Täglich Pop – Stories rund um eure Stars für jeden Tag. Was geschah am 26.10.? SWR3-Musikredakteur Matthias Kugler hat die Geschichten für euch. Um „Täglich Pop“ für einen anderen Tag aufzurufen, klicke einfach den entsprechenden Tag im Kalender an.

24.5.2005 - Lee Ryan solo

Lee Ryan solo; Foto: SWR3.de
SWR3.de

Lee Ryan, Ex-Sänger der britischen Boyband Blue, unterschreibt einen Solovertrag, der ihm Einnahmen von 800.000 Euro sichert. Seine Karriere begann er im Alter von 16, zwischen 2001 und 2005 hat Lee Ryan mit seinen drei anderen Blue-Kollegen über 10 Millionen CDs verkauft. „Meine Mutter hat mich immer dazu animiert zu singen. Sie wusste von Anfang an, dass Blue ein richtig großes Sprungbrett für mich ist, aber sie wusste auch, dass ich eines Tages ein Album für mich allein machen würde. Da hat sie immer drüber geredet, sie konnte es kaum erwarten, dass ich etwas als Solist mache. Du schaffst das, sagte sie, und nur deshalb bin ich heute so weit gekommen.“ Lee Ryans erster Solo-Hit wird „Army Of Lovers“. Seine zweite Single „Turn Your Car Around“. ’Turn Your Car Around’ ist ein Cover, das Original stammt von einer Band aus Neuseeland. Die meisten Leute wissen das gar nicht. Der Song war aber sehr tief. Viel zu tief für mich, ich konnte das nicht singen. Also habe ich das ein paar Töne höher gesetzt und dann ist es richtig gut geworden.“

24.5.2000 - Craig David genießt seine Erfolge

Craig David; Foto: SWR3.de

In London finden die alljährlichen Ivor Novello Awards statt, bei denen britische Songschreiber ausgezeichnet werden. Nachdem Craig David bei den Brit Awards mal wieder gegen Robbie Williams den kürzeren gezogen hatte, bekommt er wenigstens bei den britischen Ivors zwei Preise. Als bester Songschreiber und für „7 Days“ als Song des Jahres. Mit „7 Days“ schafft es Craig David noch im selben Jahr zum zweiten Mal auf Platz 1 der britischen Singlecharts und zum ersten Mal in die US-Top 10. „Es geht mir gerade richtig gut. Ich bin jung und ich liebe das, was ich tue. Viele Leute im Popbusiness wissen das alles nicht mehr zu schätzen, weil sie sich mehr Gedanken um ihre Person machen, als um ihre Songs, so nach dem Motto 'Oh, ich bin jetzt berühmt, habe viele Platten verkauft und deshalb lieben mich die Menschen bis ans Ende meines Lebens.' Aber Erfolg bleibt nicht automatisch da. Man muss sich Erfolg immer wieder erarbeiten. Später wenn ich alt bin, dann kann ich es mir vielleicht leisten, ein ganzes Jahr am Strand von Miami zu sitzen und Pina Coladas zu schlürfen. Aber jetzt will ich noch mein Ding machen und die Musik genießen.“