Täglich Pop – Stories rund um eure Stars für jeden Tag. Was geschah am 26.10.? SWR3-Musikredakteur Matthias Kugler hat die Geschichten für euch. Um „Täglich Pop“ für einen anderen Tag aufzurufen, klicke einfach den entsprechenden Tag im Kalender an.

30.3.2004 - Justin Hawkins ist für einen Abend Freddie Mercury

Justin Hawkins & Queen; Foto: SWR3.de
SWR3.de

Justin Hawkins ist Freddie Mercury - zumindest für einen Abend. Der Sänger der britischen Rockband The Darkness übernimmt für ein Jubiläumskonzert von Queen die Rolle des verstorbenen Bandleaders Freddie Mercury. Queen-Gitarrist Brian May hatte sich mit Hawkins darüber geeinigt und gleichzeitig seine Bandkollegen John Deacon und Roger Taylor von Hawkins Fähigkeiten überzeugt. Anlass für das Jubiläumskonzert ist der 30. Jahrestag des ersten Queen-Hits „Bohemian Rhapsody“. Mit dem Konzert soll Geld gesammelt werden für ein Kinderhilfswerk, das Freddie Mercury gefördert hatte. Freddie Mercury ist 1991 im Alter von 45 Jahren an Aids gestorben.

30.3.1991 - Chesney Hawkes beginnt mit „The One And Only“ seine Karriere

Chesney Hawkes; Foto: SWR3.de
SWR3.de

Chesney Hawkes steht mit „The One And Only“ für fünf Wochen an der Spitze der englischen Charts. Chesney Hawkes ist der Sohn von Sänger Len „Chip“ Hawkes, der mit den Tremeloes Ende der 60er Jahre Hits wie „Suddenly You Love Me“ oder „Silence Is Golden“ hatte. Mehr als 20 Jahre später beginnt sein Sohn Chesney Hawkes eine eigene Karriere. Er ist 19, als er neben Roger Daltrey die Hauptrolle im Film „Buddy's Song“ übernimmt. „Sie suchten im ganzen Land nach jemandem, der Roger Daltreys Sohn spielen konnte. Derjenige sollte aber nicht nur schauspielern, sondern auch Gitarre und Klavier spielen und singen können. Ich bekam den Job und war so nervös, weil ich noch nie zuvor geschauspielert hatte.“ Im Film wird die Geschichte von Buddy Clark erzählt, ein Junge, der mit Hilfe seines Vaters versucht, ein Popstar zu werden. „The One And Only“ wird Buddys Titellied und Chesney Hawkes über Nacht zum Weltstar. Am 30. März 1991 steht der Song aus dem Film „Buddy's Song“ auf Platz 1 der englischen Charts.

30.3.1985 - Phil Collins mit „One More Night“ auf Platz 1 der US-Charts

Phil Collins - No Jacket Required; Foto: Wea International (Warner)
Wea International (Warner)

Phil Collins erreicht mit seiner Ballade „One More Night“ Platz 1 der US-Charts. Es ist Phil Collins dritter US-Nummer-1-Hit als Solo-Künstler und auch musikalisch etwas Besonderes: "Der Titel stammt aus dem Album 'No Jacket Required' und ich habe dort versucht Songs mit einem stärkeren R&B-Touch aufzunehmen. Dieser Stil liegt zwar eigentlich etwas außerhalb meiner musikalischen Wurzeln, aber schon die Single ‚Sussudio‘ konnte sich erfolgreich im R&B-Markt behaupten und wurde ein großer Black-Music-Radio-Hit. Auch ‚Easy Lover‘ ist zu dieser Zeit entstanden und bei 'One More Night' wollte ich einen sanften Groove einbauen, wie man ihn von R&B-Künstlern kennt." Die Phil Collins-Single wird ein großer Erfolg und hält sich über 18 Wochen in den amerikanischen Charts. Die zarte Ballade „One More Night“ wird als Liebeslied zu einem Klassiker, der aber auch in anderen musikalischen Zusammenhängen verwendet wird: "Ich war einmal auf dem Flughafen in Los Angeles und wollte zurück nach England fliegen. Auf dem Weg zum Flugzeug hörte ich 'One More Night' in einer glatten, kitschigen Instrumental-Version. Neben mir ging ein Mann und sagte zu mir: 'Das ist schrecklich, oder?' Er wusste nicht, wer ich war, und ich bin mir nicht sicher, ob er nur diese Version oder auch das Original schrecklich fand. Na ja, da gibt es schon diese Melodie  … (singt) ... , die eignet sich ganz gut als Fahrstuhl-Musik." Das ist auch einer der Gründe, warum Phil Collins seinen Hit „One More Night“ heute im Rückblick vielleicht anders produzieren würde: "Es gibt manchmal Songs, da wünscht man sich einiges noch einmal neu aufzunehmen. Hier würde ich die Strophen noch einmal neu singen. Aber wenn irgendwelche Leute zwei oder drei meiner Songs auswählen sollten, die ihr Leben berührt haben, dann wäre 'One More Night' doch einer davon." Phil Collins hat mit seiner Ballade vielen Menschen aus der Seele gesprochen. In Deutschland erreichte die Single Platz 10, in Großbritannien Platz 4 der Charts. In den USA hielt sich „One More Night“ zwei Wochen auf Platz 1 der Billboard-Charts.