtskrankheiten und was mache ich dagegen?  mehr...