Stand:

Glück gehabt, Promis sind auch nur Menschen: Johann Lafer erzählt im exklusiven SWR3-Talk, wie nervös er zu Beginn seiner Karriere war und wie oft er sich tatsächlich blamiert hat.

Im Gespräch mit den Morningshow-Moderatoren Annetta Politi und Jonathan Schächter war Lafer so direkt wie selten zuvor:

Ich erinnere mich da an einen meiner ersten Fernsehauftritte. Das war so um 1989. Ich war damals 31 und wurde zur Sendung ‚Na Sowas‘ mit Thomas Gottschalk eingeladen. Also da ging mir ganz schön die Düse. Und zwar schon tagelang im voraus.

Betablocker gegen Nervosität

Wie nervös Lafer bei seinem ersten Fernsehauftritt mit Entertainer Thomas Gottschalk war, beschreibt er so:

Ich hatte Schlafstörungen und Schweißausbrüche, weil ich regelrecht Angst vor Gottschalk hatte. Mein Respekt vor ihm war so unfassbar groß. Ich hab mich im Bett hin und her gewälzt und mich immer wieder gefragt, was er wohl von mir wissen will. Und ob ich mich dann blamieren werde. Das ging so weit, dass ich vor lauter Nervosität heftigen Bluthochdruck bekam und mein Hausarzt sich richtige Sorgen machte. Er hat mir dann sogar Beta-Blocker verschrieben.

Heute hat der Sternekoch keine schlaflosen Nächte mehr vor Auftritten dieser Art, sagt er:

Auf die SWR3 Grillparty und die Hörer bin ich gespannt, wirklich nervös aber nicht mehr.

Starkoch Johann Lafer mit SWR3-Elch in der Kitteltasche; Foto: SWR3
2:58

SWR3 Morningshow - Interview

Lafer und die Angst