„Eigentlich hat No Roots zwei Seiten“, erzählt Alice Merton kurz vor ihrem Auftritt. „Einmal freut man sich, dass man kein Zuhause hat, auf der anderen Seite ist man etwas traurig darüber.“ Was sie uns sonst noch alles erzählt hat...

Frankfurt, New York, Oakville, Bournemouth, Berlin… das sind nur fünf von vielen Städten, in denen Alice Merton schon gelebt hat. Zwölf Umzüge in vier Ländern innerhalb von 23 Jahren – kein Wunder, dass sie da ihr Debüt No Roots nennt. In den Lyrix beschreibt Alice ihre Lebensgeschichte und das Gefühl, nirgendwo richtig zu Hause zu sein.

Von der Popakademie in die Charts

Bevor Alice professionell ins Musikbusiness einstieg, hat sie Popmusikdesign an der Popakademie in Mannheim studiert. Und sie ist überzeugt: „Die Uni war perfekt, weil ich viele Stilrichtungen ausprobieren konnte!“

„Happy Birthday“ nachträglich für Alice

Einen Tag vorm Festival hatte Alice Merton Geburtstag. Und hat natürlich noch einen Geburtstagskuchen bekommen. Hier die schönsten Fotos vom Festival.

Alice Merton beim  SWR3 New Pop Festival 2017; Foto: SWR3 / Paul Gärtner
SWR3 / Paul Gärtner

„Ich habe das noch nicht realisiert“

Alice ist in Deutschland geboren, hat deutsch-irische Wurzeln und ist in Kanada und Großbritannien aufgewachsen. „Meine Heimat war nie an einem Ort, sondern immer bei den Menschen, die ich wirklich liebe“, erzählt sie. Und für ihre EP hat sie einfach ihr eigenes Label gegründet.