Autor
Kira Urschinger
Kira Urschinger; Foto: SWR3 / Nadine Luft
Stand:

Taylor Swift ist wieder da: Gemeinsam mit Brendon Urie, dem Sänger der Band Panic! At The Disco, hat sie den neuen Song ME! aufgenommen. Wir haben mit ihr gesprochen und sie hat uns verraten, warum sie gerne mehr Konzerte in Europa geben will und ob sie neue Musik zusammen mit ihrem Kumpel Ed Sheeran am Start hat.

Wie ist das eigentlich so, wenn man mit Taylor Swift spricht? Ist sie vielleicht ein bisschen zickig, ein bisschen gestresst oder anstrengend? Unsere Morningshow-Moderatorin Anneta Politi kann das beantworten, sie hat mit dem Popstar telefoniert und ist begeistert: entspannt, freundlich, professionell – was für eine sympathische Person, diese Taylor Swift.

„Ich liebe die Fans in Europa so sehr“

Und sie macht Fans in Deutschland Hoffnung: „Ich möchte definitiv mehr Konzerte in Europa geben“, sagt sie im SWR3-Interview. „Ich liebe die Fans in Europa so sehr, sie sind so gut zu mir. Deshalb möchte ich gerne noch häufiger in Europa touren als bisher.“

„Wie wäre es denn, wenn du nach Baden-Baden kommst? Wir hätten dich so gerne hier“, sagt Anneta. Natürlich auch gerne bei SWR3. „Das ist großartig, danke für die Einladung“, lacht Taylor und verspricht: „Ich werde meinem Team auf jeden Fall sagen, dass ihr mich eingeladen habt.“

Neuer Song mit Ed Sheeran?

Dann verrät sie uns noch etwas über ihr neues Album: Es wird kein gemeinsamer Song mit Ed Sheeran drauf sein diesmal. Sie hat ja bereits Songs mit ihm gemacht, sie sind beste Freunde. „Wir versuchen uns so viel zu sehen wie möglich.“ Aber auf einen neuen Song der beiden müssen wir wohl noch warten.

Also, Taylor – wir erwarten dich in Europa, in Baden-Baden, bei SWR3. Gerne auch mit deinem besten Kumpel Ed Sheeran. Den kennen wir ja schon seit dem SWR3 New Pop Festival 2012.

Taylor Swifts neuer Song ME!

Taylor Swifts neuer Song ist gerade erst raus, aber vermutlich wird sie auch mit diesem Titel zeigen: Ihre Musik landet jedes Mal wieder mit einem Fingerschnippen ganz oben in den Hitlisten, an der Spitze der Streamingcharts – immer mit der Möglichkeit, die eigenen alten Rekorde erneut selbst brechen zu können.

Ganz klar: Taylor Swift ist eine der erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu YouTube erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Video bei YouTube ansehen.

Taylor Swift: die Rekorde und Erfolge

Sie hat noch nicht einmal die 30 geknackt (geboren ist sie am 13. Dezember 1989) und blickt trotzdem schon auf eine unfassbare Karriere im Pop-Business zurück.

Die Zahlen:

  • Die Single Shake It Off erreichte 2014 die #2 der Airplay Charts, auch Blank Space (#3) und Gorgeous (#6) erreichten die Top 10.
  • Mit insgesamt 23 Billboard Music Awards hat bis zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Künstler mehr Awards gewonnen als Taylor Swift.
  • Sie ist außerdem 10-fache Grammy-Gewinnerin.
  • Allein die Single Look What You Made Me Do wurde mehr als einer Milliarde mal auf Youtube gestreamt.
  • Kaum noch zählbar sind ihre vielfachen Gold- und Platinauszeichungen in Deutschland (u.a. Platin für das Album 1989, Gold für die Single Look What You Made Me Do).
  • Aktuell wurde sie vom Time Magazine im Rahmen der 100 Most Influential People 2019 als einflussreichste Ikone der Welt ausgezeichnet.

Taylor Swift ist ein Social-Media-Phänomen

Vor allem in den sozialen Medien zeigt sich Taylor Swifts Präsenz mit beeindruckenden Followerzahlen. Auf Spotify hat sie 19 Millionen Follower, bei Youtube abonnieren 32,8 Millionen Menschen ihren Account. Auf Instagram verfolgen 116 Millionen Follower die täglichen Posts, bei Facebook sind es 72 Millionen, auf Twitter 83 Millionen.

Besonders beliebt: Taylor und ihre Katzen. Gerade hat sie sich eine neue zugelegt – und bekommt Millionen Likes dafür auf Insta.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Instagram erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Instagram ansehen.

Vorbildfunktion und Rollenbild im Popbusiness

Aber es geht nicht nur um chice Kleider und Catcontent. Wenn Taylor Swift etwas twittert, wenn sie ihr Gesicht in die Kamera hält oder in ein Mikro spricht, dann hören viele zu. Immer wieder hat sie das genutzt: 2015 zum Beispiel, als sie sich mit Apple anlegte und anprangerte, wie Konzerne Künstler und deren Musik ausbeuten.

Wir bitten Sie nicht um kostenlose iPhones. Bitte verlangen Sie von uns nicht, Ihnen unsere Musik ohne Gegenleistung zur Verfügung zu stellen.

Taylor Swift

Da lenkte das Mega-Unternehmen plötzlich ein. Seither bekommen Künstler auch schon während der Gratis-Probezeit von Apple Geld für ihre Titel.

Oder 2017, als sie gemeinsam mit anderen starken Frauen auf dem Titel des Time Magazins im Zuge der #metoo-Debatte abgebildet war. Als Sängerin mit Vorbildfunktion, die das Rollenbild der Frau nachhaltig verändert hat und weiter verändern kann, wie der Chefredakteur sagt:

Die mitreißenden Handlungen der Frauen auf unserer Titelseite, gemeinsam mit Hunderten anderen sowie vielen Männern, haben eine der schnellsten Veränderungen in unserer Kultur seit den 1960er Jahren freigesetzt.

Time-Chefredakteur Edward Felsenthal