Mach die Augen zu, Schatz, und gib mir deine Hand, dass du mein Herz fühlen kannst.
Weil ich glaube, fest glaube, dass es sein soll.
Wenn ich dich in deinem Schlaf betrachte, weiß ich, dass wir zusammengehören.
Und wenn du meinen Namen sagst, dann ist das wie ein Sonnenstrahl.
Und der verjagt den Regen und die Einsamkeit, halt das, was bisher so mein Leben war.
Und dann kommst du und dann gibt’s keinen Schmerz mehr.
Das will ich nie verlieren.
Verstehst du das?
Fühlst du das auch?
Träume ich. Oder geht das so weiter?
Dieses Brennen – für immer?