Stand:

Die Einsamkeit zerfrisst mein Inneres!
Ich schaue in leere Gesichter ohne ein Zuhause.
Ohne dich finde ich keine Ruhe.
Das Ende meines Weges bleibt eine vage Vermutung.

Ich habe versucht, so zu tun, als hätte es dich nie gegeben!
Ich bin wach, doch um mich herum dämmert alles dahin.
Ich hoffe, dass mein Herz nicht daran zerbricht,
denn ohne dich, werde ich niemals vollkommen sein.

Stimmen reden auf mich ein: Halte durch!
Aber ich komme mir vor wie in einem Ozean,
dessen Wellenberge über mir zusammenschlagen!
Der Zweifel, ob unsere Entscheidung richtig war,
steht dir immer noch in’s Gesicht geschrieben!

Ich will die Dinge nicht unnötig in die Länge ziehen.
Aber ich kann dich nicht einfach gehen lassen und
dieser Welt und deinem Schicksal überlassen !

Autor
SWR3