Autor
Sara Talmon
Sara Talmon; Foto: SWR3 Club / Kirsten Klumpp
Stand:

Pink, Beyoncé und Madonna – drei erfolgreiche Frauen im Popbusiness: Mit ihren Aussagen möchten sie Frauen ermutigen, sich selbst zu lieben, selbstbewusst und sexy zu sein.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Instagram erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Instagram ansehen.

Pink will Frauen Mut machen

Bei Pink gibt’s kein Girly-Image, sondern Kurzhaarschnitt, punkige Klamotten und rockige Stimme mit dreckiger Lache. Ihre Songs klingen stark, machen Mut und sagen: Mädels verbiegt euch nicht!

Die meisten von uns sind sehr unsicher und haben kein Selbstbewusstsein, weil uns die ganze Zeit vorgemacht wird, was angeblich schön ist: dürr, ungesund, unerreichbar. Die Fotos dieser Frauen sind doch alle bearbeitet. Das ist echt traurig!

Pink

Das schlägt Pink aber ganz einfach mit Humor. Im Video zu Stupid Girls zum Beispiel rechnet sie mit Popsternchen wie Jessica Simpson ab und macht sich darüber lustig, wie sie sich sexy auf einem Auto räkelt.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu YouTube erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Video bei YouTube ansehen.

Bei Beyoncé gehen sexy Outfits und Feminismus zusammen

Doch Powerfrau geht auch mit mehr Drama, der beste Beweis: Beyoncé Knowles, die Frau mit den spektakulären Tanzeinlagen und dem Soul in der Stimme. 2011 holt sie sich bei den „Billboard Awards“ hunderte Frauen auf die Bühne, um den Song Run The World Girls zu performen. Und Beyoncé tourte auch schon mit einer Band nur aus Frauen. Die knappen sexy Outfits und Feminismus sind für sie kein Widerspruch.

Ich will Frauen inspirieren und die Stimme sein für diejenigen, die ein bisschen mehr Stärke und Selbstbewusstsein brauchen.

Beyoncé

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu YouTube erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Video bei YouTube ansehen.

Madonna: „I’m a bad feminist!“

Doch so viele starke Frauen in der Popmusik hätte es nie gegeben ohne Madonna. Sie provoziert in Lack und Leder, im Aerobic Outfit oder im Hochzeitskleid. Das gab es bis dahin noch nie.

Frauen, die sich räkeln, halbnackt und sexy – ja gern. Dann aber bitte nur in den Musikvideos der männlichen Kollegen. Kein Wunder, dass das Musikvideo zu Like A Prayer für Skandale gesorgt hat.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu YouTube erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Video bei YouTube ansehen.

Aber Madonna setzt sich durch, auch in ihren Songs. Sie spürt von Anfang an, was modern klingt und erfindet sich immer wieder neu. Doch immer gewagt, immer freizügig, immer selbstbewusst. Das war nicht immer leicht. Das verrät Madonna in einer bewegenden Rede, als sie vor drei Jahren zur „Woman of the Year“ gekürt wird.

Ein feministischer Autor hat mal gesagt, ich würde Frauen in ihrer Entwicklung zurückwerfen, weil ich meinen Körper sexualisiere. Und ich dachte, wenn ich Feministin sein will, muss ich also meine Sexualität leugnen? Und dann dachte ich mir: Scheiß drauf! Dann bin ich eben keine Feministin, sondern eine ungezogene Feministin!

Madonna

Autor
Sara Talmon
Autor
SWR3