Wer bin ich eigentlich, dass du mir keine eigene Meinung zutraust?
Soll ich vielleicht das Maul halten, nur weil ich ’ne Frau bin?
Nennst mich Schlampe, weil ich sage, was ich denke.
Wär’s vielleicht einfacher für dich, wenn ich einfach nur dasitze und lächle?

Ist doch immer so:
Wenn eine Frau mal zurückschießt,
dann weiß auch das größte Großmaul auf einmal nicht mehr was tun.
Und dann macht er, was jeder kleine Junge auch machen würde:
Rennt ’rum und setzt paar Gerüchte in die Welt.
Aber so was ist für mich kein Mann:
der andere schlecht macht, damit er beliebt wird.
Und es ist traurig genug, dass du deinen Ruhm nur über Streit definierst.
Aber es ist jetzt Zeit,
dass ich dir noch ein paar Gründe gebe, über mich zu tratschen.

Warum soll ich nicht sagen, was ich sage?
Hast du vielleicht Probleme damit?
Schimpf mich weiß Gott was, deine Worte bedeuten mir gar nichts.
Weil du ja noch nicht mal Manns genug bist
um mit dem klarzukommen, was ich singe.
Schau dir die ganze Menschheitsgeschichte an:
Da wurde immer mit zweierlei Maß gemessen.
Männer ernten Ruhm, wenn sie eine nach der anderen flachlegen,
und wenn eine Frau das gleiche tut, dann ist sie eine Nutte.
Und ich raff nicht, was daran OK sein soll.
Die Kerle kommen davon und die Frauen werden beschimpft.
Aber damit ist jetzt Schicht, Mädels:
Das hier ist für alle Frauen, die es jemals mit einem Kerl zu tun gehabt haben,
der sie nicht respektiert.
Der glaubt, dass man Frauen anschaut und nicht anhört.
Schreit es raus, und schreit es laut raus:
Dass wir stehen! Dass wir stolz sind!
Atmet ganz tief durch und dann sagt es laut:
Uns kann keiner und uns wird keiner unten halten. Nie mehr.

Weil ihr in Wirklichkeit kleine Jungs seid.
Und ihr glaubt, dass ihr süß seid und eigentlich seid ihr nur schüchtern
Und reißt das Maul soweit auf, damit keine merkt,
dass ihr da, wo’s drauf ankommt, klitzeklein seid.

Autor
SWR3.Online