Stand:

Einige fragen sich immer noch: wer steckt eigentlich hinter Gnarls Barkley? Die Antwort: Ein Duo, dessen erste Single nicht zufällig „Crazy“ hieß. Und das Album „St. Elsewhere“, auf dem sich die beiden sehr inspiriert zeigen.

Verstecken spielen macht Spaß! Das dachten sich auch Gnarls Barkley und taten so, als ob es sie gar nicht gibt. Immer wieder wurde gemutmaßt, wer denn jetzt eigentlich hinter dem Bandnamen wirklich steckt. Mittlerweile hat sich das Rätsel aufgelöst: Gnarls Barkley ist nicht der Name eines Künstlers, sondern der eines genialen Duos. Zum einen ist das Kult-Produzent Brian Burton, der nicht nur als Gorillaz-Genie bekannt ist, sondern auch unter dem Synonym DJ Dangermouse mit dem „Grey Album“ für Furore sorgte. Zum anderen Thomas Calloway, der sich als Cee-Lo Green mit Gesangseinlagen ohne Stilgrenzen einen Namen gemacht hat. Diese beiden sind die Köpfe hinter Gnarls Barkley und eigentlich haben sie keinen Grund für ein offensichtlich inszeniertes Versteckspiel rund um ihre Musik. Denn was die beiden da zusammengebastelt haben, ist nicht nur wegen der starken Single „Crazy“ klasse Musik mit dem Gütesiegel 1a.

Chronische Spannung

Brillant produziert schaffen es Gnarls Barkley mit 14 stark variierenden Songs chronische Spannung zu erzeugen. Und das, ohne sie dabei einer bestimmten Richtung zuordnen zu können. Gospeleinlagen bestehen neben harten Beats, entrückte Sounds ergänzen eine samtweiche Soulstimme. Es gibt nicht vielmehr als 37 Minuten Musik auf dieser Platte, die sind jedoch so abwechslungsreich, dass der, der mehr Stoff von Gnarls Barkley will, die Scheibe einfach noch mal durchlaufen lassen sollte. Gerade auch deswegen, weil einige Songs nicht so eingängig wie „Crazy“ sind und sich erst beim zweiten oder dritten Hören erschließen. „St. Elsewhere“ macht deutlich, dass hier zwei absolute Profis am werkeln sind, die vielleicht ganz gerne mit einem scheuen Image spielen. So haben sie „Crazy“ jetzt angeblich vom britischen Markt genommen, nachdem die Single neun Wochen auf der Nr. 1 gestanden hat. Das neue Kapitel des Versteckspiels?