Stand:

Da war ganz viel Gefühl, aber auch ordentlich Bums dabei. In einem kleinen und sehr intimen Rahmen hat die französische Sängerin Louane ein exklusives Konzert für 50 SWR3-Gewinner im Casino in Baden-Baden gegeben. Hier gibt es alle Highlights.

Die schönsten Bilder vom Abend

Casino-Session mit Louane; Foto: Niko Neithardt
Niko Neithardt

Konzertcheck von SWR3-Musikmann Matthias Kugler

Man hat nicht jeden Tag ein Konzert in einem Casino und dazu noch in so einem edlen wie dem von Baden-Baden. Unser Musikmann Matthias Kugler war beim Gig dabei…

Was war das für eine Atmosphäre im Casino?

Eine unglaublich schöne und feierliche, mit all den Kronleuchtern an der Decke, der Saal heißt ja eigentlich Florentiner-Saal, wird aber auch Saal der 1000 Lichter genannt, jetzt weiß ich auch warum. Angeblich sind es genau 998 Glühbirnen und früher waren das sogar echte Kerzen. Der Sound-Mann von Louane hatte sein Mischpult auf einen Black-Jack-Tisch gestellt und Louane und ihre beiden Musiker, Marie an der Gitarre und Florent an den Keyboards, standen direkt unter einem dieser beeindruckenden Kronleuchter und genau davor die 50 glücklichen SWR3-Gewinner. Und fast noch besser als das Ambiente war der Sound: kristallklar und schön, die hohen Decken sorgen für eine wundervolle Akustik und ich glaube eine komplette Band wäre fehl am Platz gewesen, so aber haben sich Sound und Location wunderbar ergänzt. Am Anfang kam Louane ganz alleine auf die Bühne, setzte sich in ihrem schwarzen Minirock an einen weißen Flügel und spielte Maman, ein ganz starker, emotionaler Beginn. Einmal im Song hat sie schwer daneben gegriffen, weil sie doch ziemlich nervös war, hat das aber charmant weggelacht und live ist eben live.

Wie hat Louane ihre Hits in so einem intimen Rahmen musikalisch umgesetzt?

Ihr Keyboarder hat viel davon übernommen, das heißt Bass, die Beats und viele elektronische Sounds kamen aus dem Sequenzer, das war aber völlig in Ordnung, weil es überhaupt nicht überladen war oder übermäßig laut. Sehr schön fand ich die akustische oder elektrische Gitarre, die sonst in Louanes Songs nicht so stark zur Geltung kommt. Zwischendurch hat sie immer wieder vor den Songs erzählt, worum es in ihren Liedern geht, zuerst auf französisch und dann auf Englisch und natürlich singt sie hauptsächlich über „L'amour“, die Liebe. Avenir, ihr großer Hit, hatte ordentlich Bums, das Frank-Ocean-Cover Thinking about you ganz viel Gefühl und Inbrunst und bei On était beau, wo es ja diese kleinen, deutsch gesungenen Textphrasen gibt, hat sie sich ganz besonders bei ihren deutschen Fans bedankt, die sie und ihre Musik immer sehr unterstützt und in die Charts gebracht haben.

Louane hat wirklich toll gesungen, hat die Situation, diese Nähe zu unseren SWR3-Gewinnern sehr genossen und kam total charmant, sympathisch und nett rüber. Ganz am Ende als letzte Zugabe hat sie dann noch einen ihrer absoluten Lieblings-Songs eingebaut: Feelin Good, den Nina Simone 1965 berühmt gemacht hat. Ein würdiger und beindruckender Abschluss eines vielleicht etwas kurzen, dafür umso schöneren Konzerts.

Persönlicher Lieblings-Moment?

Als sie ganz alleine Si t'étais la am Klavier gespielt und gesungen hat, ein Song, in dem sie eine Art Zwiegespräch mit ihren verstorbenen Eltern hält und sie um Rat fragt. Da konnte man eine Stecknadel fallen hören und hat gespürt, wie verletzlich, aber auch wie erwachsen diese 21-jährige Französin ist. Chapeau!

Mehr zum Thema bei SWR3