Täglich Pop – Stories rund um eure Stars für jeden Tag. Was geschah am 26.10.? SWR3-Musikredakteur Matthias Kugler hat die Geschichten für euch. Um „Täglich Pop“ für einen anderen Tag aufzurufen, klicke einfach den entsprechenden Tag im Kalender an.

24.6.2003 - Beyoncé mit ihrem ersten Solo-Album

Beyoncé Knowles; Foto: SWR3.de

Beyonce Knowles veröffentlicht ihr erstes Solo-Album „Dangerously In Love”. Dabei sind auch einige Gäste, wie z.B. ihr Freund Jay-Z, Sean Paul und Missy Elliott. Die 21-jährige Beyonce war vorher schon mit Destiny's Child erfolgreich und hatte mit ihren Kolleginnen Michelle Williams und Kelly Rowland u.a. vier Nr.1-Hits in Amerika. 2001 beschließen Destiny's Child eine kleine Bandpause einzulegen und diverse Soloprojekte zu verwirklichen. Zwei Jahre später ist Beyonce zwar die Letzte von den Dreien, die ihr Solodebüt auf den Markt bringt, dafür aber eindeutig auch die Erfolgreichste. Im Jahr 2004 räumt sie fünf Grammies ab, unter anderem in den Kategorien „Bestes R'n'B Album“ und „Beste R'n'B Sängerin“. Außerdem gewinnt Beyonce als erste afroamerikanische Frau und zweite Frau überhaupt den ASCAP Award als beste Songschreiberin.

24.6.2013 - „Payphone“ – die erste GB-Nr.1-Single für Maroon 5

Maroon 5 - Payphone ; Foto: A & M Records - Universal
A & M Records - Universal

Maroon 5 gelingt mit „Payphone“ ihre erste Nummer-eins-Single in Großbritannien. Zuvor hatte sich die kalifornische Band um den Sänger und Gitarristen Adam Levine bereits mit vier Singles in den britischen Top-10 platziert, zuerst Anfang 2004 mit „She Will Be Loved“. Mit ihrem frischen Mix aus Funk, Soul und Rock kann sich Maroon 5 weltweit durchsetzen, das Debüt-Album „Songs About Jane“ erreichte in den britischen Charts sogar Platz 1. Auch bei den nächsten beiden Alben bleiben Maroon 5 ihrem Erfolgsrezept treu. Ein musikalischer Kurswechsel deutet sich aber Mitte 2011 an. Adam Levine, seit Anfang des Jahres Juror in der Casting-Show „The Voice“, veröffentlicht zusammen mit seiner Co-Jurorin Christina Aguilera die Single „Moves Like Jagger“. Mit seinen tanzbaren Disco-Beats und seinem eingängigen Refrain wird „Moves Like Jagger“ weltweit ein Hit und verkauft sich über 5 Millionen Mal. Auch auf dem neuen Album „Overexposed“ bleiben Maroon 5 bei ihrem neuen poppigen Sound. Auf ihrer ersten Single-Auskopplung „Payphone“ hat die Band Wiz Khalifa als Gastrapper eingeladen, für Sänger Adam Levine eine echte Bereicherung: „Wir sind alle große Fans von Wiz. Er hat sehr viel Energie, ist ein toller Typ und super talentiert. Er liebt den Song und sein Rap ist fantastisch. Es hat einfach alles gepasst!“ Am 24. Juni 2012 erreichen Maroon 5 mit ihrer Single „Payphone“ zusammen mit Gast-Rapper Wiz Khalifa zum ersten Mal Platz 1 der britischen Charts.

24.6.1989 - Richard Marx steht auf Platz 1

Richard Marx steht auf Platz 1; Foto: SWR3.de
SWR3.de

Richard Marx steht mit „Satisfied“ auf Platz 1 der amerikanischen Charts. Er hat gerade sein zweites Album veröffentlicht und der Erfolgsdruck für den Nachfolger ist groß. Denn Richard Marx ist der erste männliche Künstler in den USA, der auf Anhieb seine vier ersten Singles in den Top 3 der US-Charts platzieren kann, mit „Hold On To The Nights“ gelingt ihm sogar ein Nummer-1-Hit. Aber Richard Marx macht dieser Druck überhaupt nichts aus, er scheint sogar noch besser arbeiten zu können: die Songs für das zweite Album schreibt er, noch während er unterwegs ist, sein Debütalbum zu promoten. So entstehen zwischen Tür und Angel 25 Titel, von denen er 15 später im Studio aufnimmt. Zehn Songs daraus schaffen es dann auf das zweite Album „Repeat Offender“: „Diese zehn Tracks stellen die beste Arbeit dar, die ich jemals abgeliefert habe“, sagt Richard Marx, nachdem das Album fertig ist. Und dieser Überzeugung sind auch die Fans. Die neue Single „Satisfied“ steht am 24. Juni 1989 auf Platz 1 der amerikanischen Charts.