Stand:

Hitze, auch extreme Hitze hat ihr nie was ausgemacht.
Das war eher Erinnerung an die Zeit im Süden.
An die alten Frauen im Wartesaal am Bahnhof.
Geblümte Kleider, Fächer.
Das Fächern hat sie immer angesteckt, so wie man beim Gähnen angesteckt wird.
Das war ihre Zeit vor 20 Jahren, und die Hitze hat sie immer dorthin zurückgebracht.
Die P.D. Baptist Church in Cheraw, South Carolina.
Die älteren Damen und ihre Gospels. Und die Fächer.
Dauernd Fächern. Halleluja - Fächern. Amen - Fächern.
Dicke braune Arme und Bäuche in etwas zu knapp sitzenden Kleidern.
Pomade im Haar unterm exakt sitzenden Strohhütchen.
Und die Fächer. Fabrikware aus Mamie Parsons Haus des ewigen Friedens.
Und auf der Rückseite ein Bild von Bo Paunch McCalls jüngster Tochter Amelia.
Ein Gesicht wie aus Honig, die Augen himmelwärts,
ein erstaunlich wissendes Lächeln auf den frommen Lippen
und die Karamelhändchen in gehorsamer Anbetung gefaltet.
Sie hatte ihren Platz neben Mrs. Thunderbird in der dritten Bank.
Die musste einem dreijährigen Mädchen vorgekommen sein....
Ein kleiner Kopf, ein mächtiger Hintern und ganz zarte Fesseln.
Und immer ein Schweißtropfen auf der Nase.
Sammelte sich dann in dem Grübchen auf ihrer Oberlippe,
tropfte aufs Kinn,
suchte sich seinen Weg über die zahllosen Plateaus und Schluchten an ihrem Hals
und verschwand in der geheimnisvollen Höhle zwischen ihren Brüsten.
’Thank you, Jesus!!’
Schweiß sammelte sich auch in den Achseln von Jett Thunderbird.
Und auf dem Rücken. Und besonders am Hintern.
Aber sie störte sich nicht dran und rockte hin und her:
Halleluja Amen!
Zwanzig Jahre später, wenn sie hört, wie andere über die Hitze schimpfen und fluchen,
versteht sie das nicht. Kann sie absolut nicht verstehen.
Ihr macht die Hitze nichts aus. Sie mag das sogar.
Fühlt sich wohl drin. Schwitzt nie.
Nur da, wo ihre Brüste aneinanderkommen.
Wie Mrs. Thunderbird.

Autor
SWR3