Stand:
Dating; Foto: imago

Sendungen Das ist die SWR3-Beziehungsshow

Dauer

In der SWR3-Beziehungsshow haben alle Themen Platz, die etwas mit Beziehungen zu tun haben: Liebesbeziehungen und Partnerschaft, aber auch Freundschaft, Familie – und heute: Beziehungskiller Kind. Sabrina Kemmer moderiert die Show, SWR3-Kollege Anno Wilhelm ist für euch mit dabei.

Drei bis vier Wochen Arbeit – für eine Sendung

An diesem Tag der Sendung ist der größte Teil der Arbeit eigentlich schon gemacht. Moderatorin Sabrina hat gemeinsam mit einem Redaktionsteam in den letzten Wochen das Thema vorbereitet, die Gesprächspartner recherchiert und dafür gesorgt, dass alle Beiträge für das Radio, für unsere Website und für unsere Facebookseite fit sind. Drei bis vier Wochen bevor das rote Licht im Radiostudio angeht, beginnt die Planung.

Sarah-Luise Mayer ist eine der Redakteurinnen, die bei der Vorbereitung mit dabei ist. Themen zu finden ist nicht das Problem, sagt sie. „Wir können alles, was mit Menschen zu tun hat, in diese Show holen und als wir mit der Sendung angefangen haben, hatten wir schon bestimmt zehn Themen über die wir unbedingt sprechen möchten.“

Echte Geschichten, echte Gefühle

Die Themen sind immer sehr persönlich, manchmal sogar sehr privat. Deshalb ist es für uns nachvollziehbar, wenn jemand im Radio zwar seine Geschichte erzählen möchte, dabei aber anonym bleiben will. Das kriegen wir dann natürlich hin. Denn wir wollen vor allem echte Geschichten und echte Gefühle, direkt aus dem Leben.

Sabrina Kemmer; Foto: SWR3

SWR3-Beziehungsshow Ein Tag mit SWR3-Moderatorin Sabrina Kemmer

Dauer

Viele Wege führen zum Ziel

Aber wie findet man die Menschen mit den besonderen Geschichten? Beziehungsshow-Moderatorin Sabrina Kemmer erzählt, dass sie oft Tipps von Kollegen bekommt. „Ich kenne jemanden, der jemanden kennt...“ Und auch im Internet haben wir schon interessante Menschen getroffen: Beispielsweise als es um Asexualität ging, haben Sabrina und ihr Team auch in Internetforen gesucht und bei den Usern angefragt. Die Erfahrungen damit sind positiv: Insbesondere bei Themen, die in der Öffentlichkeit selten gehört werden (wie beispielsweise Asexualität, unangenehme Outings oder Fetische) wollen Menschen gerne ihre Geschichte erzählen und damit auch anderen Betroffenen helfen – oder jedenfalls das Verständnis dafür in der Gesellschaft voranbringen.

Wir fahren da hin!

Unser Team rund um die Beziehungsshow versucht, möglichst oft zu den Leuten zu fahren, die im Radio aus ihrem Leben berichten. Nicht nur einfach ein Gespräch per Telefon führen, sondern sich gegenübersitzen und Zeit mitbringen. Da dauert das Interview für eine Reportage vielleicht nur eine halbe Stunde, tatsächlich sind die Reporter aber für mehrere Stunden unterwegs. Sich Zeit zu nehmen, aufrichtig zu reden – das ist wichtig, schließlich sollen unsere Protagonisten spüren, dass sie uns vertrauen können.

Zeit für eure Fragen

Und noch etwas ist wichtig in der SWR3 Beziehungsshow: Es gibt neben den Reportagen über spannende Protagonisten auch immer Experten, die live im Radio für Fragen zur Verfügung stehen. Jeder Hörer kann sich dazu melden, seine eigenen Fragen an die Experten stellen – per Nachricht ins Studio oder direkt auf der Website in den Artikel kommentiert. Auch im Livestream kann jeder zugucken, was da im Studio passiert. Am Ende entsteht so eine einzigartige Show mit ganz besonderen Themen und einer total entspannten und schambefreiten Gesprächsatmosphäre, an der sich auch alle SWR3-Hörer beteiligen können.

Hier bekommst du Tipps, wie du eine Trennung überlebst oder wie du am besten die Körpersprache deines Gegenübers bei einem Date lesen kannst. In der SWR3 Beziehungsshow geht es aber nicht nur um Liebe, sondern auch um Freundschaft, Homosexualität oder Trauer.

 mehr...