Jeder Tag ist ein Kriechen in die Nacht.
Deine Flügel sind verbrannt,
du nichts mehr als ein gefallener Engel.
Fallender Engel.
Und wenn du aufschlägst, dann wird es dunkel um dich.
Ein Dunkel, das ich nicht durchdringen kann.

Denn wenn man fällt, gibt es kein oben mehr und kein unten.
Und keine Richtung.
Du magst schreien, aber ich werde keinen Ton davon hören können.
Und wenn du in dem Nichts, das dich umgibt, wieder ein Etwas sehen kannst,
wirst du immer noch ohne festen Halt sein.

Ich kann vielleicht durch Nebel sehen und durch Wände gehen
oder mich kopfunter aufhängen.
Nur – wenn ich dann falle, dann werde auch ich das nicht überstehen können.
Soll ich einen Fluss überqueren, der mich mitreißen wird?
Damit du dann sehen kannst, wie ich dir unter Wasser noch zuwinke?

Autor
SWR3.Online