Stand:

Ich brauche:
Glück.
?nen Freund.
Mit dem ich auch mal Tacheles reden kann.
?nen Berg.
Neue Klamotten.
?ne Glotze.
Und einen Grund.
Einmal Nirwana und zurück.
Applaus satt. Kitzelt so schön.
Küsse. Viele davon. Und nass.
Beichten.
Eine Vision.
Und Religion brauch’ ich auch.
Ich brauche das Recht zu schweigen und dabei gehört zu werden.
?ne Diät, die endlich mal funktioniert.
Bibel. Naja, nicht zuviel davon.
Ein Überlebenstraining.
Endlich mal wesentliche Gespräche.
Sonst komm’ ich mir noch vor wie scheintot.
Dann brauch ich noch bisschen Geld.
Mehr Geld.
Und mehr Zeit.
?ne Tasse Kaffee. Aber stark, bitte.
Das Haar müsste auch mal wieder geschnitten werden.
Dann brauch ich noch ?n Rettungsseil.
Jemand Fremden, der mir vertraut.
Meinen Vater, damit er mich lieb hat.
Seattle. Auf jeden Fall.
Und Todd Rundgren bis zum Anschlag.
?ne Gitarre, die ich auch auf allen Vieren spielen kann.
Coole Freunde.
Wochenenden.
Und jemanden, für den ich sterben könnte.
Weil wenn ich allein zu Hause bin,
dann brauch ich jemanden, der mich ruhigstellen kann.
Ich mach dir da mal ?ne Liste von.
Heute abend vielleicht.

Ich bin wirklich nicht schwierig. Ich brauch’ nicht viel.
Das wäre dann alles.

Ja, dann brauch ich noch’n guten Guru.
?ne Abkühlung.
Und einen Mercedes 280 SL.
Das ist dann aber wirklich alles. Ist doch nicht zuviel, oder?




Autor
SWR3